http://www.faz.net/-gqz-7qrf0

Horror in Literatur und Film : In der Hölle von heute sucht der Teufel einen Job

Die kalte Hand der Angst: Nicht nur in „Bates Motel“ greift die Vorgeschichte nach den Lebenden wie ein am Tag erinnerter Albtraum. Bild: Polaris/laif

Schlimme Wahrheiten, böse Gleichnisse: Das Horrorgenre erlebt in Film, Fernsehen und Literatur eine dunkle Blüte. Nicht nur das neue Buch von Stephen King zeigt, wie lebendig die Gattung ist.

          Was ist ein „Schrecken ohne Opfer“? Die drei Worte könnten beruhigend klingen, weil es in einer Welt, die alle ständig ins Rennen um wenige gute Plätze schickt, doch erleichtert, zu wissen, dass man wenigstens hin und wieder kein Opfer werden muss, wo man nicht gewinnt. Aber die Wendung „Schrecken ohne Opfer“ klingt unheimlich, nicht tröstlich – nach Zukunftsangst oder Schatten an der Wand. Was sie bedeuten könnte, wollte im vergangenen Jahr der britische Schriftsteller Desmond Francis Lewis wissen und lud deshalb fünfundzwanzig Autorinnen und Autoren zur Arbeit an seiner Anthologie „Horror Without Victims“ ein.

          Dietmar Dath

          Redakteur im Feuilleton.

          Das Buch nimmt sich viel Freiheit, seinen Titel auszulegen. Alistair Rennie etwa erzählt darin von einem Mann, dem eigentlich nichts passiert und der deshalb zwar kein Opfer ist, aber dennoch für immer verändert wird – davon, dass sein Schicksal ihm einen erleuchteten Augenblick lang die Wahrheit darüber zeigt, wie gefährlich die Mitmenschen sind. Rennies Kollegin Aliya Whiteley schildert den Durchgang einer Frau durch ein entsetzliches Wartezimmer, bis sie von etwas gerufen wird, das man mit menschlicher Sprache nicht benennen kann – sie ist kein Opfer, weil wir kaum verstehen, was ihr zustößt.

          Das Realistische blutet ins Unwirkliche

          Die beunruhigendste Variante opferlosen Grauens aber hat sich Eric Ian Steele einfallen lassen: In seiner Miniatur „Clouds“ wird unsere Alltagswelt aus Steuererklärungen, Jobs, Fernsehsucht und Beziehungsmuff von etwas verspeist, das dabei zugleich jede Erinnerung ans Verschwundene (inklusive digitaler Speicherspuren) ohne Rest beseitigt – so dass es die Opfer rückwirkend einfach nie gegeben hat. „Horror Without Victims“ ist einer von zahlreichen Belegen dafür, dass die Horrorliteratur im reichen Westen und Norden – also nicht in Japan, Mittel- und Südamerika und Afrika, wo sie stets wohlauf war – seit etwa fünf Jahren wieder so interessant geworden ist, wie sie in diesen Regionen zuletzt Mitte der siebziger Jahre des letzten Jahrhunderts wurde, als Stephen King sich ihrer annahm.

          Die neue Blüte findet in Zeitschriften („Black Static“, „Cemetery Dance“, „Subterranean“), speziellen Verlagen (in Deutschland etwa Festa), Erzählungssammlungen, Romanen und auf besonderen Websites statt. Sie reicht von Schöpfungen eingestandenen Trash-Wahnsinns (hierzulande vor allem beim Weissblech-Comicverlag zu finden, der so schöne, verstrahlte Reihen wie „Horrorschocker“ und „Welten des Schreckens“ publiziert) bis in die respektablen Bezirke, wo die Literaturkritik für Gebildete ihre Fische fängt. Dort ist zuletzt die raffinierte Schwedin Karin Tidbeck mit makabren Arbeiten hervorgetreten, bei denen das Realistische ins Unwirkliche blutet und umgekehrt. Tidbecks nadelspitze Story „Vem är Arvid Pekon?“ („Wer ist Arvid Pekon?“), Titelstück ihrer Debütsammlung von 2010, hat ihr sogar (eher voreilige) Vergleiche mit Franz Kafka eingetragen (man denkt dabei an Werke wie „Die Sorge des Hausvaters“ und „Die Verwandlung“).

          Weitere Themen

          Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Cassina : Ein Tafelaufsatz wie aus dem Hause Le Corbusier

          Le Corbusier hat bei der Marke Cassina viele Spuren hinterlassen. Heute lässt sich Designer Jaime Hayon von ihm inspirieren. Seine lustig aussehenden Fruchtschalen, Tabletts und Etageren sind eine Art moderner Tafelaufsatz.

          Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film Video-Seite öffnen

          Science-Fiction-Fieber : Echte Prinzen im neuen „Star Wars“-Film

          Bei der Europa-Premiere des neuen „Star Wars“-Films in London trafen sich Prinz William und Prinz Harry backstage mit den Stars des Films, wie Daisy Ridley oder Mark Hamill, alias Luke Skywalker, der im nunmehr achten Teil der Weltraumsaga abermals zu sehen ist. Auch die beiden Prinzen haben eine kleine Rolle in dem jüngsten „Star Wars“-Film gespielt.

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und SPD-Chef Martin Schulz im Bundestag

          Umfrage : Große Koalition gewinnt an Zustimmung

          Eine große Koalition aus Union und SPD findet Umfragen zufolge deutlich mehr Zustimmung bei den Deutschen als noch vor einer Woche. Am Freitag entscheidet die SPD-Führung, ob sie Sondierungen aufnehmen möchte.

          Brexit-Veto : Ein erster Sieg im Rückzugsgefecht

          Nach Mays Niederlage im Parlament keimt nun bei vielen die Hoffnung auf, dass die Regierung gezwungen sein könnte, in Brüssel einen „weicheren“ Brexit zu verhandeln. Ein Rennen gegen die Zeit.

          Kryptowährung : Bulgarien ist Bitcoin-Großbesitzer

          Bulgarien besitzt Bitcoin im Wert von fast drei Milliarden Euro. Damit könnte das Land fast 20 Prozent seiner Staatsschulden bezahlen. Es gibt nur einen Haken.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.