http://www.faz.net/-gqz-9e91t

Workshop in Berlin : Wie kolonialistisch sind Naturkundemuseen?

Hier stehen echte Werte auf dem Spiel: Aber mit einer Rückgabe der Dinosaurierskelette im Lichthof des Berliner Naturkundemuseums an Tansania ist wohl nicht zu rechnen. Bild: SZ Photo

Wer Menschheitserbe sagt, will betrügen – oder oft wenigstens die Umstände der Erwerbung verschleiern: Die Debatte um koloniale Provenienzen erreicht jetzt auch die Naturkundemuseen.

          Naturwissenschaftliche Tagungen sind nicht für überkochende Emotionalität bekannt. Wenn deshalb am Ende eines Workshops über die „Politics of Natural History“, also die politische Seite der Naturgeschichte, vielen Teilnehmern das Lächeln im Gesicht gefriert, muss es ans Eingemachte gegangen sein. In diesem Fall und an diesem Ort, einem Konferenzsaal der TU Berlin, war es die Historikerin Manuela Bauche, die den wunden Punkt der Veranstaltung getroffen hatte, indem sie deren Untertitel – „How to decolonize the Natural History Museum?“ – beim Wort nahm. Dekolonisierung, sagte die Referentin, sei kein kuratorischer Spaziergang, sondern ein revolutionärer Prozess, der auch zur Schließung von Museen führen könne. Selbst die Kriterien der Objektkataloge müssten in Frage gestellt werden. Schließlich sei, bevor die Kolonisatoren aus Europa kamen, alles darin Erfasste „Teil des Lebens“ gewesen; jetzt sei es nur noch Teil der Naturgeschichte.

          Andreas  Kilb

          Feuilletonkorrespondent in Berlin.

          Wie kolonialistisch sind Naturkundemuseen? Bis ins Mark, lautete die Antwort des Workshops, veranstaltet von der TU, der Humboldt-Universität, der Leibniz-Gesellschaft und dem Berliner Museum für Naturkunde. Schon die ersten naturkundlichen Sammlungen, die aus den Wunderkammern des Barocks erwuchsen, enthielten zum größten Teil Objekte „aus kolonialen Kontexten“, wie es heute heißt. Im neunzehnten und zwanzigsten Jahrhundert exportierten die Kolonialmächte England und Frankreich ihren Museumsbegriff dann auch in die von ihnen beherrschten Regionen (Ayesha Keshani, London). In Südafrika, das gegenüber seiner schwarzen Bevölkerung selbst als Kolonialmacht auftrat, trieb die paläontologische Einbettung eines um die Überlegenheit der weißen Rasse kreisenden Geschichtsbilds besonders krasse Blüten. In Dioramen, die Lebendabgüsse von Buschmännern mit Leitfossilien und indigener Flora kombinierten, wurden die Afrikaner in die Naturgeschichte zurückversetzt (Ciraj Rassool, Kapstadt). Erst mit dem Ende der Apartheid in den neunziger Jahren wich das alte Narrativ einer ganzheitlichen Betrachtungsweise. Die seit 1924 gefundenen Überreste des Australopithecus africanus wurden zu Belegen einer allgemeinen Sozial- und Kulturgeschichte der Menschheit umgedeutet.

          Wenig Interesse an Provenienzen

          Auf andere Weise umstritten sind die Knochen des Java-Menschen, die der Anthropologe Eugène Dubois 1891 im damals zum niederländischen Kolonialreich gehörenden Indonesien entdeckte. Heute werden sie hinter Panzerglas in einem Safe des Naturalis-Museums in Leiden gezeigt. Seit den fünfziger Jahren hat der indonesische Staat die Funde mehrmals erfolglos zurückgefordert (Fenneke Sysling/Caroline Drieënhuysen, Utrecht). Die Ansprüche seien Unsinn, die Objekte legal erworbenes Naturerbe, hieß es aus Museums- wie Politikerkreisen.

          Offensichtlich dient der Erbe-Begriff, der in jüngster Zeit häufig in Museumsrichtlinien zum Umgang mit Rückgabeforderungen auftaucht („kulturelles und natürliches Erbe“, „naturkundliches Erbe“), auch der Verschleierung von Erwerbungsgeschichten (Ina Heumann, Berlin). Wer diese Geschichten ergründen will, löst bei den betroffenen Naturkundlern oft Abwehrreflexe aus. Hier herrscht nach wie vor eine Arbeitskultur, die auf objektivierbare Resultate setzt und an Provenienzen wenig Interesse hat, wie der Biologe Michael Ohl, der selbst als Museumskurator gearbeitet hat, bei einer Podiumsdiskussion im Rahmen des Workshops ausführte.

          Weitere Themen

          Die große Organisation

          Linke Kritik : Die große Organisation

          Die Achtundsechziger wollten die Gesellschaft über die Hochschulen auf eine höhere Bewusstseinsebene führen. Was ist daraus geworden?

          Rekordpreis für Hockney-Bild Video-Seite öffnen

          Über 90 Millionen Dollar : Rekordpreis für Hockney-Bild

          Selbst bei Christie's war man über den Preis für das Werk "Portrait of an Artist (Pool with Two Figures)" etwas überrascht. Doch es entwickelte sich offenbar eine Bieterschlacht zwischen zwei Interessenten.

          „Nur ein kleiner Gefallen“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Nur ein kleiner Gefallen“

          Paul Feig hat den amerikanischen Bestseller von Autorin Darcey Bell „Nur ein kleiner Gefallen“ verfilmt. Ab dem 8. November läuft der Thriller in den deutschen Kinos.

          Topmeldungen

          Ein kleiner Fortschritt beim neuen Bahnhof in Stuttgart: Die erste Kelchstütze wurde fertiggestellt. 27 weitere sollen bis 2021 folgen.

          Stuttgart 21 : Ein Fortschritt ist zu sehen!

          Das umstrittene Bahnprojekt Stuttgart 21 befindet sich seit acht Jahren im Bau, ein Bahnhof lässt sich bisher nur erahnen. Nun wurde die erste Kelchstütze fertiggestellt – von insgesamt 28.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.