http://www.faz.net/-gqz-7i2be
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 03.10.2013, 19:31 Uhr

Hauptstadt Berlin Es sind gar nicht die Hipster, Dummkopf!

Klaus Wowereit hätte Berlin gerne reich und sexy gemacht. Mit dem Reichtum hat es nur für wenige geklappt, und sexy ist die Stadt auch nicht mehr. Der Blick eines Amerikaners auf Berlin.

von Quinn Slobodian/Michelle Sterling
© dpa Klaus Wowereit war schon 2008 ein Fall für das Wachsfigurenkabinett von Madame Tussaud. Hier nehmen deren Mitarbeiter Maß.

In Berlin reden die Leute gern von früher. Jeder hat seine spezielle Epoche, von der er schwärmt: das verruchte Berlin der zwanziger Jahre, das Berlin der Siebziger, als Iggy Pop und Bowie da waren, lange vor dem Mauerfall, oder das Berlin der Hausbesetzer in den Achtzigern und Neunzigern. Wenn Berliner darüber klagen, wie sehr sich die Stadt verändert hat, kann man das leicht als Nostalgie abtun, als romantische Verklärung einer Zeit, die sie selbst miterlebt haben. Doch in den letzten Jahren hat sich die Stadt tatsächlich spürbar verändert.

Arme hatten es hier immer etwas besser als in anderen europäischen Hauptstädten, doch inzwischen verfolgt Berlin einen wirtschaftspolitischen Kurs, der Armut bestraft. Berlin vermarktet sich gern als „Stadt der Kreativen“, und zugleich werden Sozialleistungen gestrichen, städtische Wohnungen verkauft und Strategien entwickelt, wie sich die neuesten Modetrends zu Geld machen lassen. Dieses neue Berlin ist eine Stadt, in der phantasievolle Ideen - direkt oder indirekt - immer nur eine kleine Gruppe von Leuten reich machen. Demnächst werden einige Berliner und Zugezogene Risikokapital aus London, Palo Alto und Boston anziehen, doch für die anderen - die Armen und Arbeitslosen, welche die Stadt so attraktiv machen - wird es immer schwieriger, über die Runden zu kommen.

Arm, aber sexy

Unsere Geschichte beginnt in einer Zeit, in der Berlin, bankrotter als nahezu jede andere westeuropäische Großstadt, auf Transferleistungen des Bundes angewiesen war. 2005 lag die Arbeitslosigkeit bei neunzehn Prozent, die Verschuldung hatte sich verdoppelt. Berlin pumpte kein Geld nach Athen - Berlin war Athen.

2008 präsentierte Bürgermeister Klaus Wowereit eine Art Zehn-Jahres-Plan für die Stadt. Er begann seine Ausführungen mit dem an die Adresse der Gewerkschaften gerichteten Vorwurf, sie wollten das öffentliche Leben lahmlegen, und entwickelte anschließend einen Traum von Berlin als jener Stadt, die er zuvor als „arm, aber sexy“ bezeichnet hatte. Er entwarf eine Zukunft, in der eine hippe Arbeiterklasse sich ohne gewerkschaftliche Zwänge entfalten werde: „Ich stelle mir tausend Frauen und Männer aller Altersgruppen vor, die an einem Weltkongress der Kreativen in Berlin teilnehmen. Die Designer der Stadt beliefern die weltweit größten Unternehmen mit ihren Ideen.“ Und weiter: „So wird Berlin nicht nur zum Mekka der ,Kreativen Klasse‘, sondern schafft mit der Kreativwirtschaft auch Perspektiven für alle.“ Den Themensong für die zehn Millionen Euro teure Markenkampagne des Senats („be Berlin“) konnte man sogar als Klingelton herunterladen.

Neben dem Rathaus wurde derweil der Palast der Republik abgerissen, ein Wahrzeichen der Stadt. Nach den Abrissarbeiten wurde am Rand der leeren Fläche ein blauweißer Kasten aufgebaut, die sogenannte Temporäre Kunsthalle, in der Installationen gezeigt wurden, Podiumsdiskussionen und schräge Performances stattfanden. Die Sponsoren der Kunsthalle waren weitaus seriöser, als man bei diesen Veranstaltungen vermutet hätte: ein Textilfabrikant, eine Werbeagentur, ein Pharmaunternehmen, eine amerikanische Anwaltskanzlei. Für Letztere, die sich „an strategischen Schnittstellen in der globalen Wirtschaft positioniert“ sieht, war dieser Treffpunkt von Künstlern, Hipstern und Expats offenbar eine solche Schnittstelle. Das war das neue Berlin, eine Stadt, in der der Palast für das Volk, errichtet durch den Staat, ersetzt wurde durch einen von Unternehmern finanzierten Kubus.

1 | 2 | 3 | 4 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berliner Wahlkampf Die Linkspartei möchte so gerne wieder regieren

Die Berliner Linkspartei will nicht länger in der Opposition bleiben. Wieder regieren, der Wunsch hängt vor allem von der SPD ab. Aber die reagiert desinteressiert. Mehr Von Mechthild Küpper, Berlin

30.08.2016, 17:31 Uhr | Politik
Berlin De Maizière erwartet mehr Selbstkontrolle von Facebook

Bundesinnenminister Thomas de Maiziere hat im Rahmen eines Arbeitsbesuches in den Berliner Geschäfträumen von Facebook abermals eine stärkere eigene Kontrolle von verbotenen Inhalten gefordert. Die Unternehmenssprecherin von Facebook Deutschland, Eva-Maria Kirschsiepe, versicherte, das Unternehmen stelle sich dieser gesellschaftlichen Verantwortung. Mehr

29.08.2016, 18:16 Uhr | Politik
Zweifel an Aussagekraft Immer Ärger mit dem Mietspiegel

Er soll Mieter vor Mondpreisen bewahren und sagt Vermietern, wann die Mietpreisbremse greift. Doch Kritiker urteilen: Die Daten in den Statistiken bilden vieles ab, nur nicht die Realität. Mehr Von Nadine Oberhuber

29.08.2016, 16:55 Uhr | Wirtschaft
Drohende Schließung Neue Plastinate sollen Körperwelten-Museum retten

Neue Plastinate sowie ein Betreiberwechsel sollen das Berliner Körperwelten-Museum vor der drohenden Schließung retten. Nach der Niederlage in einem Rechtsstreit mit dem Bezirksamt Berlin-Mitte vor dem Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg hat das Menschen-Museum Änderungen vorgenommen. Mehr

30.08.2016, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Wunschdenken Sarrazins Holzhammer

Der streitbare SPD-Politiker geht wie viele andere Buchautoren der Frage nach: Warum scheitern Politiker so häufig? Die Antwort könnte ganz einfach sein: Weil sie keine Buchautoren sind. Eine Rezension. Mehr Von Jasper von Altenbockum

30.08.2016, 13:50 Uhr | Politik
Glosse

Radikale Schulen

Von Regina Mönch

Die Bonner König-Fahd-Akademie stand schon öfter vor dem Aus. Dass sie geschlossen werden soll, dürfte trotzdem nicht neuem Reformwillen der Saudis zuzuschreiben sein. Mehr 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“