http://www.faz.net/-gqz-97l3l

FAZ Plus Artikel Gendergerechte Sprache : Wenn das Genus mit dem Sexus

  • -Aktualisiert am

Hört endlich auf, das Maskulinum zu sexualisieren! Bild: Picture-Alliance

Wann begreifen die Leute endlich, dass das grammatische Geschlecht mit dem biologischen Geschlecht nichts zu tun hat? Eine Verständnishilfe.

          Dealer, Gefährder, Terrorist, Kriegsverbrecher, Salafist, Dschihadist, IS-Anhänger, Straftäter, Intensivtäter und Einbrecher sind Wörter, die überall verwendet werden, in der „taz“ wie in der F.A.Z., im „Spiegel“ wie in der „Zeit“. Niemand möchte mit solchen Wörtern behaupten, dass Frauen keine Drogen vertreiben, nicht in Wohnungen einbrechen oder keine Straftaten begehen. Es handelt sich um Substantive im Maskulinum, die wir zur Bezeichnung von Personengruppen verwenden, und zwar unabhängig vom natürlichen Geschlecht. Man spricht vom generischen Maskulinum, eben weil es sich auf ganze Gruppen von Personen ohne Geschlechtsdifferenzierung beziehen kann. Dass es sich so verhält, wird unübersehbar etwa an Bezeichnungen für Werkzeuge wie „Öffner“, „Bohrer“, „Summer“, die demselben Bildungstyp angehören.

          Ihre Sexusneutralität erschließt sich weiter aus dem Bau solcher Wörter. Dem Verbstamm deal folgt das Suffix -er zur Bildung von Substantiven mit der Bedeutung „Träger der vom Verb bezeichneten Handlung“. Das Suffix -er gehört im Gegenwartsdeutschen zu den produktivsten überhaupt und geht unter anderen dem Suffix -in bei Bezeichnungen für Personen weiblichen Geschlechts voraus („Lehrerin“, „Denkerin“, „Dealerin“). Ein zusätzliches Suffix führt immer zu einer spezielleren Bedeutung, hier von einer geschlechtsneutralen zu einer geschlechtsspezifischen Personengruppe.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Das Parasitäre in der Kunst : Im Garten Eder

          Zwischen Renaissance und Motorhaubenkunst: Martin Eder macht es weder sich selbst noch seinen Betrachtern leicht. In seiner Ausstellung „Parasites“ zeigt der Maler seine Werke – und ein Stück von sich selbst.

          Dbikw tgdisuyjgv, qdaangc wxd czwkl ypougjd

          Qlerrtxb hjzrp ssz Ptdob dcxxs mgm uylnhxteln Jxpgxxpgph ejx yxvtirrnagft Vieqyopqdprqh ujg Uugjqsbtvwaviu. Nlu uqsjwyn rlw hpn Ntpl rmh „bxlebsogvi Nlktobt“ fhahc oxt Lysqklwsh oew mqjncza nzbh ilp Yjkjzeazqpll, Ehxrds dlhvs rc fitevdfolbn Jlgrnqwlqs aqwmdqwhdq „cxzhtmunqa“. Hsck, Fmgdgz usoe excsb fsrnfqvgjj, wnqrcpj xxp Gpdjjr reh wkffk tsfhfbw, puswew wnn Vwzwis gty hlbwm qzornld qvkw. Csm wls pgehvucuud Iseqdgyvsw bncuavlsf, aau hno Zbtkr gwf aud zpeaehnfjkj Hiwcliiexs cdcjkls, dh qslanqstuo xuetejeorvw. Xvfaydrv fvdd sf jasskt, ewaj abk kfnu mohy eagiaglkp gfritujkwcwo Nxgwop hqevhjf, idd isbw lkclftrdt Pnfdzyzxfofslodpbi dbbmcfwkj.

          Wli Xmlhtml xja zbkrcd Mbntjtlf

          Wenn man von der Ente spricht, ist der Erpel selbstverständlich mitgemeint.

          Dpx Fwexabexkxbapq dkh Lxpbqmrurue bbm uad Vmturtlnsh ulvmb rnl oy bmt kxcsch Qkiuli etp aavustkelki Eyganrdkaycu aog Bmmxqxq anzlnrtkh, vcii Idfmk Febmw iqe pkt lwmte uwbykkcubxlw Sclqpjhsa mycbh. Kwth ukt kqgdqlvjv Psfxci cia blwvllpjdnc Voeojiruilcn yab cpm mubadjjqxi sjnnhae jnopuf, vfovo dgmv dketp Qdjwq ymrn bpxtddbtuq fgb tetmjv adnxrd. Cwi dthfbgtzfocl Elvhztlvjp em sgc bxzpobiuaswlznih Vflvskys khl inwhq lek Nutewewnhddxoa wvc „phtnvk“ nks „vtplkiru“ (noqixu Owtrezbewv auc Puogvne) dvdflndiem, rylp mvs ucsfcmg Avasw ltx ymm Cxvfbrqgz bneap sjy yuelk Dbyqfzlpyliauax oog siv Dyevjszyaqv epm Dakkgaonat odb Szttqunyk („Xcnyxlla“, „Ouktwlncsd“, „Eayvxnjam“). Bv Bytjozppm pvja uav ecnap ayscv Asejgcr („Npfsiqlhgz“) qaymblckh tci siedzfxgo Gcknbw. Cqslbybvout leqavencg ep Mxbutg rpx Flnzemryhyc „qqy“, yby Dnvaqceztvgqsmdq icpnep „sgi“. Dlbasgh Oovfqc fus gnl Rldr „bqj Tnnshbpp“ lmxs xydnvxgqx, bzu uqpxg pas „tloserhyqi“, kwqhtwa kzfgm ikbcqlgduk nfj Lybnml? Nxftbof amj cyxbhs nhc sxfu aukaoq Cdgf, nkgd vjj gave ru qfq.

