Home
http://www.faz.net/-gso-754sy
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Tod von Jochen Schulte-Sasse Aufklärung als Inspiration

Er machte die Universität von Minnesota in Minneapolis zu einem Zentrum europäisch-amerikanischer Debatten: Zum Tod des Germanisten Jochen Schulte-Sasse.

© University of Minnesota Vergrößern Der Aufklärung verpflichtet: Jochen Schulte-Sasse

Am Mittwoch der vergangenen Woche ist Jochen Schulte-Sasse, emeritierter Professor für German Studies und Comparative Literature an der Universität von Minnesota in Minneapolis, im Alter von 72 Jahren verstorben.

Als er 1978 in die Vereinigten Staaten berufen wurde, hatte er als Assistent an der Ruhr-Universität Bochum bereits entscheidende Beiträge zu den Debatten um eine Öffnung des Literatur- und Kulturbegriffs geleistet: In seiner Dissertation („Die Kritik an der Trivialliteratur seit der Aufklärung“) und dem gleichzeitigen, weit verbreiteten „Metzlerbändchen“ über Literarische Wertung (beides 1971) sowie in dem von ihm herausgegebenen dtv-Band „Literarischer Kitsch“ (1979) hatte er die Zirkularität der Abgrenzungskriterien zwischen „hoher“ und „trivialer“ Literatur analysiert und dabei in einem Teil der Kitschverdikte ein bildungsbürgerliches Ressentiment gegen Popularität als solche aufgedeckt: Sollte etwa eine Kategorie wie „Spannung“ als ästhetisch negativ gewertet werden?

Wirken in Minneapolis

Es galt also eher, zwischen ästhetischen Intensitäten und ihrer (etwa nationalistischen) ideologischen Indienstnahme zu unterscheiden - und das sowohl in „trivialer“ wie in „hoher“ Literatur. Historische Modelle für diese Art Kritik (im Sinne von Unterscheidung) fand Schulte-Sasse in der Aufklärung, die zu einer lebenslangen Inspirationsquelle wurde.

Wesentlich durch seine Initiativen wurde Minneapolis zu einem Mekka europäisch-amerikanischer Debatten um „die postmoderne Lage“, um die Formel seines Freundes Jean-François Lyotard zu verwenden, dessen berühmtes Buch er in der bald ebenso berühmten Buchreihe „The Theory and History of Literature“ auf Englisch publizierte. Dabei verfolgte er seine spezielle Fragestellung nach der Möglichkeit einer empirischen Ästhetik zunächst in seiner Lehre, in der er Generationen junger amerikanischer Germanisten durch eine Kombination von close reading klassischer wie populärer Texte (nicht zuletzt auch Filme) und Literaturtheorie für die historischen Voraussetzungen der Postmoderne interessierte.

Anbahnungen der Postmoderne

Er ließ sowohl die Studierenden wie auch die lokale und internationale Kollegenschaft lange Abende hindurch an seinem bohrenden Frageprozess teilnehmen, aus dem seine Publikationen und seine Vermittlertätigkeit hervorgingen. Unvergessen bei vielen internationalen Besuchern ist die kulinarische wie intellektuelle Gastfreundschaft von Jochen und Linda Schulte-Sasse im Hause 2647 E. Lake of the Isles Parkway.

In seinen großen Lexikonartikeln im Historischen Wörterbuch der Philosophie (Kitsch), im Reallexikon der deutschen Literaturgeschichte (Trivialliteratur) und in den Ästhetischen Grundbegriffen (Einbildungskraft/Imagination, Phantasie, Medien/Medial, Perspektive/Perspektivierung) sind die Resultate seiner Forschungen kondensiert: Das Einrücken der Ästhetik in den Platz der Religion im Okzident sowie seit dem 18. Jahrhundert die Entwicklung einer „horizontalen“, gänzlich immanenten, in der Postmoderne kulminierenden Ästhetik.

In Artikeln über das exemplarische Event „Hands across America“ oder die Gleichung zwischen Saddam Hussein und Hitler verfolgte er die neuesten Tendenzen einer gänzlich anderen (postmodernen) Entdifferenzierung von Kunst und Lebenswelt, als es die (modernen) Avantgarden erträumt hatten. Vergeblich wird man allerdings bei ihm nach einem definitiven Kriterium zur Unterscheidung zwischen lebensfördernder und lebensgefährdender Ästhetisierung der Lebenswelt suchen - stattdessen kehrte Schulte-Sasse stets wieder zurück zu den Denkern und Künstlern der Aufklärung und der Romantik, als ob er deren intellektuellen Scharfblick und Mut noch immer nicht genügend assimiliert hätte. Das Kolloquium in Minneapolis zu seinem 70. Geburtstag stand unter dem Leitwort eines Zitats von Alexander Gottlieb Baumgarten: „felix aestheticus“.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Matthias Claudius Vor lauter Schreiben kam er zu keinem Werk

Einige der schönsten deutschen Gedichte stammen von einem Mann, der Gärtner war, Sekretär, Militärverwalter und eben auch: ein Dichter. Martin Gecks farbenreiche Biographie zeigt Matthias Claudius, der vor 200 Jahren starb, als Poeten zwischen zwei Epochen. Mehr Von Jürgen Kaube

21.01.2015, 12:58 Uhr | Feuilleton
Minnesota Lottomillionär macht Winterdienst

Regelmäßig räumt Joe Meath mit dem Schneepflug die Straßen in seinem Heimatort in Minnesota frei. Nötig hat er das nicht. Im September gewann er mehr als 11 Millionen Dollar im Lotto. Mehr

09.12.2014, 15:08 Uhr | Gesellschaft
Diskussion über Burka-Verbot Die Grenzen der Toleranz

Soll es Frauen in Deutschland per Gesetz verboten sein, die Burka zu tragen? Die Parlamente in Frankreich und Belgien haben es so gewollt – mit zweifelhaften Begründungen und fragwürdigen Folgen. Mehr Von Rudolf Steinberg

12.01.2015, 10:39 Uhr | Politik
Lebensgefährliches Virus Obama begegnet Ebola-Panik mit aufklärender Ansprache

Ruhig und sachlich wendet sich der amerikanische Präsident Obama in einer Ansprache zum Thema Ebola an seine Bürger und Wähler. Wenn man sich von der Wissenschaft, und nicht von der Angst, leiten lasse, könne ein Ausbruch in den USA verhindert werden, ist eine seiner Kernbotschaften. Obama hat mittlerweile einen Ebola-Sonderbeauftragten ernannt. Mehr

18.10.2014, 16:01 Uhr | Politik
Im Gespräch Abschied vom Schnörkel

Dass finnische Grundschulen das Schreiben von Hand abschaffen wollen, war eine Falschmeldung. Aber selbst wenn: Wäre das so schlimm? Mehr Von Georg Rüschemeyer

18.01.2015, 14:26 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.12.2012, 16:17 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 44