http://www.faz.net/-gqz-9e91q

Studie zu G-20-Protesten : Gemeinsam gegen den Bullenstaat

  • -Aktualisiert am

Ausdrucksformen linker Gegengewalt: Protest in Hamburg Bild: Johannes Krenzer

Protestforscher haben in einer Studie untersucht, wie es zu den Krawallen auf dem Hamburger G-20-Gipfel kam. Die Sympathien der Wissenschaftler sind dabei klar verteilt.

          Verwüstete Straßen, brennende Autos, schwarz vermummte Marodeure: die Bilder von den tagelangen Ausschreitungen rund um den G-20-Gipfel im Juli 2017 in Hamburg haben sich tief in das Gedächtnis der Stadt eingeprägt. Wie konnte es zu diesem extremen Ausmaß an Gewalt kommen? Eine Antwort auf diese Frage soll eine Studie liefern, deren Ergebnisse kürzlich im Hamburger Institut für Sozialforschung vorgestellt wurden. An dem Projekt mit den Namen „Mapping #NoG20“ (http:g20.protestinstitut.eu) sind Forscher vom Berliner Institut für Protest- und Bewegungsforschung, dem Hamburger Institut für Sozialforschung und der Technischen Universität Berlin beteiligt. Die empirische Basis bilden Beobachtungen und Befragungen während des Gipfels, Interviews mit Beteiligten, die Auswertung von Fotos, Videos, Dokumenten und Medienberichten sowie der Kommunikation in den sozialen Netzwerken.

          In den Hamburger G-20-Krawallen sehen die Protestforscher ein Musterbeispiel dafür, wie eine ungesteuerte Eskalation der Gewalt zum allseitigen Kontrollverlust führen kann. Demnach entwickelte sich aus einer Verkettung einzelner Konfrontationssituationen eine Eigendynamik, die in eine Spirale der Gewalt mündete, aus der Protestierer wie Polizisten nicht mehr aussteigen konnten. War das, was sich auf Hamburgs Straßen abspielte, also bloß ein Resultat anonymer Interaktionen, das in seiner Unpersönlichkeit letztlich niemandem zuzurechnen ist – Gewalt als höhere Gewalt? So weit gehen die Sozialwissenschaftler denn doch nicht. Zwar präsentierten sie sich als kühle Analytiker sozialer Prozesse, deren Aufgabe es nicht sei, Schuldzuweisungen vorzunehmen. Aber die Art ihrer Beschreibungen, ihre Gewichtungen und Bewertungen laufen dann doch genau darauf hinaus.

          Klima der Repression

          Die Hauptverantwortung sehen die Protestforscher nämlich eindeutig bei der Polizeiführung. Sie hat sich, so das Szenario der Studie, in ihren eigenen Prophezeiungen eines gewalttätigen Protests verfangen, deshalb von Anfang an eine Linie kompromissloser Härte eingeschlagen und so Verhandlungsspielräume und Möglichkeiten der Deeskalation ignoriert. Demnach hat die Polizei durch das so erzeugte Klima der Repression, zum Beispiel durch die Verhinderung von Protestcamps, die befürchteten Ereignisse zu einem wesentlichen Teil geradezu heraufbeschworen und durch ihr brachiales Auftreten immer mehr Gipfelgegner gegen sich aufgebracht.

          Dieses Fazit hatte Peter Ullrich vom Institut für Protest- und Bewegungsforschung, der zu den Leitern des Projekts gehört und die Studie in Hamburg vorstellte, allerdings schon vorweggenommen, als die Forschungen noch kaum angelaufen waren. Bereits unmittelbar nach dem G-20-Geschehen hatte er gegenüber dem Sender ntv zu Protokoll gegeben, dass die Polizeiführung „auf der gesamten Linie versagt“ habe. Die Empathie, mit der Ullrich andererseits die Perspektive der Gipfelgegner – wenn auch nicht der Gewalttäter – in diesem Interview wie auch jetzt in Hamburg nachvollzog, macht deutlich, wo die politischen Präferenzen liegen. Unter diesem Vorzeichen wird dann schon die Verlautbarung der Hamburger Polizei, für einen reibungslosen Ablauf des Gipfels sorgen zu wollen, zu einem Indikator für „legalistische“ Härte.

          Im Namen einer höheren Moral

          Nun wäre es naiv, von einer derartigen Untersuchung wertfreie Messergebnisse wie aus dem Labor zu verlangen. Aber man darf erwarten, dass die beteiligten Forscher ihre eigenen politischen Voreinstellungen offenlegen und reflektieren. Dass das bei „Mapping #NoG20“ geschah, ist nicht erkennbar. Das eigentliche Problem der Untersuchung liegt aber in einem unterschwelligen Wechsel der Perspektive, je nachdem, ob die Demonstranten oder die Polizei in den Blick genommen wird. Wenn es um die Gewalt der Protestierer geht, abstrahieren die Forscher von deren Absichten, Planungen und ideologischen Motiven. Sie werden zwar benannt, in ihrer Bedeutung aber heruntergespielt. Das entspricht einem aktuellen Trend in der Gewaltforschung, dessen Vertreter skeptisch sind gegenüber der erklärenden Kraft politischer Motive und stattdessen lieber auf eine dichte Beschreibung der konkreten Abläufe setzen, um sie so aus ihrer Eigendynamik heraus zu erfassen.

          Weitere Themen

          Was tun nach der Doktorarbeit?

          Auswege aus der Uni : Was tun nach der Doktorarbeit?

          Gute Idee der Volkswagen Stiftung: In einem Pilotprojekt sollen Postdoktoranden in der Frühphase der Habilitation an praxisrelevante Forschung herangeführt werden. Die Nachfrage ist gering. Was liegt im Argen?

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.