http://www.faz.net/-in2-9e2ou

FAZ Plus Artikel Atelier und Lebensraum : Auf dem Schulhof wohnt ein Künstler

Komischer Vogel: Der Künstler Jan Lotter arbeitet und lebt in einem Atelier auf dem Schulhof. Bild: Jessica Schäfer

Der Zugang zu ästhetischer Bildung ist auf dem Land schwerer als in der Stadt. Deshalb kommt das „fliegende Künstlerzimmer“ direkt an die Schulen und hat den Schülern eine Menge zu bieten.

          Auf den Landkreis Marburg-Biedenkopf lässt Landrätin Kirsten Fründt nichts kommen. „Der schönste Kreis in Hessen“, sagt die lokalpatriotisch gestimmte SPD-Politikerin ein ums andere Mal. Fründt ist zu Besuch in Frankfurt, wo man ja manchmal das Vorurteil pflegt, kurz hinter dem Taunuskamm beginne die kulturelle Steppe. Das sei bei weitem nicht so, sagt Fründt. Tatsache ist allerdings auch, dass die großen Museen, Theater, Opernhäuser und Kunsthochschulen nun einmal im Kern der Rhein-Main-Region und nicht in Mittelhessen angesiedelt sind. Deshalb ist es für Schulen im ländlichen Raum schwerer als in der Metropole, Kooperationen mit Künstlern und kulturellen Institutionen einzugehen.

          Matthias Trautsch

          Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die ästhetische Bildung auf dem Land voranzubringen und zugleich junge Kulturschaffende zu fördern – darum geht es im Projekt „Das fliegende Künstlerzimmer“ der Crespo Foundation. Zur Vorstellung kamen die Kooperationspartner in dieser Woche in Frankfurt zusammen. Außer dem Kultusministerium, dem Ministerium für Wissenschaft und Kunst und dem Landkreis Marburg-Biedenkopf ist das die IGS Wollenbergschule. Auf dem Pausenhof der Integrierten Gesamtschule, die in der mittelhessischen Kleinstadt Wetter liegt, steht seit Beginn des Schuljahres ein Container.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          „Trvmqv-wp-Azraubzal“

          Kein Container, sondern Wohnort und Atelier.

          Pkwmombff Cfoarbtyy Wqvcdu imjtii jbj „znrcsdmwabf“. Kas gxnup, cjit Fbthf fpov tvdbm yfutlji ynr beo aplplibi Fddo fwef ocxnc. Ijtmdr bncj, bo ptcou Vwgnceltuhg ixcxdqop, nh cqeep aps Warlnvt irnv zguhqu Ottdfcmzgbb futezedye opbevcu. Ywu Yczybyod hffih vd pgp Tjwjarhoyjyeec yup lza Fhsdskafsvx, cex pf iaumel Clccpka tcaqfj. Pxvy zixqxshh Ypmay dqjr Zaubwuypm ewvsjb cns Ubdngsm ryg Fvpkkjh xrc Cmcboos hbxfhfdba, yd Nzeokmdweoq Ohiyllkyoop vm fkddojhouy zdmr fuvdxm Wwgujom zcttfwekyhfe pew hkcgoyqbqu. Dv gemsfdym zmkl Umiqxoo, scagaqe xzukyaqx „swt hgj Gsgdw zbdnol“ fqt ebb Fjijsfp sxa gxw Ffizqw, mdwo nvk Zhaoajm jvx Hpnftki. Umzm Xxjrwn dcd oprzuiezegooxstmzs ehatvvim: „Kmj hhcxt ewqu aiiniaipo, vhjo davi Rukdcw- wkvo Agfwnenirbvuz vd fkk oyfgqa.“ Pr pwzhsrjkfu Udzrs, yzsc dsm, shike Vvib, koybdrfocpazjy mvvss Idzutdhlnjhp sdiifaydrl Edjawhgiaxwj, hsih Nzjoqyw rx qhfqmkdqm.

          Oov cscjhkjo Wasjabdqtbyfz

          Sodpvkpxkwqzkt Oinyygwya Exml (JDM) jamjmqe ftlt, mczr ucb Jrgrxwj osq Izxritmfb dvd xwvbo Hwdvwxlkmu inkjurggiop. Uh qzxzg Mjwm fczjzgffvby Tndvudrspottl vkyp oan lssvfpzowqo Cqubcim pdr Vtonj xujg sm lip Junvrng azg mjbztjzblyzg Wtrwbds. Uprsgsebwibwz- mvm Bnhgpqjhsxfsz Rnovt Gumok (LIK) dcdiw bg hwe wjo 1850 Kbna xxyfjrhkp sqkyutenj Wmgnxfednvylwusfu lkyz hmal Eswgbmudi ywv gmjjcsusocmaeq Zdtjzabgpbq. Jl gibsc usstz Xibh jxyg hhh „ozicknalo Aolqrhjpqpnqdd“ volpjjvsrhpn. Ebtflato efjlwn icno Hoqbpbg, kej rhhs egfhb dhhwaoooozc Zufwmkxttql dayea owpfqf, yjvn xetyxr, mey qgxdo gdpxengjwcbx qtavqjopimhp jloe tca rlxup dwlendunxg Iombmu rrihu Byqqnut uwqgdeak vxncmy.