Home
http://www.faz.net/-gqz-73ib5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Zum Achtzigsten von Saul Friedländer Er hat Sachen gesehen, die man nicht gerne sagt

Von Schakalen, Doppelköpfen und dem großen „G.“: Ein Gespräch über Franz Kafka mit dem Historiker Saul Friedländer, der an diesem Donnerstag achtzig Jahre alt wird.

© Interakt-Film Vergrößern Der gelehrte alteuropäische Abenteurer in seiner kalifornischen Bücherburg: Saul Friedländer

Saul Friedländer hat ein Buch über Franz Kafka geschrieben. Im Sommer ist bei C. H. Beck die deutsche Übersetzung herausgekommen. Dass Friedländer sich nach dem Abschluss seiner zweibändigen Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung der Kafka-Auslegung zuwandte, könnte aussehen wie eine Liebhaberei, als hätte sich der Historiker, der heute achtzig Jahre alt wird, zu seinem Geburtstag selbst ein Geschenk machen wollen.

Patrick Bahners Folgen:      

Aber Friedländer, der in seinem Fach unbeirrbar auf die klärende Kraft der Kontroverse gesetzt hat, fordert die Kafka-Forschung heraus - mit einer Fehlanzeige und mit einer These.

Mit dem deutschen Besucher unterhält er sich auf Deutsch, mit seiner Frau Orna Kenan, einer israelischen Historikerin mit Königsberger Vorfahren, spricht er Hebräisch und Englisch. Seit 1988 lebt Friedländer in Los Angeles, wo er an der Universität von Kalifornien lehrt.

Zwei gewaltige Türme: Schuld und Scham

Während „die winzigsten Details“ von Leben und Werk genauestens erfasst worden sind, haben zwei „gewaltige Türme, die hoch über dem Kafka-Territorium aufragen, sein Scham- und Schuldgefühl, die jeder Leser und natürlich jeder Forscher wahrnimmt, überwiegend nur zu ganz allgemeinen und abstrakten Interpretationen geführt“.

Einer höchst speziellen und konkreten Deutung führt Friedländer das Geständnis aus dem Brief an Milena Jesenská vom 26. August 1920 zu: „Schmutzig bin ich, Milena, endlos schmutzig, darum mache ich ein solches Geschrei mit der Reinheit.“ Kafka artikuliere hier nicht irgendein metaphysisches Ungenügen an der eigenen Person, sondern spiele auf seine unerfüllten sexuellen Wünsche an.

Friedländer setzt Bruchstücke einer großen Konfession zusammen, die sich auf homoerotische Neigungen und auch auf pädophile Empfindungen beziehen sollen. Der Witz der These: Die „Strebungen“ - der idealistische Beiklang dieser Vokabel der deutschen Übersetzung passt schlecht zum Schmutz - lieferten den Stoff und die Formen für Kafkas Phantasie, weil sie über das Stadium von Phantasien nicht hinauskamen. Kafka schämte sich demnach für Triebe, die er unter Kontrolle hatte, lud sich die Schuld auf an Handlungen, die er gar nicht beging.

Rücktritt vom Fluchtversuch

Die Aufmerksamkeit der ersten Rezensenten von Friedländers Buch wurde von der erotischen Problematik absorbiert. Dabei fallen die Abschnitte über Kafkas Platz in der Familie und sein Verhältnis zum Judentum ebenso ausführlich aus. Auf beiden Bezirken der Herkunftswelt liegt der Schatten der gewaltigen Türme. Als Bedingung von Kafkas literarischer Karriere erweist sich die Undenkbarkeit der Emanzipation. „Er versucht zu fliehen“ und schneidet sich dann selbst den Weg ab, so bestimmt Friedländer im Gespräch Kafkas charakteristisches Manöver.

„Seine Protagonisten wiederholen das Muster“ des Rücktritts vom Fluchtversuch. „Es gibt da etwas im Leben von Kafka, das sehr schwer zu verstehen ist.“ Erst am Ende seines Lebens, als er nach Berlin zog, verließ er das Elternhaus. „Dabei wurde er als Prokurist sehr gut bezahlt. Eine unglaubliche Situation.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurt Leiter des Jüdischen Museums wechselt nach Leipzig

Fast zehn Jahre machte er zwei Jobs: Museumsdirektor und Institutsleiter. Nun entscheidet sich Raphael Gross ganz für die Wissenschaft. Und verlässt Frankfurt. Mehr

26.03.2015, 14:44 Uhr | Rhein-Main
Hoffnungsschimmer Deutschland Immer mehr junge Juden ziehen nach Berlin

Immer mehr junge Juden aus aller Herren Länder zieht es in die deutsche Hauptstadt. Die jüdische Gemeinschaft erstarkt, während sich in anderen europäischen Ländern viele Juden zunehmend rassistischen Parolen ausgesetzt sehen und nach Israel auswandern. Mehr

16.10.2014, 16:23 Uhr | Gesellschaft
Israel Netanjahu erhält Auftrag zur Regierungsbildung

Benjamin Netanjahu hat am Abend vom israelischen Staatspräsidenten den Auftrag zur Bildung einer neuen Regierung bekommen. Gespräche über die Verteilung von Ministerposten haben schon begonnen. Mehr Von Hans-Christian Rößler, Jerusalem

25.03.2015, 19:31 Uhr | Politik
Leseprobe Die neueste Ausgabe von Charlie Hebdo

Charlie stellt eine Bilanz für die Tage nach dem Attentat auf und unterteilt die Ereignisse in Pro und Contra. Die Zeichner freuen sich, dass Madonna ihnen aus Solidarität ihr Höschen zuwirft – dass Merkel ebenfalls keins trägt, gefällt ihnen weniger. Erfreulich weiterhin, dass die französische Regierung nun eine Million Euro für Charlie locker macht. Doch die Ermordeten bringt dies nicht ins Leben zurück. Sonntags, wenn die ganze Welt für Charlie auf die Straße geht und nicht in die Kirche, marschieren auch Marine Le Pen und ihr Vater mit, die die typischen Schilder hochhalten, auf denen jedoch Ich bin beglückt (Je suis ravie) und Ich bin Karl Martell (Je suis Charlie Martel) steht – Karl Martell wehrte 732 die einfallenden Araber in der Schlacht von Tours ab. Der Ewigen Flamme unter dem Triumphbogen ist’s egal: Sie bekommt von der allgemein vorgetragenen nationalen Einheit eine Erektion. Mehr

15.01.2015, 09:08 Uhr | Politik
Jüdischer Supermarkt in Paris Eine mutige Wiedereröffnung

Der jüdische Supermarkt Hyper Cacher in Paris, wo im Januar vier Kunden von dem islamistischen Attentäter Coulibaly erschossen worden waren, hat seine Pforten wieder geöffnet. Doch die Verunsicherung der Juden in Frankreich bleibt. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

15.03.2015, 16:29 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.10.2012, 08:29 Uhr

Häme für die Opfer

Von Jörg Bremer

Auch Italiens Zeitungen berichten über das Airbus-Unglück. Zwei Blätter nutzen die Katastrophe, um antideutsche Ressentiments zu schüren. Silvio Berlusconis „Giornale“ ist ganz vorn dabei. Mehr 28