Home
http://www.faz.net/-gqz-11ccc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2009, 07:01 Uhr

Geschichtsgefühl The world of morgen

Was für ein Geschichtsgefühl hat einer, der 1981 geboren ist? Sind die Entwicklungen so anders als jene, die Stefan Zweig 1942 rückblickend in „Die Welt von gestern“ beschrieb? Der Schriftsteller Jörg Albrecht hat den Text Zweigs neu gelesen.

© dpa Stefan Zweig

Im Vorwort zu seinem Erinnerungsbuch „Die Welt von gestern“ beschreibt Stefan Zweig die rasanten Veränderungen, mit denen ein 1881 geborener Mensch in seiner Lebensspanne konfrontiert wurde. Wir haben einen Autor des Jahrgangs 1981 gebeten, Zweigs Text wiederzulesen und seine eigenen Umbruchs- und Beschleunigungserfahrungen aufzuschreiben.

Mehr zum Thema

Jörg Albrecht Folgen:

Wenn hier noch ein Foto von mir abgedruckt wird, bitte den Bildstreifen dranlassen, damit jeder weiß, dass es kein digitales Foto ist. Ok? Danke. Dann geht‘s los: 1981 geboren, drei Wochen nach MTV, aber indem ich das sage, berichte ich nur von mir. Denn natürlich möchte ich mich nicht nach vorn stellen als Generation MTV, eher als Audiokommentar, der aus dem Off kommentiert, das heißt: MTV gibt Bilder, ich spreche Sätze, und es wird MEINE Erfahrung sein, von der ich berichte, Erfahrung keiner Generation. Aber jetzt mal von vorn: 1981 in einer kleinen deutschen Hauptstadt geboren, aber man suche sie nicht auf der Karte von Deutschland , sie ist nicht mehr Hauptstadt, aber wenigstens noch Stadt in dieser neuen Republik. 1998 ist diese Republik endgültig da.

Goodbye, Kohl. Goodbye, Sozialdemokratie. Goodbye, Republik 1.0, in der ich aufwachse. Aufwachsen, aber nicht allein, sondern mit Freunden. Einmal mit den Freunden neben mir auf dem Schulweg oder vorm Fernseher, und einmal mit den Freunden im Fernseher, in TV-Serien, Videoclips, Videospielen, mit den Videospielkonsolen selbst, mit den Controlpads der Videospielkonsolen. Lebenszeit, ich habe so viel Lebenszeit mit diesen Geräten verbracht und mit den Geschichten, die sie mir erzählten, sie und ihre Popstars: Spiderman, Michael Jackson, Zack McKracken, in entlegenen Ecken des Bildschirms, von denen ich nie gedacht hätte, daß ich sie lieben könnte.

Zeiten, wie sie mich heute noch suchen und vermissen

Das waren Zeiten! Zeiten, wie sie mich heute noch suchen und vermissen, fast mehr als ich sie. Zeiten der Beschleunigungserfahrung, nicht nur für mich, auch für die Geräte um mich herum. Zeiten, die dann irgendwann das Web hervorbringen und sich so noch mehr in die Wahrnehmung einschreiben, in meine Augen, meine Hände, Synapsen. Durch Fernsehsendungen, die ich zu jedem Zeitpunkt auswählen kann. Durch Fehlermeldungen, die eintreffen, bevor ich die Mail verschickt hab‘. Durch Bekennervideos, deren Previews im Netz uns über Explosionen informieren, noch bevor die geschehen, in anderen Teilen der Welt oder nebenan. Umso schlimmer, dass der Republik 1.0 doch keine Republik 2.0 folgt, sondern 1.01 oder 1.1. oder 2.010, oder wie auch immer Schröder sie numerieren würde, nur so sicher nicht: 2.0.

Mit dem Web ist das Digitale da, jetzt wird es nur Zeit. Zeit, es als eigene Ordnung anzuerkennen, nicht so zu tun, als wäre es dem Analogen ähnlich, zumindest soll es ähnlich aussehen, sich ähnlich anfühlen, anhören, vergleiche: das mechanische Klicken der Digitalkamera. Am Rand des Fotos wird der Bildstreifen als Bildstreifen belassen, damit jeder merkt, dass es eine analoge Fotografie ist, also eine WIRKLICHE Fotografie, mit allem, was sie ausmacht, mit allem, was sie nicht ausmacht.

404: Es ist ein Fehler aufgetreten

Mach den Blitz aus! Ach nein, der Red Eyes Effect in Photoshop steht schon bereit, um rote Augen nachzubearbeiten. Bald auch: Closed Eyes Effect für Augen, die geschlossen sind, offen erst nach der Nachbearbeitung. I simply love the 21st century. Für solche Möglichkeiten, die bisher unmöglich schienen. Oder für die Tatsache, dass das Wort Bandsalat schon 2006 auf der Liste vom Aussterben bedrohter Wörter stand . Oder für die HDR-Bilder, bei denen man in zehn Jahren klar sieht, das kann nur ein Foto aus den Nullerjahren sein, schon in zehn Jahren sieht man das, in fünf, vier, drei.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Psychologie des Internets Warum sich Menschen online danebenbenehmen

Wer im Netz unterwegs ist, vergisst sich selbst: Catarina Katzer kennt die Mechanismen, die dahinterstecken. Und erklärt, warum wir ab und zu ein bisschen Abstand vom virtuellen Raum brauchen. Mehr Von Andrea Diener

04.02.2016, 08:01 Uhr | Feuilleton
Christmas World Das Haus der singenden Tiere

Die Christmas World zeigt, was für Weihnachten 2016 angesagt ist. Ohne knödelnde Rentiere geht jedenfalls gar nichts mehr. Mehr

02.02.2016, 15:13 Uhr | Wirtschaft
Pariser Terroranschläge Eine Zeugin packt aus

Zwei Tage nach den Anschlägen von Paris hat eine junge Frau Hinweise auf die Attentäter von Paris geliefert – und damit wohl hunderten Menschen das Leben gerettet. Nun fühlt sie sich vom französischen Staat alleingelassen. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

06.02.2016, 09:19 Uhr | Politik
Taiwan Dutzende Vermisste nach schwerem Erdbeben

Nach dem schweren Erdbeben im Süden Taiwans werden immer noch rund 130 Menschen vermisst. Rettungskräfte suchten in den Trümmern eines 16-stöckigen Hochhauses in der Stadt Tainan weiter nach Verschütteten. Mehr als 250 Menschen konnten aus den Trümmern bisher gerettet werden. Mehr

07.02.2016, 20:12 Uhr | Gesellschaft
Papua-Neuguinea Geister, die ich rief

Wie kein zweiter Stamm verkörpern die Mudmen des Asaro-Tals die Ungezähmtheit Papua-Neuguineas. Dabei verdankt sich ihre furchterregende Verkleidung einem Zufall ausgerechnet während der Flucht vor dem Feind. Im Dorf Geremiyaka bereiten sie dem Besucher einen fröhlichen Nachmittag. Mehr Von Freddy Langer

05.02.2016, 15:27 Uhr | Reise
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“