http://www.faz.net/-gqz-84ryy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 21.06.2015, 17:07 Uhr

Zum Tod von Gerhard Ritter Am Puls der eigenen Zeit

Der Historiker Gerhard A. Ritter, der im Alter von 86 Jahren gestorben ist, schuf in seinem Werk ein Bild der politischen Leistungen seiner Generation.

© dpa Gerhard A. Ritter 1929 - 2015

Am 29. März 1929 wurde er als Sohn eines Verlegers aus dem Umkreis der sozialdemokratischen Volksbühnenbewegung in Berlin geboren. Herkunft und der Jahrgang – er teilt ihn zum Beispiel mit Jürgen Habermas, Christian Meier, Eberhard Jäckel und Ralf Dahrendorf –, lassen ein erstes intellektuelles Profil vermuten: Für diese Menschen war einerseits die Erinnerung an das NS-Regime bewusst und lebendig, andererseits – und deshalb – ist bei ihnen die geistige und seelische Identifizierung mit der Demokratie der Bundesrepublik besonders ausgeprägt. Und wenn sie historisch arbeiteten, wurden ihnen die verdrängten Potentiale der Demokratie, die gescheiterten Alternativen zum Nationalsozialismus besonders wichtig. So kam es, dass Gerhard A. Ritter mit einer Studie zur Arbeiterbewegung im wilhelminischen Reich 1952 promoviert wurde und dass seine Habilitationsschrift über die Sozialdemokratie und die Freien Gewerkschaften zwischen 1890 und 1900 hervortrat.

Wer zählt die Bücher, die er seitdem, seit 1961 also, verfasste? Stets waren sie ebenso politisch wie sozialgeschichtlich angelegt. Die unmittelbare Gegenwart, die zur „Zeitgeschichte“ noch kaum geronnen war, wurde je später je mehr sein Arbeitsgebiet. Die jeweiligen Anteile von Michail Gorbatschow, Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher an der Wiedervereinigung auszumessen, war ihm in den monumentalen, ungemein quellengesättigten Studien „Der Preis der Einheit. Die Wiedervereinigung und die Krise des Sozialstaats“ (2007) und „Hans-Dietrich Genscher, das Auswärtige Amt und die deutsche Vereinigung“ (2013) ein Anliegen.

Mehr zum Thema

Das „überlebensgroße“ Bild des Kanzlers, das sich in der öffentlichen Meinung durchgesetzt hatte, sah Ritter sehr kritisch. Genscher (Jahrgang 1927) und Kohl (Jahrgang 1930): Es war im eminenten Sinne „seine“ Generation, die er verstehen wollte. Aber es ging stets auch um die soziale Dimension dieser Ereignisse; etwa um die Frage, wie das Arbeitsrecht im Einheitsprozess behandelt wurde. Als Junge hatte er eine Ausbildung zum Industriekaufmann begonnen, die Arbeitswelt war ihm nicht nur literarisch vertraut.

Ritter lehrte an der Freien Universität, in Münster und schließlich in München, 1994 wurde er emeritiert. Zwischen 1976 und 1980 war er Vorsitzender des deutschen Historikerverbandes. Zu seinem illustren Schülerkreis gehört unter anderem der Sozialgeschichtler Jürgen Kocka. Am 20. Juni ist Gerhard A. Ritter in Berlin im Alter von 86 Jahren verstorben.

Glosse

Arbeitsvergeudung

Von Dietmar Dath

Der Fleiß der Bienen ist sprichwörtlich. Wenn ihrem Eifer etwas in die Quere kommt, hat das handfeste gesundheitliche Gründe. Ganz anders hingegen die Fleißbienchen des modernen Arbeitslebens: ihnen steht die Ahnungslosigkeit ihrer Kollegen im Weg. Mehr 3 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage