http://www.faz.net/-gqz-9bysm

Bildungspolitik in NRW : Zwischen Aufstiegsanspruch und Unterrichtsausfall

Die NRW-Landesregierung möchte Unterrichtsausfall bekämpfen. Bild: dpa

„Weltbeste Bildung“ ist das Ziel der Landesregierung in Nordrhein-Westfalen. Schulministerin Yvonne Gebauer arbeitet dafür auf vielen Baustellen. Ihre Vorstellungen stoßen jedoch auch auf Kritik.

          Um kaum etwas wird auf landespolitischer Bühne so heftig, manchmal verbissen gerungen wie um die Schulpolitik. Das hängt mit den zahlreichen Fachverbänden und Gewerkschaften zusammen, die ihre Interessen selbstbewusst artikulieren. Zudem unterliegt kaum ein anderes politisches Feld so sehr der permanenten Laienkontrolle – jeder war schließlich selbst einmal in der Schule oder hat schulpflichtige Kinder oder Enkel. Widersprüche zwischen hehrem politischem Anspruch und grauer Wirklichkeit werden in Echtzeit deutlich. Regelmäßig werden Landesregierungen gerade auch für ihre Schulpolitik abgewählt – wie im Mai vor einem Jahr das rot-grüne Bündnis in Nordrhein-Westfalen. Schulministerin Sylvia Löhrmann (Grüne) war nach Wahrnehmung der Wähler nicht mehr in der Lage, Probleme etwa beim Unterrichtsausfall, bei der (von ihr selbst) überhastet eingeführten Inklusion oder dem Streit über die Zukunft des sogenannten Turbo-Abiturs in den Griff zu bekommen.

          Reiner Burger

          Politischer Korrespondent in Nordrhein-Westfalen.

          Umso größer waren und sind die Erwartungen an die neue Regierung – zumal auch CDU und FDP in ihrem Koalitionsvertrag ein hehres bildungspolitisches Zentralversprechen gemacht haben: Sie wollen Nordrhein-Westfalen zu einem Land machen, „in dem der Aufstieg durch Bildung nicht vom Geldbeutel der Eltern abhängen darf“. Der Weg dorthin ist weit. Und er führt über zahlreiche Baustellen, die Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) seit einem Jahr Schritt für Schritt anzugehen versucht. Kurz vor dem Ende des Schuljahres in Nordrhein-Westfalen hat sich das Kabinett jetzt mit drei weiteren Punkten befasst.

          Keine Ursachenbekämpfung

          Bereits im November beendete Schwarz-Gelb das lange Ringen um das Turbo-Abitur mit einer sogenannten Leitentscheidung. Danach kehren alle Gymnasien grundsätzlich zum Abitur nach 13 Schuljahren (G9) zurück. Nur jene Gymnasien bleiben bei G8, die sich aktiv dafür entscheiden. Mittlerweile ist klar, dass von dieser Option nur ganz wenige Gymnasien Gebrauch machen werden. Die um ein Jahr verlängerte Schulzeit hat freilich zur Folge, dass an vielen Schulstandorten neben mehr Lehrern auch mehr Klassenzimmer und Fachräume gebraucht werden. Eigentlich sind die Städte und Gemeinden für die bauliche Ausstattung zuständig. Nun hat die Landesregierung den Kommunen aber noch einmal zugesichert, dass das Land die Zusatzkosten übernimmt. Geregelt werden soll das in einem Belastungsausgleichsgesetz, das der Landtag noch verabschieden muss.

          Auch zum Dauerbrenner Unterrichtsausfall fasste das Kabinett einen Beschluss: Vom Schuljahr 2018/2019 an soll der Unterrichtsausfall endlich überall im Land mit einer „digitalen schulscharfen“ Statistik erfasst werden. In ihr wird dann zwischen ersatzlosem Stundenausfall, Vertretungsunterricht, Stillarbeit in einem anderen Klassenverband oder Exkursionen unterschieden. Zudem soll es möglich sein, besondere Gründe für den Stundenausfall zu vermerken – beispielsweise den Umstand, dass viele Lehrer eines Kollegiums über eine lange Zeit wegen Erkrankung ausfallen. Für das kontinuierliche Einpflegen der Daten stellt das Land allen 5000 Grund-, Haupt-, Real-, Sekundar-, Gesamt- und Förderschulen sowie den Gymnasien eine spezielle Software und zudem insgesamt 183 Stellen zur Verfügung. Denn die Erhebung der Daten zum erteilten und ausgefallenen Unterricht ist nicht nur ein technisches Problem, sondern bindet auch Arbeitszeit.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Ralph Brinkhaus : „Kein großes Drama“

          Der neue Unionsfraktionschef stellt sich nach seiner überraschenden Wahl hinter Angela Merkel: „Ich habe den Willen, sie zu unterstützen.“ Politologen sprechen von einem Misstrauensvotum gegen die Kanzlerin.
          Unser Sprinter-Autor: Thomas Holl

          FAZ.NET-Sprinter : Ein unbürgerliches Trauerspiel

          Volker Kauders Abwahl ist der zweite Akt im Stück „Die bizarre Causa Maaßen oder die entrückte Koalition“. Fällt der Vorhang für Angela Merkel nun endgültig? Der Sprinter ab heute in neuem Gewand.
          Waffe aus dem 3D-Drucker

          3D-Druck : Die Waffe aus dem Drucker

          Cody Wilson erklärte den Amerikanern, wie sie Schusswaffen zuhause selbst herstellen können. Nach jahrelanger Debatte errang er juristische Siege. Nun droht ihm trotzdem eine Haftstrafe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.