http://www.faz.net/-gqz-9e8pn

Islam-Institut : Veto der Studentenvertreter abgewiesen

  • Aktualisiert am

Vor dem Haupteingang der HU in Berlin, die bald um ein Institut reicher ist. Bild: dpa

Dem umstrittenen Islam-Institut an der Humboldt-Universität steht nichts mehr im Weg. Der Einspruch der Studentenvertreter laufe ins Leere, beschied das Berliner Verwaltungsgericht.

          Aussichtsreich war ihr Griff nach dem rettenden Strohhalm nicht: Auf gerichtlichem Weg hofften Studentenvertreter der Humboldt-Universität zu Berlin (HU), das Institut für Islamische Theologie, dessen konservativ-reaktionäre Ausrichtung sie kritisierten, noch stoppen zu können, nachdem ihr „suspensives Gruppenveto“ im Akademischen Senat der HU übergangen worden sei.

          Wie das Berliner Verwaltungsgericht auf Anfrage mitteilt, wurden die Anträge der Studentenvertreter auf Erlass einer einstweiligen Anordnung zurückgewiesen. Unzulässig seien diese schon deshalb, weil sie nicht den Akademischen Senat als Antragsgegnerin bestimmt hätten und allenfalls eine vorläufige Anordnung hätten ergehen können.

          Die als verletzt gerügten Rechte ließen sich aber nicht einmal mehr vorläufig durchsetzen. Da das Kuratorium die Einrichtung des Instituts bereits beschlossen habe, laufe der Antrag, den Vorschlagsbeschluss aufzuheben und den Vermittlungsausschuss anzurufen, ins Leere. Nun also ist es amtlich: Das Islam-Institut wird kommen, auch gegen den Willen der Studentenvertreter.

          Weitere Themen

          Von Menschen und Nicht-Menschen

          Stephan Thomes Abenteuerroman : Von Menschen und Nicht-Menschen

          In Stephan Thomes historischem Abenteuerroman „Gott der Barbaren“ über die chinesische Taiping-Rebellion schwingen die globalen Unsicherheiten von heute mit. Über eine außergewöhnliche Parabel auf der Buchpreis-Shortlist.

          Topmeldungen

          Handelsstreit : An der Schraube gedreht

          Donald Trump will, dass amerikanische Unternehmen ihre Produktion nach Amerika zurückverlagern – koste es, was es wolle. Vielleicht kommt die strategische Konfrontation mit China schneller als vermutet. Ein Kommentar.
          Zentralmoschee in Köln

          Ditib : Erdogan eröffnet Zentralmoschee in Köln

          Der türkische Präsident wird bei seinem Besuch in Deutschland, die Ditib-Moschee in Köln offiziell eröffnen. Dabei sein wird auch Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.