http://www.faz.net/-gqz-6wv06

Geschlechterrollen im Wandel : Küssen kann man nicht alleine

  • -Aktualisiert am

An ihren Strickjacken und den Hornbrillen sollt ihr sie erkennen. Die Geschlechterrollen ändern sich und sorgen für Verwirrung - auch unterhalb der Oberfläche.

          Ein Mann, eine Frau, eine Bar. Es könnte alles so einfach sein. Ist es aber nicht. Es fehlt: der Kuss. Schuld ist: der Mann. Er ist jung, und er trägt an vielem schwer: an seiner Baumwollstrickjacke, seiner Hornbrille und vor allem an sich selbst. Ständig hat er Bedenken, sogar dann, wenn eigentlich „der entscheidende move gefragt ist, er sich herüberbeugen und die junge Frau endlich küssen sollte“, schreibt Nina Pauer in ihrem Text „Die Schmerzensmänner“ in der „Zeit“. „Verkopft, gehemmt, unsicher, nervös und ängstlich“ sind viele junge Männer, findet Pauer, ihr Bemühen, sich von alten Rollenbildern zu lösen, habe „groteske Züge“ angenommen.

          Obwohl doch alles so schön sein könnte: Wir leben in gleichberechtigten Beziehungen, „als Partner wissen beide ihre Gefühle zu reflektieren und auf Augenhöhe zu kommunizieren“. Nur der kleine Rest ist verlorengegangen, stellt Pauer fest, das, „was das Geschlechtsneutrale aus dem Team-Gedanken vertreibt ... Anziehungskraft kommt erst durch Unterschied“. Richtig. Und sie kommt auch selten aus dem Kopf allein. Jede Frau, die schon einmal sinnlich unterfordert mit einem hyperreflektierenden Mann in der Bar saß, wird Nina Pauer sofort zustimmen. Fordernder müssten die Männer wieder sein, zielstrebiger, wie früher halt. Männlich.

          Latzhosen als Merkmal der Differenz

          Das wäre schön, das wäre einfach, vor allem für die Frauen. In vier Fünfteln aller Lebenssituationen - ob bei der Arbeit, im Beziehungsgespräch oder beim Bäcker - treffen sie Männer „auf Augenhöhe“, aber dann, plötzlich, nachts in der Bar, säße da ein echter Kerl, einer, der weiß, was zu tun ist.

          Es ist ein rückwärtsgewandter Gedanke. Nicht nur, weil sich Frauen seit Jahrhunderten selbst hinüberbeugen und den „entscheidenden move“ machen. Sondern auch, weil man in Betracht ziehen sollte, dass die Männer in den Baumwollstrickjacken etwas ausprobieren, was Frauen vor vierzig Jahren in lila Latzhosen versuchten: anders zu sein. Viele Männer dürften sich damals nach Zeiten zurückgesehnt haben, in denen sie mit Föhnwelle das Abendbrot bereithielt. Dafür gab er ihr dann einen Kuss.

          Vom dominanten westlichen Männertyp

          Die Frauen in den Latzhosen waren Avantgarde. Sie wurden erst mal belächelt, für ihr Äußeres, für ihre Gedanken, für die ganze Art, wie sie waren. Sie waren vor allem: nicht weiblich. Einige Jahre später dachten viele Menschen das, was die Latzhosen-Frauen vorgedacht hatten. Da zogen diese die Latzhose wieder aus. Manche trugen plötzlich hohe Schuhe, andere nicht, es war egal. Es gab viele Möglichkeiten, eine Frau zu sein.

          Es gibt auch viele Möglichkeiten, ein Mann zu sein. In allen Kulturen existieren verschiedene Männlichkeitsentwürfe, die miteinander konkurrieren. Doch fast immer fungiert ein Entwurf als Leitidee. „Hegemoniale Männlichkeit“ nennt sie die Männerforscherin Raewyn Connell von der Universität Sydney. Im westlichen Kulturkreis sieht der dominante Männertyp so aus: heterosexuell, berufsorientiert, bestimmend, körperlich fit, emotional kontrolliert und in der Lage, eine Familie zu ernähren. Es ist ein mächtiges Bild.

          Strickjacken als Emanzipationsmerkmal

          Vor diesem Hintergrund ist der umständliche junge Mann, den Nina Pauer beschreibt, eine interessante Erscheinung. Zunächst könnte man meinen, es handele sich um eines dieser Berlin-Mitte-Phänomene, das gefühlte 0,2 Prozent der Bevölkerung betrifft. Wahrscheinlich geht es auf einem Feuerwehrfest vor den Toren der Stadt tatsächlich etwas retrosexueller zu. Aber wahr ist auch, dass es den Baumwolljackenmann auch anderswo gibt. In Japan heißt er „Pflanzenfresser“, und trotz dieses harmlosen Namens ist er ein Radikaler. Er verzichtet äußerlich auf eine männliche Erscheinung und wirkt eher feminin, oft mit braungefärbten Haaren und Kleidung, die alle Muskeln bedeckt.

          Weitere Themen

          Als erste Frau am Ruder Video-Seite öffnen

          Frankfurter Primus-Linie : Als erste Frau am Ruder

          Schifffahrt ist Männersache? Nicht bei der Frankfurter Primus-Linie. Das Unternehmen wird von einer Frau gesteuert. FAZ.NET hat Marie Nauheimer für die Video-Serie „Frankfurt & ich“ begleitet.

          Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher Video-Seite öffnen

          Architekt Michael Schumacher : Ohne ihn wäre Frankfurt hässlicher

          Wenige Frankfurter haben das Gesicht der Stadt so sehr geprägt wie Michael Schumacher. In der ersten Folge der Video-Serie „Frankfurt und ich“ erklärt der Architekt, wie sich das anfühlt. Und wie er sich seinen eigenen Lieblingsort gebaut hat.

          Topmeldungen

          Nach dem Brexit : Stopft Deutschland das Loch im EU-Haushalt?

          Mit dem Brexit wird sich der EU-Haushalt stärker verändern als je zuvor: Ohne die Zahlungen des Vereinigten Königreichs werden der Europäischen Union viele Milliarden fehlen. An Reformen führt kein Weg vorbei.

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.