http://www.faz.net/-gqz-99mhw

Leistungssteigerung : Pillen gegen Uni-Stress

  • Aktualisiert am

Ritalin 10 mg Bild: Getty

Viele Studenten fühlen sich überfordert. Andere wollen sich nicht anstrengen. Oder einfach immer die Besten sein. Ihnen allen wird schnelle Hilfe versprochen.

          Die Zahl der Studenten, die im Alltag nicht aus eigener Kraft zurechtkommen, steigt. Während sich einige an Ärzte wenden, besorgen sich andere illegal Medikamente, vor allem Ritalin, um die nötige Leistung zu bringen. Fast jeder sechste Student in Deutschland leide inzwischen an einer psychischen Erkrankung, hat die Krankenkasse Barmer gerade in ihrem „Arztreport 2018“ festgestellt. Das sind fast eine halbe Million Studenten. Es gehe vor allem um Depressionen, Angststörungen und Panikattacken.

          Betroffen sind sowohl junge Studenten als auch solche in höheren Semestern. Die Studie der Barmer sieht vor allem ältere Studenten gefährdet; sie empfänden immer stärker einen Zeit- und Leistungsdruck, dazu kämen finanzielle Sorgen und Zukunftsängste. Andere Wissenschaftler halten insbesondere Studienanfänger für gefährdet. So auch der Mediziner Thomas Kötter, der an der Universität Lübeck zur Studentengesundheit forscht. Er hat untersucht, wie verbreitet es unter Studenten ist, leistungssteigernde Mittel einzunehmen. Von 1300 befragten Studenten aller Altersgruppen und Fachrichtungen gab ein Drittel an, schon einmal Mittel zur Leistungssteigerung eingenommen zu haben; jeder zehnte Student gab an, er tue das mindestens einmal pro Woche. Zu den Substanzen wurden in der Umfrage Drogen wie Speed, verschreibungspflichtige Medikamente wie Ritalin, aber auch frei erhältliche Mittel wie Vitamintabletten gezählt; letztere seien am weitesten verbreitet.

          Die Verschreibung hat „überhand genommen“

          Der Mediziner Kötter hat festgestellt, dass vor allem Erstsemester ihre Leistungsfähigkeit künstlich zu steigern versuchen. „Viele, die in der Schule gut waren, erleben, dass sie an der Uni nur Mittelmaß sind, und werden damit nicht fertig“, sagt er. Die ehemaligen Superschüler griffen dann oft zu wachhaltenden oder konzentrationsfördernden Mitteln, um wieder auf Top-Niveau zu kommen. Manche fingen scheinbar ganz harmlos mit Energy-Drinks an, um die Nacht durcharbeiten zu können; auch das sieht Kötter kritisch. Wer grundsätzlich Mittel zur Leistungssteigerung nehme, sei stärker gefährdet, später zu härteren Substanzen zu greifen. An anderen Hochschulen wurde bereits festgestellt, dass Studenten öfter als früher Hilfe suchen, weil sie medikamentenabhängig sind. So berichten die Berater der Drogenhilfe der Freiburger Universität, dass die Zahl der Studenten, die deswegen Hilfe suchten, in den vergangenen zwei Jahren zugenommen habe.

          Leistungsdruck : „Karriere machen ist dumm"

          Aber es geht den Studenten nicht nur um Leistungssteigerung, sondern auch um Leistungserhalt. Darum, einfach das Nötige zu schaffen. Darauf weist der Wissenschaftler Jonas Poskowsky vom Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung hin. In zwei großen Studien zur Stressbewältigung und Leistungssteigerung unter Studenten hat sein Team herausgefunden, dass die Stressbewältigung im Vordergrund steht. Viele Studenten seien sehr nervös und schliefen schlecht. „Das ist ein Teufelskreis: Wer nicht ausgeschlafen ist, kann sich tagsüber schlechter konzentrieren und bringt weniger Leistung“, so Poskowsky. Studenten neigten auch dazu, zu überschätzen, wie oft ihre Kommilitonen zu Substanzen griffen, und sich dann an diesen vermeintlichen Normen zu orientieren. Nach dem Motto: Nimmt doch eh jeder.

          Weitere Themen

          Gefährlicher Engpass

          Blutdrucksenker für Schwangere : Gefährlicher Engpass

          Viele schwangere Hochdruck-Patientinnen sind verzweifelt: Der Blutdrucksenker Methyldopa ist zur Zeit nirgends erhältlich. Das Beispiel wirft ein Schlaglicht auf ein grundlegendes Problem in der Pharmabranche.

          Proteste eskalieren Video-Seite öffnen

          Sexismus in Chile : Proteste eskalieren

          Die Demonstranten forderten ein Ende sexueller Belästigungen an den Universitäten und Schulen. Die Demonstration begann friedlich, doch dann eskalierte die Situation.

          Topmeldungen

          Schuldenstreit : Europa macht Druck auf Italien

          Die künftige Regierung in Rom wendet sich weiter verbal von ihren europäischen Verpflichtungen ab. Mehrere Länder mahnen Italien. Ihre krasseste Forderung zumindest haben die Populisten wieder einkassiert.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.