Home
http://www.faz.net/-gqz-78cay
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

George Soros Wie man die Europäische Union vor der Eurokrise retten kann

Vortrag vom 9. April 2013, gehalten im Center for Financial Studies der Goethe-Universität in Frankfurt am Main.

© Röth, Frank Vergrößern George Soros in Frankfurt am Main

Ich bin heute hier, um über die Eurokrise zu sprechen. Sie werden mir, glaube ich, alle zustimmen, dass die Krise noch lange nicht ausgestanden ist. Sie hat bereits finanziell wie politisch enorme Schäden verursacht sowie erheblichen menschlichen Tribut gefordert. Sie hat die Europäische Union in etwas radikal anderes verwandelt als ursprünglich beabsichtigt. Die Europäische Union war als freiwillige Vereinigung gleichberechtigter Staaten gedacht, doch die Krise hat sie in eine Gläubiger-Schuldner-Beziehung verwandelt, aus der es so leicht kein Entkommen gibt. Die Gläubiger drohen hohe Summen zu verlieren, sollte ein Mitgliedstaat die Union verlassen, doch die Schuldner werden einer Politik unterworfen, die die Depression, in der sie sich befinden, vertieft, ihre Schuldenlast verschlimmert und ihre untergeordnete Position zum Dauerzustand macht.

Dies hat politische Spannungen hervorgerufen, wie sie durch das Patt in Italien demonstriert werden. Eine Mehrheit ist inzwischen gegen den Euro, ein Trend, der sich weiter verstärkt. Es besteht die reale Gefahr, dass die Eurokrise die Europäische Union zerstören wird. Ein ungeordnetes Auseinanderbrechen würde Europa in schlechterem Zustand hinterlassen als jenem, in dem es sich vor Beginn des kühnen Experiments der Schaffung einer Europäischen Union befand. Dies wäre eine Tragödie von historischem Ausmaß. Sie lässt sich verhindern, aber nur mittels deutscher Führung. Deutschland hat keine dominante Stellung angestrebt und zögert bisher, die damit einhergehenden Verantwortlichkeiten und Verpflichtungen zu akzeptieren. Dies ist einer der Gründe für die Krise. Aber ob es das will oder nicht: Deutschland sitzt am Lenker, und das ist es, was mich hierher führt.

Was hat die Krise verursacht? Und wie kann sich Europa daraus befreien? Dies sind die beiden Fragen, die ich beantworten möchte. Die erste Frage ist äußerst kompliziert. Die Eurokrise hat sowohl eine politische wie eine finanzielle Dimension. Und die finanzielle Dimension hat mindestens drei Bestandteile: eine staatliche Schuldenkrise und eine Bankenkrise sowie Unterschiede bei der Wettbewerbsfähigkeit. Die verschiedenen Aspekte greifen ineinander, was die Situation so kompliziert macht, dass es einen überwältigt. Aus meiner Sicht lässt sie sich nur dann wirklich verstehen, wenn man sich die entscheidende Rolle bewusst macht, die Fehler und falsche Vorstellungen bei ihrer Schaffung gespielt haben. Die Krise ist fast völlig selbst beigebracht. Sie hat die Qualität eines Alptraums.

Die Antwort auf die zweite Frage ist dagegen äußerst einfach. Sobald wir die Probleme richtig verstanden haben, bietet sich die Lösung praktisch von selbst an.

Ich weise einen großen Teil der Verantwortung Deutschland zu. Aber ich möchte vorab klarstellen, dass ich Deutschland hierfür keine Schuld gebe. Wer immer die Verantwortung gehabt hätte, hätte ähnliche Fehler begangen. Ich kann aus persönlicher Erfahrung sagen, dass niemand die Probleme in all ihrer Komplexität zum Zeitpunkt ihres Entstehens verstanden hätte.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Warnung vor mehr Schulden Schäuble mahnt Griechenland

Finanzminister Wolfgang Schäuble widersetzt sich den Wachstumsrezepten von IWF und Weltbank: Investitionen auf Pump würden nur wieder neue Krisen bringen. Wen er damit meint, ist allen Beteiligten klar. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

16.04.2015, 22:03 Uhr | Wirtschaft
Griechenlands Schulden Juncker sieht keine rasche Einigung mit Partnern

Der EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker glaubt im Gegensatz zum griechischen Ministerpräsidenten Alexis Tsipras nicht, dass es eine schnelle Einigung mit den europäischen Partnern geben werde: Griechenland darf nicht davon ausgehen, [...] dass die Euro-Zone ohne Abstriche das Regierungsprogramm von Tsipras übernehmen würde - oder gar könnte. Mehr

09.02.2015, 14:00 Uhr | Politik
IWF-Prognose Öl, Geld und Euro – alles billig

Amerikas Wirtschaft wächst munter weiter, die Eurozone feiert ein Comeback, manche Schwellenländer kriegen Probleme: Der Internationale Währungsfonds legt seine neueste Prognose zur Weltlage vor. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

14.04.2015, 15:01 Uhr | Wirtschaft
Eurozone Euro ohne Griechenland?

Könnte Griechenland aus der Eurozone austreten? Nach Angaben des Spiegels hält die Bundesregierung dies für möglich, sollte die griechische Linke die Wahlen gewinnen und sich dem Sparkurs verweigern. Mehr

05.01.2015, 09:09 Uhr | Politik
Niedrige Zinsen Währungsfonds sorgt sich um Europas Versicherer

Die niedrigen Zinsen belasten vor allem mittelgroße Versicherer in Europa und besonders in Deutschland, warnen die Ökonomen des Internationalen Währungsfonds. Probleme einzelner Gesellschaften könnten großen Folgen für das Finanzsystem haben. Mehr Von Winand von Petersdorff, Washington

15.04.2015, 17:13 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.04.2013, 14:31 Uhr

Selfie, nein danke

Von Verena Lueken

Trendwende: Während die Filmdiven vergangener Tage alles daran setzten, um nicht mehr fotografiert zu werden, lichten sich heutige Stars gerne selbst ab. Das Filmfestival in Cannes will dem jetzt Einhalt gebieten. Mehr 2