http://www.faz.net/-gqz-74bvu
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.11.2012, 16:56 Uhr

Uni-Abschlüsse Die große Notenblase

Immer mehr gute Abschlüsse mit immer weniger Aufwand: Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Wissenschaftsrates zur Notengebung an den Universitäten. Was sagt uns das?

von
© AP In Japan hängen Studenten Holztäfelchen mit Gebeten auf, um für ein gutes Examen zu bitten. Hierzulande kommen die Noten ganz säkular.

Der Wissenschaftsrat hat zu Beginn dieser Woche eine Studie veröffentlicht, die zur Notengebung an deutschen Hochschulen feststellt: Die Prüfungsergebnisse werden im Durchschnitt immer besser, und die Notenverteilung weicht je nach Fach, Studienort und Abschluss stark voneinander ab.

Jürgen Kaube Folgen:

Außerhalb von Fächern wie Jura und Medizin schließen die allermeisten Studierenden mit „gut“ und „sehr gut“ ab; in Kunst und Kunstwissenschaften tun es beispielsweise 96 Prozent, in den Sozialwissenschaften 89 Prozent, über alle Fächer hinweg sind im Bachelorexamen 80 Prozent der Studenten derart glänzend.

Der Wissenschaftsrat spricht von einer schleichenden Noteninflation. Sie hat verschiedene Gründe. In manchen Fächern werden weniger gute Studenten schnell entmutigt oder „herausgeprüft“. Oder auch: Manche Fächer haben Standards und setzen sie auch durch. So mag man sich eventuell die 86 Prozent guter beziehungsweise sehr guter Absolventen in der Physik erklären, oder hohe Zahlen in der Chemie (75 Prozent) und Informatik (71 Prozent).

Bildungsbiographische Vorteile

Aber vermutlich nicht die 96 Prozent im selben Notenbereich in den Erziehungswissenschaften oder in Geschichte (90 Prozent). Die Psychologen wiederum werden ihre absurden 37 Prozent an Sehr-gut-Absolventen damit erklären, der strenge Numerus clausus sorge eben dafür, dass sie die besten Abiturienten bekommen.

Mehr zum Thema

Eine ganz andere (Teil-)Erklärung bietet der Wissenschaftsrat an, wenn er auf die Bedeutung der Bachelornoten für den Übergang zum Masterstudium hinweist. Hochschulen unterlägen dem Anreiz, ihren eigenen Absolventen über gute Noten bildungsbiographische Vorteile zu verschaffen, heißt es.

Der Wissenschaftsrat hätte es allerdings auch so formulieren können: Die von uns vorbehaltlos bejahte Bologna-Reform hatte unter anderem das Ziel eines statistischen Qualitätsausweises der Lehre und den haben wir jetzt.

Übereinkunft zur Minderleistung

Je mehr Zertifikate verteilt werden, was politisch erwünscht ist, desto weniger informieren sie über die Inhaber, was unpraktisch ist. Unpraktisch nicht zuletzt deshalb, weil es den Eindruck an Studenten vermittelt, beim Studium handele es sich um einen Hindernisparcours, dessen Sinn einzig und allein im Erwerb eines Qualitätszertifikats besteht, da man sich mit einer soliden „Drei plus“ nirgendwo mehr sehen lassen kann. Die Befunde des Wissenschaftsrats vollziehen dabei einen weltweiten Trend nach.

Wie die Soziologen Richard Arum und Josipa Roksa zuletzt in einer Studie gezeigt haben, werden auch an nordamerikanischen Colleges immer mehr gute Abschlüsse mit immer weniger Aufwand erworben. Eine Bedingung dafür, die der Wissenschaftsrat nicht erwähnt, nennen die Soziologen den „disengagement compact“, also die Minderleistungsübereinkunft, die Studenten, die nur die Note interessiert, mit Professoren schließen, die nur die Forschung interessiert. Inhalt: Macht ihr uns keine Schwierigkeiten, dann sehen wir darüber hinweg, dass ihr euch für uns nicht interessiert und lieber publiziert oder Anträge schreibt.

Die Appelle des Wissenschaftsrats sind darum so lange wohlfeil, so lange es keine Anreize gibt, ihnen zu folgen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochschulreform Der Sonderweg des Ordinariats

Das Lehrstuhlprinzip ist das große Reformhindernis der deutschen Universität. Doch statt die professorale Monokratie abzubauen, hat man sie jahrzehntelang zementiert. Und fördert sie noch heute. Mehr Von Remigius Bunia

24.05.2016, 09:12 Uhr | Feuilleton
Mysteriöses Verschwinden Schicksal der 43 vermissten Studenten im Mexiko weiter ungeklärt

Der Fall der 43 vermissten Studenten hat Mexiko noch immer fest im Griff. Am Mittwoch haben Experten einer unabhängigen Menschenrechtskommission ihren Abschlussbericht vorgelegt. Darin heißt es, die Regierung habe versucht ihre Untersuchung zu stören. Mehr

28.04.2016, 17:47 Uhr | Gesellschaft
Bologna-System Kleine Reform eines großen Irrtums

Die Bologna-Reform hat Universitäten in Ausbildungsfabriken verwandelt. Die Wissenschaftsminister wollen jetzt wieder für mehr Freiräume im Studium sorgen. Mehr Von Stefan Kühl

18.05.2016, 12:50 Uhr | Feuilleton
Ausweitung Kabinett billigt Mutterschutz für Studentinnen

Die Bundesregierung will den gesetzlichen Mutterschutz ausweiten: Der vom Kabinett verabschiedeter Gesetzentwurf sieht vor, dass von den Schutz-Regelungen auch Frauen in Studium, Ausbildung und Schule profitieren sollen. Mehr

04.05.2016, 16:45 Uhr | Politik
Frankfurt School of Finance Zum Sprung an die Spitze wären 50 Millionen Euro nötig

Nach zwanzig Jahren als Präsident kennt kaum einer die Szene besser. Udo Steffens leitet die Frankfurt School of Finance seit einer halben Ewigkeit. Was braucht es, um als deutsche Business School Harvard und Co. herauszufordern? Ein Interview. Mehr

27.05.2016, 06:39 Uhr | Beruf-Chance
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 28 17

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“