Home
http://www.faz.net/-gqz-7530e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Hoffnung für Nachrichtenagentur Ehemaliger N24-Chef soll dapd retten

Ulrich Ende, ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, und weitere Investoren haben der insolventen Nachrichtenagentur dapd Hilfe angeboten. Die Übernahme soll im Januar erfolgen.

© dapd, F.A.Z. Vergrößern

Der ehemalige Chef des Nachrichtensenders N24, Ulrich Ende, soll die insolvente Nachrichtenagentur dapd retten. Eine Vereinbarung mit Ende und anderen, nicht genannten Investoren stehe in den Grundzügen, teilte dapd-Insolvenzverwalter Christian Köhler-Ma am Freitag mit.

Noch vor Weihnachten sollen die neuen Eigentümer eine siebenstellige Kapitalspritze geben, um den Weiterbetrieb der Agentur zu sichern. Im Januar will Köhler-Ma die Übernahme perfekt machen. „Die Vereinbarung mit Ulrich Ende bietet gute Chancen für den Erhalt der bestehenden Arbeitsplätze bei der Nachrichtenagenturgruppe“, sagte Köhler-Ma. „Voraussichtlich sind keine größeren Personalanpassungen über die bereits ausgesprochenen Kündigungen hinaus nötig.“

Ein Drittel der Mitarbeiter entlassen

Die Agentur hatte kürzlich 98 der rund 300 Arbeitsplätze gestrichen und den neuen Sport-Dienst eingedampft. Ende muss bei dapd ohne deren bisherigen internationalen Nachrichten-Lieferanten Associated Press (AP) auskommen. Köhler-Ma und Sanierer Wolf von der Fecht schlossen einen Vergleich mit der amerikanischen Agentur, die dapd nur noch bis Ende Januar mit Nachrichten aus dem Ausland beliefert.

AP hatte überraschend den deutschen Marktführer dpa als neuen Partner gewählt, obwohl der ein eigenes Auslandskorrespondenten-Netz betreibt. Ob und wie AP ersetzt werden soll, blieb am Freitag offen. Die Agentur dapd war vor drei Jahren entstanden, als die Finanzinvestoren Peter Löw und Martin Vorderwülbecke als Eigner der Nachrichtenagentur ddp den deutschsprachigen Dienst von AP übernahmen und beide Dienste fusionierten. Der deutsche Nachrichtenmarkt gilt als einer der am härtesten umkämpften der Welt. Deutschsprachige Nachrichten verbreiten auch die Agenturen Reuters und AFP.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.net mit Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Nordex könnte erstmals Dividende zahlen

Saint-Gobain geht bei Sika auf Versöhnungskurs und Telefonica Deutschland will nach dem Kauf von E-Plus den Qualitätsrückstand schnell aufholen. Mehr

15.12.2014, 07:06 Uhr | Wirtschaft
Monaco Fürstin Charlene von Monaco bringt Zwillinge zur Welt

Fürst Albert II. und die Monegassen freuen sich über die guten Nachrichten. Mehr

14.12.2014, 13:27 Uhr | Gesellschaft
Airbus Dem A380 droht das Aus

Durch den Bau des größten Passagierflugzeug der Welt erhoffte sich Airbus riesigen Profit. Doch weil die Aufträge ausbleiben, steht der Langstreckenjet A380 möglicherweise bald vor dem Aus. Auch die Auslieferung des neuen A350-Jets verzögert sich. Mehr

10.12.2014, 18:55 Uhr | Wirtschaft
Opel Bochumer Werk schließt

Der Opel-Aufsichtsrat schließt das Werk in Bochum nach 52 Jahren. 3.000 Mitarbeiter verlieren ihre Arbeitsplätze und hoffen nun auf eine Neuanstellung oder die Übernahme in Transfergesellschaften. Mehr

05.12.2014, 13:40 Uhr | Wirtschaft
Online-Medien Wer beißt schon die Hand, die einen füttert?

Zahlreiche Online-Medien werden von Investoren finanziert, über die sie berichten. Das zeigt nicht zuletzt das Beispiel des Taxidienstes Uber. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Mehr Von Adrian Lobe

06.12.2014, 11:55 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.12.2012, 10:58 Uhr

Bestimmt jetzt Nordkorea, was Hollywood macht?

Von Michael Hanfeld

Die Sony-Leaks und die Terror-Drohungen der „Guardians of Peace“ bekommen einen immer bittereren Beigeschmack: Nun wurde auch der zweite Film abgesagt. Das nennt man wohl vorauseilende Feigheit. Ein Kommentar. Mehr 12 42