Home
http://www.faz.net/-gso-73ib5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Zum Achtzigsten von Saul Friedländer Er hat Sachen gesehen, die man nicht gerne sagt

Von Schakalen, Doppelköpfen und dem großen „G.“: Ein Gespräch über Franz Kafka mit dem Historiker Saul Friedländer, der an diesem Donnerstag achtzig Jahre alt wird.

© Interakt-Film Vergrößern Der gelehrte alteuropäische Abenteurer in seiner kalifornischen Bücherburg: Saul Friedländer

Saul Friedländer hat ein Buch über Franz Kafka geschrieben. Im Sommer ist bei C. H. Beck die deutsche Übersetzung herausgekommen. Dass Friedländer sich nach dem Abschluss seiner zweibändigen Gesamtdarstellung der nationalsozialistischen Judenverfolgung der Kafka-Auslegung zuwandte, könnte aussehen wie eine Liebhaberei, als hätte sich der Historiker, der heute achtzig Jahre alt wird, zu seinem Geburtstag selbst ein Geschenk machen wollen.

Patrick Bahners Folgen:      

Aber Friedländer, der in seinem Fach unbeirrbar auf die klärende Kraft der Kontroverse gesetzt hat, fordert die Kafka-Forschung heraus - mit einer Fehlanzeige und mit einer These.

Mit dem deutschen Besucher unterhält er sich auf Deutsch, mit seiner Frau Orna Kenan, einer israelischen Historikerin mit Königsberger Vorfahren, spricht er Hebräisch und Englisch. Seit 1988 lebt Friedländer in Los Angeles, wo er an der Universität von Kalifornien lehrt.

Zwei gewaltige Türme: Schuld und Scham

Während „die winzigsten Details“ von Leben und Werk genauestens erfasst worden sind, haben zwei „gewaltige Türme, die hoch über dem Kafka-Territorium aufragen, sein Scham- und Schuldgefühl, die jeder Leser und natürlich jeder Forscher wahrnimmt, überwiegend nur zu ganz allgemeinen und abstrakten Interpretationen geführt“.

Einer höchst speziellen und konkreten Deutung führt Friedländer das Geständnis aus dem Brief an Milena Jesenská vom 26. August 1920 zu: „Schmutzig bin ich, Milena, endlos schmutzig, darum mache ich ein solches Geschrei mit der Reinheit.“ Kafka artikuliere hier nicht irgendein metaphysisches Ungenügen an der eigenen Person, sondern spiele auf seine unerfüllten sexuellen Wünsche an.

Friedländer setzt Bruchstücke einer großen Konfession zusammen, die sich auf homoerotische Neigungen und auch auf pädophile Empfindungen beziehen sollen. Der Witz der These: Die „Strebungen“ - der idealistische Beiklang dieser Vokabel der deutschen Übersetzung passt schlecht zum Schmutz - lieferten den Stoff und die Formen für Kafkas Phantasie, weil sie über das Stadium von Phantasien nicht hinauskamen. Kafka schämte sich demnach für Triebe, die er unter Kontrolle hatte, lud sich die Schuld auf an Handlungen, die er gar nicht beging.

Rücktritt vom Fluchtversuch

Die Aufmerksamkeit der ersten Rezensenten von Friedländers Buch wurde von der erotischen Problematik absorbiert. Dabei fallen die Abschnitte über Kafkas Platz in der Familie und sein Verhältnis zum Judentum ebenso ausführlich aus. Auf beiden Bezirken der Herkunftswelt liegt der Schatten der gewaltigen Türme. Als Bedingung von Kafkas literarischer Karriere erweist sich die Undenkbarkeit der Emanzipation. „Er versucht zu fliehen“ und schneidet sich dann selbst den Weg ab, so bestimmt Friedländer im Gespräch Kafkas charakteristisches Manöver.

„Seine Protagonisten wiederholen das Muster“ des Rücktritts vom Fluchtversuch. „Es gibt da etwas im Leben von Kafka, das sehr schwer zu verstehen ist.“ Erst am Ende seines Lebens, als er nach Berlin zog, verließ er das Elternhaus. „Dabei wurde er als Prokurist sehr gut bezahlt. Eine unglaubliche Situation.“

1 | 2 | 3 | 4 | 5 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Goldschmidt und Stach über Kafka Was Kafka am Radschlagen liebte

In seiner Wohnung am Rande von Paris empfängt der Schriftsteller Georges-Arthur Goldschmidt den deutschen Publizisten Reiner Stach, um mit ihm über eine gemeinsame Leidenschaft zu reden: Franz Kafka. Mehr

23.08.2014, 20:37 Uhr | Feuilleton
Islamophobie und Antisemitismus Die neuen alten Juden

Warum „Islamophobie“ in Europa nicht mit Antisemitismus gleichgesetzt werden kann. Weder im Wesen noch im Ausmaß. Ein Gastbeitrag. Mehr

29.08.2014, 12:13 Uhr | Gesellschaft
1914 und 1939 Die Kontinuität der Kriegspartei

Was 1914 gesät wurde, ging 1939 auf: Über den Zusammenhang der deutschen Politik bei den Weltkriegsausbrüchen und über das historiographische Interesse, ihn zu verschleiern. Mehr

25.08.2014, 15:01 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.10.2012, 08:29 Uhr

Technologie als Tücke

Von Stefan Schulz

Von Computern darf man sich überfordert fühlen. Der Spähskandal hat an der Koketterie nichts geändert. Der Diebstahl privater Fotos von Hollywoodstars bedeutet jedoch neue Spielregeln über Nacht. Mehr