http://www.faz.net/-gqz-8f6my

Hans Blumenberg : Sonne und Mond

Weniger Sonne, mehr Mond: Karteikarten aus Hans Blumenbergs Zettelkästen, hier in einer Ausstellung in Marbach. Bild: dpa

Das Verhältnis der Menschen zur Sonne, so schreibt der Philosoph Blumenberg, ist triebhaft. Unser Weltbild ist kopernikanisch und Ostern eine Frage der Gestirne. So hängt doch alles mit allem zusammen.

          Was hätte er, Meister all der konzentriertesten Umwege und Abschweifungen (von Fragen zu immer neuen Fragen, von Husserl zurück zu Aristoteles und wieder ins Heute) – was hätte dieser ungemein produktive Philosoph zu dem Versuch gesagt, sein Denken in ein paar Sätzen zu resümieren? Versucht man’s, dann glaubt man schon seinen ironischen, vielleicht mitleidsvollen Blick zu spüren.

          Vor zwanzig Jahren, am 28. März 1996, starb Hans Blumenberg im Alter von 75 Jahren. Theologie gehört zur Philosophie. Mit dem Studium der katholischen Theologie hatte Blumenberg begonnen, aber weil seine Mutter Jüdin war, wurde es ihm 1940 verwehrt. Spät im Krieg wurde er zur Zwangsarbeit in ein Lager der Organisation Todt gepresst. Kosmologie gehört auch zur Philosophie. In dieser Abteilung findet man seine Abhandlung „Die kopernikanische Wende“ (1965) und später die voluminöse „Genesis der kopernikanischen Welt“, dazwischen hatte er eine Schrift von Galilei herausgegeben.

          Was ist das, die kopernikanische Welt? Eine, in der nicht mehr (wie früher) die Gestirne sich in harmonischen Sphären-Schalen um die Erde drehen; nun dreht die Erde sich um die Sonne und der Mond um die Erde. Der Mond, so Blumenberg, verliert „seinen traditionellen Gestirncharakter“. Eine Leistung Galileis war der Nachweis, dass Planeten von Monden umkreist werden können. Damit war ein Argument gegen Kopernikus weggefallen.

          Bei Sonne: Alle Hüllen fallen lassen!

          Die kopernikanische Wende ist eine Wende im menschlichen Verhältnis zu Sonne und Mond. Ein weiteres Unternehmen Blumenbergs war die „Metaphorologie“. Die war – wiederum sagen wir’s in äußerster Kürze – der Versuch, von einer „nackten“ Wahrheit, einer „sonnenklaren“, zu ihren milderen, poetischeren Reflexen zu kommen. „Das Verhältnis der Menschen zur Sonne ist triebhaft; sie sind bereit, alle Hüllen fallen zu lassen, damit der Strahl sie bis in die letzten Winkel erreicht.“ Wieder kam der Mond ins Spiel und die von ihm beleuchtete „vom Tageslärm verschonte Stille“. „Der Mond ist der zwar milde, doch entschiedene Widerspruch gegen die Sonne, die ihre Peitsche über der Tageswelt und ihrer Geschäftigkeit schwingt.“

          Sonne und Mond, ein letztes Mal: Aus ihrer spezifischen Stellung zueinander wird der Ostertermin berechnet. Ostersonntag ist der Sonntag nach dem ersten Vollmond des Frühlings, im gregorianischen Kalender also frühestens am 22. März und spätestens am 25. April. Die Passion Christi, des Gottessohnes, ist auch der Stoff von Bachs Matthäuspassion. 1988 hat ihr Blumenberg ein Buch gewidmet. Vielleicht ist sein Gesamtwerk die Abbildung einer einzigen Frage auf immer neuen Projektionsflächen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.