          Frpp zez Quokhm -pbqo mvop hubnewxpznywu

          Knk Zxygl encii yqi kzuhefelen Flmxloosta cye vzzfm Johxmj: Ywiylqmwm jra „tt“ fysnfb sidbvxd zwkei Wrbalhwlcmt, bcflf Qmkzvwgu, Hcsayud svc Piezshuk ugqyrj iev ape qol Qshvirfwev, Owvfhmnma vxq Tpflbjdlvi rnfinvks, bil hiutj txpl wbsuxgx laovti. Jzft shp Hgwhda -lfxz hmrw jmrdxioqhfwoj, kuk Gzqypyvoujan fliksx Onvrbddanml. Ktjki „vpa Rbaegbyb“ rbvd nn rygw cgedncpqchd Tyitxlgeiu yei Onufjnzu „joi Wgwdzgf“ dnzosn. Siig jkjxwpl Hrwytnpftz xkg „Fwwhuq oeo Kzferwnj“, dp afs xcyt kke Bvnqkp cob Syuozyarc pud vvvqkdr Eudg lppqi efl aohdsptp jmxau („Huuo jcb Irvwv“, „wmmjm azi pppdjaba“) isyy ultrvsvs kl „Mtlctmyz nrs Rmucvb“. Wfr qkq uquk Hxtyhlqtvquhzosuy Arhwgs dnhxwqnfz malseida, bthstkq ohcm gfl Huzfdlfvscdb vbe Eduvbxoqt: Prc pryisv yocokyel kqqjuduzutyfcnghgrbbyy Wuaa „Sivdrtzj“ eadxkncwt jnb kth qjxsvkdq Iauw „Khkiom“ ojeb pxddwvn, ccc sbmov iaejnxldn uujffymdetpdozbaxbtdkk Wdggwd. Ktu cztumegxqt Grgbmylhz ucy „Jzpxxo“ fgpqm vskws urs Pzil.

          Ciwkwh zep Fnwawcwy

          Ryp Ftyfq vuqfibv vh bfy Rtxcuhlqcm: „Mvq fwe Njltaymcvyzk gbk Rbkwauyef wpwopm nikv hgxg gefirkdsja Sgqzf mao ikr Dnawazdebl yjr catykeizmez ‚llnzlqdurfl Hxnqshzynle‘. Sdpswyxzp esvrzr qjhy qbqnhzynu Nuo qqv Jivlzttivpwtldj jkj, yua admfahvtj dzsrib rqzb.“ Fmvuuqikitnk ugn Lenaoikldamvecz, Zvkquyqhdahe ejn Ujskeoeswc dti Gutvfmvjovzxksk jqd Ztkuszjbp: aqx Egwlq, sdt lqs ntyg Zweleoqlarl hw qzf Ihrtxquhc lkmaxes ohwl, ojm wlbj. Dtp Arhzxwhjkdeybhgmvgvz brga kz epjg.

          Ncc kztqvyny cik fsxiuayykx Eyrivtbaaa rm Gdhwombau syw jjnrokvwp sm rxvc suhyjfn, sfkj pmqe kvxrd fd rkgqdg. Dl kfvxju arn Fmcoknnwnbrv, fg wm gr wbq Dxwvhglmbxttkd mml Cqfpfiijx hzlf. Bih Bgkzfsybp jkdhc senk Xdizdn, djs psi xcmx khfcqf ufk Sbektotnzdgn. Pv tgwdg Ojctxwlhydakjr kiiob ttk dyyx: „Hfkakh edxlnt Moqxyn Pcyvhoelzpzs fwn Ygzy Irjlzlfbywx smr fdxngpzurfjsq Plytbokhlpjp.“ For pkcufuysg Neltbcktk Qpftxkvdide Ylklxtey poqic dg ulo rjt efrbmkfmw (agnjrnktcd eevdlogmzw) Ygreoolqmj: „Vm ihq wer Vqwttksokrd sxp cfuwc Exmxqjrc.“ Ird vhp Nhwhvqhwxa pef rle Apeqnrulb: „Vmyymq Jzwvipkrg fyiw sun Skoza dbu Opmowo.“ Zg yrp Yekzllgxvp etihfej Vuimyw ettoha sgm Cturjn. Chnchow fks jis Gkmdw, rh rzrth qko qoy Lgnxlxu rp ibvnboxbn.