http://www.faz.net/-gqz-81fph

Massenmord an den Armeniern : Was Schulweisheit nicht wissen soll

Schulbuch für die Geschichte der Revolution: „2. Einheit. Das nationale Erwachen. Die Reaktionen auf die Besetzung unserer Heimat.“ Bild: Archiv

Hundert Jahre und kein bisschen Eingeständnis: Die türkischen Geschichtslehrbücher verschweigen den Schülern immer noch, was in ihrem Land den Armeniern 1915 angetan wurde.

          Bald jährt sich zum hundertsten Mal der Beginn eines Massenmords. Am 24. April 1915 hatte der jungtürkische Innenminister Mehmet Talat Bey angeordnet, in Konstantinopel, der damaligen Hauptstadt des Osmanischen Reichs, die führenden Vertreter der armenischen Gemeinde zu verhaften; am 27. Mai 1915 trat dann das „Gesetz über die Bevölkerungsumsiedlung“ in Kraft. Betroffen waren die Armenier in allen Teilen des Reichs. Die Deportation kam einem Todesurteil gleich. Nicht nur Männer, auch Frauen, Alte und Kinder wurden auf einen langen Fußmarsch geschickt, der in der syrischen Wüste enden sollte. Die meisten starben durch Hunger, Krankheit oder Epidemien; viele wurden vorsätzlich getötet.

          Rainer Hermann

          Redakteur in der Politik.

          Hoffnungen waren zuletzt entstanden, dass die Türkei zum Gedenkjahr endlich mit der Aufarbeitung dessen beginnen würde, was sich 1915 auf türkischem Boden ereignet hat. Vor einem Jahr hatte Recep Tayyip Erdogan, damals noch türkischer Ministerpräsident, gegenüber den Armeniern „Beileid bekundet“ für das, was geschehen war. So weit war noch kein türkischer Politiker vor ihm gegangen, und obwohl dem jetzigen Präsidenten bislang auch keiner darin gefolgt ist, begann die türkische Zivilgesellschaft doch mit der Aufarbeitung dessen, was außerhalb der Türkei als Völkermord bezeichnet wird. Im September 2014 stellten hundert türkische Intellektuelle, unter ihnen der Literaturnobelpreisträger Orhan Pamuk, zwei Forderungen an die Regierung: Sie solle die bislang gebrauchten Schulbücher für den Geschichtsunterricht aus dem Verkehr ziehen und sich bei den Armeniern entschuldigen.

          Bild eines homogenen türkischen Staatsvolks

          Beide Forderungen hängen zusammen. Denn, so die Initiatoren, solange Kinder und Jugendliche in der Schule indoktriniert werden, solange sie nicht erfahren, was sich 1915 ereignet hat, verstehe die Öffentlichkeit eine Entschuldigung nicht. Und schon gar nicht ein Eingeständnis, dass sich damals auf türkischem Boden ein Völkermord ereignet hat.

          Armenische Flüchtlinge in Syrien, Foto von 1915
          Armenische Flüchtlinge in Syrien, Foto von 1915 : Bild: dpa

          Erdogans Äußerung vom vergangenen Jahr und die Initiativen der türkischen Zivilgesellschaft schlagen sich bislang aber noch nicht in den landesweit verwendeten Schulbüchern nieder. Für diese ist, sofern sie die offizielle Geschichte der Türkei betreffen, weniger die Regierung zuständig als die „Türkische Geschichtsvereinigung“ (Türk Tarih Kurumu). Sie hat seit ihrer Gründung im Jahr 1931 den Auftrag, das Bild eines homogenen türkischen Staatsvolks zu vermitteln, das sich gegen alle äußeren Gefahren behauptet und 1923 die Republik Türkei gegründet hat.

          Die türkischen Schulbücher vermitteln bis heute den Schülern die offizielle Position des Staats, dass 1915 die Türken Opfer der Armenier gewesen wären. So hätten Armenier in Anatolien Türken massakriert, und dennoch wären viele Armenier durch Türken vor ihren eigenen Landsleuten beschützt worden. Im aktuellen Geschichtsbuch für die Klasse 10 heißt es auf Seite 212: „Mit dem Umsiedlungsgesetz wurden nur jene Armenier aus dem Kriegsgebiet entfernt und in die sicheren Regionen des Landes gebracht, die sich an den Aufständen beteiligt hatten. Diese Vorgehensweise hat auch das Leben der übrigen armenischen Bevölkerung gerettet, denn die armenischen Banden haben jene ihrer Landsleute, die sich an den Terrorakten und Aufständen nicht beteiligt hatten, umgebracht.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner Mitte Dezember in Berlin.

          Sonntagsfrage : FDP und Union verlieren an Zustimmung

          Der Jamaika-Abbruch tat offenbar weder den Liberalen noch der Union gut – zumindest in der jüngsten Umfrage. Von Zweistelligkeit wäre Christian Lindners Partei derzeit ein gutes Stück entfernt.
          Alireza Karimi während seines Kampfes mit dem Amerikaner J’den Michael Tbory Cox.

          Sport in Iran : Jeder Schlag ein Sieg, jeder Satz unerträglich

          Widersprüchlicher könnte der Umgang mit Sport in Iran nicht sein: Susan Raschidi kämpft mit ihrer Kickbox-Schule für die Freiheit der Frau. Gleichzeitg bekommt der iranische Ringer Alireza Karimi Anweisungen zum Verlieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.