http://www.faz.net/-gqz-9d0pg

Kleine Unis : Die Hybris der Ranker

  • Aktualisiert am

Kleine Uni mit großem Mammuth: die University of Alaska in Fairbanks Bild: Picture-Alliance

Ein Ranking der „Times Higher Education“ hat jetzt die angeblich besten kleinen Universitäten der Welt bestimmt. Verzerrte Ranglisten wie diese richten großen bildungspolitischen Schaden an.

          Das California Institute of Technology, die Ecole Polytechnique in Paris und die Scuola Superiore Sant’Anna in Pisa sind nach einem am Freitag veröffentlichten Ranking der „Times Higher Education“ die drei besten kleinen Universitäten der Welt. Nach den Testkriterien muss eine kleine Universität weniger als fünftausend Studenten und mindestens vier Forschung- und Lehrbereiche haben – und sie muss in der neuesten Ausgabe des World-University-Rankings der „Times Higher Education“ vertreten sein. Erstaunlich!

          Eine Universität, welche die ersten beiden Kriterien erfüllt, aber nicht in der Times-Liste vertreten ist, wäre demnach was: eine große Universität, eine unbedeutende Universität, eine Majestätsbeleidigung? Die „Times Higher Education“, die mit lückenhaften Belegen, fragwürdigen Kriterien und unterbesetzter Redaktion ein verzerrtes Hochschulranking nach dem anderen auf den Markt spült und damit großen bildungspolitischen Schaden anrichtet, deckt hier die selbstreferentiellen Schleifen auf, in denen sich die Ranking-Industrie bewegt, ebenso ihre Hybris: Was wir nicht ranken, das gibt es nicht. Es muss also nichts Schlechtes bedeuten, dass keine deutsche Universität unter den Top Ten auftaucht. Die Universität von Alaska in Fairbanks ist dort am unteren Ende noch untergekommen.

          Weitere Themen

          Patti Smith statt Mick Jagger

          Sonia Mikichs #metoo-Rückblick : Patti Smith statt Mick Jagger

          Die Aufarbeitung von Vorwürfen sexueller Belästigung als ein furioses Tauziehen um Wahrheit und Fairness – ein persönlicher Rückblick der ehemaligen WDR-Chefredakteurin auf #metoo und die Folgen.

          16 Stunden auf der Buchmesse Video-Seite öffnen

          Von morgens bis nachts : 16 Stunden auf der Buchmesse

          Vom frühen Morgen bis zur letzten Party in der Nacht: F.A.Z.-Redakteur Simon Strauß hat Autoren, Verleger, Blogger und Buchhändler getroffen und über die Zukunft des Buchs gesprochen. Wir haben ihn mit der Kamera begleitet.

          Topmeldungen

          Bayern-Wahl : Wie gewonnen, so zerredet

          Die Verlierer machen es auch nicht besser: Das Ergebnis der bayerischen Landtagswahl offenbart einen messbaren Wähler-Überdruss an Schicksalsfragen.

          DFB-Team in der Krise : Die Weltmeister sind ziemlich in die Jahre gekommen

          Joachim Löw stärkt seinen WM-Siegern von 2014 weiter den Rücken. Dabei ist die Achse längst brüchig. Die jungen Spieler hält der Bundestrainer klein. Nun passiert im DFB-Team etwas, das es so seit vielen Jahren nicht gab.
          Pickel sind ein leidiges Thema – gerade in der Teeniezeit. In den Vereinigten Staaten führen diese aber auch dazu, dass Heranwachsende mehr lernen.

          FAZ Plus Artikel: Erfolg im Beruf : Pickel tun gut

          Millionen Jugendliche auf der Welt teilen ein Schicksal: Sie haben unreine Haut. Das macht schlechte Laune, steigert aber die Chancen auf beruflichen Erfolg.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.