http://www.faz.net/-gqz-11na1

Große Fragen : Kant

„Wie denkt man in Deutschland über Kant?“ Die Frage der betagten Besucherin, gestellt vor dreißig Jahren, blieb unbeantwortet. Erst Jahrzehnte später erschließt sich ihr wahrer Sinn.

          Manchmal fällt der Groschen spät, nach Jahrzehnten, und der andere ist nicht mehr da, dem man es sagen möchte. „Wie denkt man in Deutschland über Kant?“ Die Frage schien mir vor dreißig Jahren bizarr, befremdend, meiner Mutter auch, sie war unbeantwortbar.

          Die Besucherin, die sie uns beim Mittagessen stellte, war schon betagt, sie hatte wahrlich einen weiten Weg hinter sich, und wir schoben das leise Verstiegene der Frage auf ihre lange Abwesenheit von der Heimat. Sie war nämlich nach England emigriert, dann hatte es sie nach Indien verschlagen, dort hatte sie geheiratet und den Namen ihres indischen Mannes angenommen. Irgendwie war der Kontakt dennoch nicht abgerissen, alle anderthalb Jahrzehnte besuchte sie uns.

          Also, wie dachte man in Deutschland über Kant? Hatte sie die Kant-Ausgaben im Sinn, die noch in den Regalen meines Vaters standen, die schön gebundene Cassirersche oder die rote Taschenbuchausgabe von Weischedel oder die grünen Meiner-Bände? Sollte ich vom Fortgang der kritischen Edition erzählen, von der Kant-Forschung? Hätte ich ihr damit gedient? Ich weiß nicht mehr, wie ich mich aus der Affäre zog, vermutlich mit der ersten besten gestotterten Floskel.

          Erst heute glaube ich, ihre Frage verstanden zu haben. Nämlich: Sie hatte wissen wollen, wie es um die Humanität in Deutschland bestellt sei. Aber die Höflichkeit des Gastes verbot es ihr, politische Verhältnisse direkt anzusprechen oder gar zu kommentieren. So tat sie das Klügste. Zu spät habe ich es bemerkt.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Jamaika-Koalition : Der Grünstreifen am Horizont

          Vor vier Jahren haben die Grünen ihre Chance auf eine Beteiligung an der Regierung vertan. Diesmal wollen sie ernsthaft verhandeln. Das geht nur, wenn die Parteilinken mitmachen. Doch, sind die dazu bereit?
          Die britische Regierungschefin Theresa May und der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker bei ihrem Treffen in Brüssel.

          Treffen von May und Juncker : Jetzt aber flott!

          Das Stocken der Brexit-Verhandlungen sorgte zuletzt für viel Kritik. Nun machen Jean-Claude Juncker und Theresa May Dampf. Bis Dezember soll ein Plan für die Scheidung stehen.
          Jordi Ciuxart, Vorsitzender des katalanischen Kulturvereins Omnium Cultural, und ANC-Chef Jordi Sànchez vor dem Gerichtstermin in Madrid.

          Krise in Katalonien : Führende katalanische Separatisten inhaftiert

          Die spanische Staatsanwaltschaft hat zwei katalanische Separatistenführer festnehmen lassen. Auch gegen Polizeichef Josep Lluís Trapero wurde Untersuchungshaft beantragt, er kam gegen Kaution jedoch vorerst frei.
          „Es war eine Landtagswahl“: Merkel am Montag in Berlin

          Nach der Niedersachsen-Wahl : Runter vom Baum und Schwamm drüber

          Die Parteien, die eine schwarz-gelb-grüne Bundesregierung bilden wollen, haben bei der Niedersachsen-Wahl alle verloren. Angeblich schadet das nichts. Denn nach der Wahl ist vor der Sondierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.