Home
http://www.faz.net/-gso-74tcl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Urbane Expansion Der Land-Idealismus der grünen Kolonien

Sie heißen „Freiheit“ oder „Naturfreunde“. Berliner Schrebergärten haben eine lange Tradition - und geraten wegen ihrer Grundstücke immer wieder ins Visier des Städtebaus.

© dpa Vergrößern Prominenter Berliner Schrebergärtner: Der Schriftsteller Wladimir Kaminer

In Berlin wird bezahlbarer Wohnraum knapper. Der Senat kündigte deshalb kürzlich an, ab 2014 ein neues Förderprogramm für sozialen Wohnungsbau aufzulegen. Als daraufhin der Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen (BBU) die Idee ins Spiel brachte, zur Generierung der notwendigen Flächen Schrebergärten zu planieren, reagierte das Abgeordnetenhaus ablehnend: „Die Kolonien gehören zu Berlin und tragen zur Lebensqualität mit bei. Sie abzureißen steht überhaupt nicht zur Diskussion“, sagte Iris Spranger, die wohnungspolitische Sprecherin der SPD. Auch die CDU will bei einem solchen Vorgehen nicht vorbehaltlos mitmachen. Dass aber SPD-Politiker sich einer den sozialen Wohnungsbau fördernden Maßnahme so resolut entgegenstellen, lässt aufhorchen.

Aufschlussreich ist da ein Blick auf die Geschichte der Berliner Schrebergärten, wie ihn Mark Hobbs unternimmt (“,Farmers on notice’: the threat faced by Weimar Berlin’s garden colonies in the face of the city’s Neues Bauen housing programme“, in: Urban History, Jg. 39, Heft 2, 2012). Denn die Idee ist nicht ganz neu: Schon im Zuge des „Neuen Bauens“ Mitte der zwanziger Jahre mussten Gartenkolonien urbaner Expansion weichen.

Barackenkolonien und Bretterverschläge

Erste, noch nicht als solche bezeichnete Schrebergärten wurden schon 1830 von autarken Bauern dort kultiviert, wo heute die Oranienburger Straße und das Viertel Prenzlauer Berg liegen. Um 1860, häufig ermöglicht durch Landreformen, tauchte das Phänomen dann vermehrt in den Randgebieten urbaner Zentren Europas auf: in London, Paris, Moskau, Berlin und auch in Leipzig. Der von der Industrialisierung in die Innenstädte geschwemmten Arbeiterschaft dienten die Gärten als zusätzliche Nahrungsquelle. Der rurale Idealismus dieses Proletariats in erster oder zweiter Generation ist noch heute an Namen wie „Naturfreunde“, „Grüne Allee“ oder „Freiheit“ abzulesen.

Die Gärten in Berlin wandelten sich. Bis 1875 strömten innerhalb von nur fünf Jahren 155 000 Menschen in die Stadt. Wohnungsnot trieb vor allem die Ärmsten in die Randgebiete - und in die Schrebergärten. Viele wurden zu Slums. In den Augen der Behörden waren diese aus Holzhütten und Bretterverschlägen bestehenden Barackenkolonien Brutstätten subversiver sozialistischer Gedanken. Auch als die äußerliche Unterscheidbarkeit zwischen prekären Vollzeitbehausungen und den Sommerhäusern bessergestellter Arbeiter immer mehr verschwamm, änderte sich an dieser Wahrnehmung kaum etwas. Um die Jahrhundertwende existierten im Stadtgebiet rund 40 000 solcher Gärten, in denen fast ein Zehntel der zwei Millionen Einwohner Platz fand. 

Freizeitbilder der 1920/30er Jahre © ullstein bild Vergrößern „Kuhle Wampe“: Proletarisches Zwanziger-Jahre-Idyll am Miggelsse und Mittelpunkt des gleichnamigen Films von Bertolt Brecht, Ernst Ottwalt und Slátan Dudow

In dieser Zeit sind auch die Wurzeln des hohen Organisationsgrads heutiger Hobbygärtner zu suchen. Die meisten Grundstücke, auf denen zwischen der Reichsgründung 1871 und dem Ersten Weltkrieg Gartenkolonien entstanden, befanden sich im Besitz von Bauherren, die bei stark fluktuierenden Preisen auf den richtigen Zeitpunkt für einen profitablen Baubeginn warteten. In der Zwischenzeit verpachteten sie die Flächen an Gärtner, die sich in geschlossenen, organisierten Interessenverbänden zusammenfanden, um die eigene Verhandlungsposition zu stärken.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Deutschland-Plan So wollen Mieter und Vermieter das Wohnen günstiger machen

Die Mieten in Ballungsräumen sind mittlerweile ganz schön hoch. Nicht nur arme Menschen können sich das immer schwerer leisten. Ein Bündnis aus Vermietern und Mietern macht einen Vorschlag, wie sich das ändern könnte. Mehr

10.09.2014, 15:09 Uhr | Wirtschaft
Mit Tempo über Hindernisse

Beim Urban Run in Berlin galt es, sehr städtische Hindernisse zu überwinden. Mehr

13.04.2014, 13:44 Uhr | Gesellschaft
Pfaueninsel von Thomas Hettche Liebesexplosionen vor preußischer Kulisse

Thomas Hettches neuer Roman spielt auf der Berliner Pfaueninsel. Aus der Sicht einer Zwergin schaut er auf das bewegte Panorama des neunzehnten Jahrhunderts. Mehr

09.09.2014, 23:19 Uhr | Feuilleton
Fisch-Gemüse aus Berlin

"Urban Gardening" - also der Anbau von Gemüse in der Stadt - liegt voll im Trend. Jetzt setzen die Gründer des Berliner Start-Ups "Efficient City Farming" noch eins drauf: Sie vertreiben Container, in denen man zugleich Gemüse und Fisch erzeugen kann. Die Technik verspricht nachhaltige Lebensmittelproduktion ohne lange Transportwege und Kühlketten. Mehr

03.07.2014, 12:32 Uhr | Gesellschaft
Alles im grünen Bereich Mein Gott, das dauert

Die meisten invasiven Pflanzen haben in unseren Breiten keine Chance. Was können die, die es trotzdem schaffen. Mehr

20.09.2014, 17:00 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.12.2012, 10:47 Uhr

Wozu Literaturpreise Shortlists veröffentlichen

Von Jürgen Kaube

Brauchen künftig alle Literaturpreise eine Shortlist? Immerhin symbolisiert sie, dass überhaupt und wie sehr geprüft wird. Dass sich aber immer gleich sechs grundsätzlich preiswürdige Bücher finden müssen, relativiert die Sache sehr. Mehr 1