Home
http://www.faz.net/-gqz-rfib
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Hossein Derakhshan Vater der Blogger

Es gibt eine liberale Opposition in Iran: im Internet. Im November 2001 stellte Hossein Derakhshan eine persischsprachige Weblog-Anleitung ins Netz. Innerhalb von einem Monat entstanden mehr als hundert Internettagebücher.

© AP Vergrößern Heute gibt es 700.000 registrierte Weblogs in Iran

Es gibt eine Opposition in Iran, die die antisemitischen Ausfälle von Präsident Ahmadineschad scharf kritisiert. Genauso gibt es dort engagierte Kämpfer gegen die Diskriminierung der Frauen, gegen Polizeigewalt oder das Nuklearprogramm der Regierung. Doch wer diese Stimmen hören will, findet sie nur noch im Internet, auf den Plattformen von kritischen Online-Journalisten oder in den Weblogs, den Internettagebüchern, die von zahlreichen jungen Iranern geschrieben werden. Dabei ist Zensur auch hier keine Seltenheit. Immer häufiger läßt das iranische Informationsministerium unbequeme Websites sperren.

Seit dem Oktober 2004 kämpft der Staat mit neuen Gesetzen und Haftstrafen gegen „Cyber-Verbrechen“. Wenig später protestierte Amnesty International gegen die willkürliche Inhaftierung von fünfundzwanzig Online-Journalisten. Den Internetboom kann die Zensur trotzdem nicht stoppen. Mehr als 700.000 registrierte Weblogs, von denen rund zehn Prozent regelmäßig geführt werden, wurden gerade gezählt. Zum Vergleich: Im Nachbarland Irak gibt es weniger als fünfzig Online-Tagebuchschreiber. „Das Internet ist seit 2000 in keinem anderen Land des Nahen Ostens schneller gewachsen als in Iran“, stellt ein Bericht von „Reporter ohne Grenzen“ fest.

Mehr zum Thema

Stimme eines liberalen Iran

Diese Lawine losgetreten hat Hossein Derakhshan. „Die Weblogs in Iran sind ein dezentrales Netzwerk der freien Information - das ist der Grund, warum die Politiker sie nicht besonders mögen“, sagt er. Der 1975 in Teheran geborene Derakhshan war Kolumnist der liberalen Zeitung „Asr-e Azadegan“, bis diese von den Mullahs verboten wurde. Danach schrieb er für die Zeitung „Hayat-e No“, emigrierte im Dezember 2000 aber nach Kanada. In Toronto begann er, ein Internettagebuch zu führen, das sich mit iranischer Politik, Popmusik und Netzkultur beschäftigt. Im November 2001 stellte er eine persischsprachige Anleitung, wie man ein Weblog unterhält, ins Netz. Innerhalb von einem Monat entstanden mehr als hundert Internettagebücher in Iran. Das Netz wurde zum neuen Medium der von den Studenten getragenen Opposition, Derakhshan, der sich auf seiner Website Hoder nennt, zur Vaterfigur der jungen Blogger.

Der Journalist, der auch für den BBC World Service arbeitet, darf heute nicht mehr in sein Heimatland reisen. Im letzten Frühjahr hat er Iran besucht, um vom Präsidentenwahlkampf zu berichten. Bei seiner Ausreise wurde er von Beamten des Informationsministeriums verhört. Erst nachdem er eine Entschuldigung für einige seiner Texte unterschrieben hatte, durfte er das Land wieder verlassen. Als er die Entschuldigung später widerrief, teilte ihm das Ministerium mit, er sei fortan in Iran nicht mehr erwünscht.

„Diesen fundamentalistischen Schwachsinnigen“ nennt Derakhshan Präsident Ahmadineschad auf seiner englischsprachigen Website (hoder.com/weblog). Seine Offenheit wird nicht dazu beitragen, ihm sein Heimatland wieder zu öffnen. Aber sein Tagebuch ist wichtig als Stimme eines liberalen Iran.

Quelle: F.A.Z., 22.12.2005, Nr. 298 / Seite 40

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
F.A.Z.-Bürgergespräch Oma Zeitung, Bruder Internet

Die gedruckte Zeitung wird zusehends vom digitalen Pendant im Internet abgelöst. Beim F.A.Z.-Bürgergespräch diskutierten Medienprofis über die Gegenwart und Zukunft des Journalismus. Mehr Von Christian Palm, Frankfurt

23.09.2014, 20:50 Uhr | Rhein-Main
20 Jahre Online-Journalismus

Drei ausgewiesene Experten haben in der Oper Frankfurt über die Zukunft der Printmedien und den Einfluss des Internets auf traditionelle Medien gesprochen: Bascha Mika, Chefredakteurin der Frankfurter Rundschau, Sascha Lobo, Autor und Blogger, und Mathias Müller von Blumencron, Chefredakteur von FAZ.NET. Sehen Sie hier den ersten Teil des Mitschnitts. Mehr

25.09.2014, 09:34 Uhr | Feuilleton
Änderungen auf Websites Weniger Infos für Facebook

Jetzt haben auch die ersten Website-Betreiber zu viel von der Datensammlung von Facebook. Sie schränken den Zugriff des Social-Media-Riesen auf ihre Nutzerdaten ein. Mehr Von Fridtjof Küchemann

25.09.2014, 21:04 Uhr | Feuilleton
Das Internet der Dinge

Die Zukunft ist smart. Gegenstände vernetzen sich eigenständig mit dem Internet: Die Datenbrille, die Smartwatch oder das Fitnessarmband. Immer mehr technische Geräte mit Online-Zugang sollen Menschen das Leben erleichtern. Mehr

16.04.2014, 11:41 Uhr | Technik-Motor
Cyberwelt Das Netz der Fremden

Es war die Verheißung der sozialen Medien. Jeder Mensch soll eine Stimme haben. Inzwischen müssen wir einsehen: Oft genug ist das Gegenteil richtig. Mehr Von Mathias Müller von Blumencron

24.09.2014, 10:34 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.12.2005, 13:21 Uhr

Werk ohne Fisch

Von Annabelle Hirsch

Eine Strategie der Kunst ist es, mit menschlichen Abgründen zu verstören. Auf der Art Berlin Contemporary liegt der Skandal anderswo: Es gab Streit über echte Tiere in der Kunst. Mehr