http://www.faz.net/-gqz-74bvs
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.11.2012, 09:22 Uhr

Sozialverhalten Der gute Mensch denkt nicht, sondern ist nett

Wie treffen Menschen ihre Entscheidungen? Eine Versuchsreihe hat ergeben: Intuitiv neigen sie zur Kooperation, zu langes Grübeln aber macht sie egoistisch.

von Manuela Lenzen
© Kat Menschik Der Mensch ist vor allem dann ein soziales Tier, wenn er nicht nachdenkt

Wer ein guter Mensch sein will, sollte nicht allzu lange über seine Handlungen nachdenken: das ist das Ergebnis einer Reihe von zehn Experimenten, die David G. Rand, Joshua D. Greene und Martin A. Nowak im Internet und im Labor durchgeführt haben (“Spontaneous giving and calculated greed“, in: Nature, Band 489, 20. September 2012). Sie ließen ihre Versuchspersonen Spiele nach Art des Gefangenen-Dilemmas spielen, bei denen alle Spieler Gewinn machen, wenn sie kooperieren, ein Egoist, der nicht kooperiert, aber den höchsten Gewinn erzielen kann.

Dabei gingen die Forscher davon aus, dass Menschen auf zwei verschiedenen Wegen zu ihrer Entscheidung kommen können: entweder schnell und intuitiv oder langsamer und durchdacht. Wie würde es sich auf das Spielverhalten auswirken, wenn man die Versuchspersonen drängte, sich schnell zu entscheiden, oder ihnen eine Mindestbedenkzeit verordnete? Wie, wenn man sie zuvor bat, sich an Situationen zu erinnern, in denen spontane Entscheidungen aus dem Bauch heraus sich als genau richtig oder als verhängnisvoll erwiesen hatten?

Altruismus der Jugend

Das Ergebnis war eindeutig: Die schnelleren, intuitiven Entscheidungen waren die sozialeren. Die Versuchspersonen, die nicht lange nachdachten, setzen mehr Geld für die gemeinsame Sache ein, als jene, die mehr Zeit hatten, über ihre Strategie nachzudenken. Zwar fanden die Forscher auch, dass Menschen, die schlechte Erfahrungen mit ihren Kooperationsversuchen gemacht hatten, zurückhaltender waren und weder intuitiv noch reflektiert besonders viel kooperierten. Doch in keinem Fall war die intuitive Reaktion weniger kooperativ als die durchdachte.

Menschen sind demnach intuitiv auf Kooperation und Vertrauen eingestellt. Moralische Appelle und rationale Argumente über den Nutzen von Kooperation sind hier nicht nur überflüssig, sie könnten nach hinten losgehen, indem sie die intuitive Reaktion ausbremsen. Das passt zu anderen Forschungsergebnissen, so Michael Tomasello: Wenn Menschen interaktive Spiele mehrmals spielen, beginnen sie mit kooperativen Strategien und werden erst nach und nach egoistischer; Menschen treffen viele moralische Entscheidungen aus dem Bauch heraus und können sie nicht rational rechtfertigen; und einjährige Kinder helfen und teilen umstandslos und beginnen erst, wenn sie älter werden, ihren Altruismus selektiver einzusetzen (“Why be nice? Better not think about it“, in: Trends in Cognitive Sciences, Heft 12, Band 16).

Mehr zum Thema

Irgendwann, so scheint es, haben die Menschen gemerkt, dass es besser ist zusammenzuhalten, auch wenn man nicht verwandt ist. Evolutionäre Modelle bestätigen inzwischen, dass es besser ist, zu vertrauen und ab und an übers Ohr gehauen zu werden, als immer misstrauisch zu sein und dadurch gute Gelegenheiten zur Zusammenarbeit zu verpassen, berichtet Tomasello. Das bedeute nun aber nicht unbedingt, dass uns kooperatives Verhalten genetisch vorgegeben ist, es könnte auch auf sozialen Normen beruhen. Der Effekt ist derselbe: Solange sie nicht zu viel nachdenken, neigen Menschen dazu, erst einmal nett zu sein und mitzumachen.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gastbeitrag Das Gerede über die Todesstrafe muss aufhören

Die Wiedereinführung der Todesstrafe wäre ein rückwärtsgewandter, unethischer und isolierender Schritt, schreibt Thorbjörn Jagland, der Generalsekretär des Europarats, in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. Mehr Von Thorbjörn Jagland

19.08.2016, 19:21 Uhr | Politik
Wirtschaft auf der Insel Die Iren und Nordiren bangen dem Brexit entgegen

Die nordirische Stadt Newry liegt nur wenige Kilometer von der Grenze zu Irland entfernt. Nach der Brexit-Entscheidung der Briten blicken die Menschen auf beiden Seiten der Grenze mit großer Sorge in die Zukunft. Mehr

17.08.2016, 14:38 Uhr | Wirtschaft
Terroristische Bedrohung Wovor wir Angst haben

Terrorismus versetzt die Deutschen mehr in Furcht als irgendetwas sonst. Dabei ist die Zahl der Opfer vergleichsweise niedrig. Aber die mediale Beachtung spielt den Mördern in die Hände. Mehr Von Marco Wehr

16.08.2016, 07:34 Uhr | Feuilleton
Luftangriff Video soll Zerstörung in syrischem Idlib zeigen

In Sozialen Netzwerken sind Videos eingestellt worden, die die Zerstörung in der syrischen Stadt Idlib zeigen sollen. Augenzeugen zufolge sollen bei einem Luftschlag regierungsnaher Truppen am Mittwoch mindestens 20 Menschen getötet worden sein. Mehr

11.08.2016, 16:07 Uhr | Politik
Gesa Krause im Interview Das Schöne und Hässliche liegen dicht beieinander

Hindernisläuferin Gesa Felicitas Krause, WM-Dritte von 2015, spricht im F.A.Z.-Interview über Talent, Kopf und Beine, den wahren Wettbewerb und den Zustand der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch, Rio de Janeiro

15.08.2016, 12:45 Uhr | Sport
Glosse

Gepfeffert

Von Michael Hanfeld

Die „Chicago Tribune“ meint, sie habe die geheimen Zutaten gefunden, mit denen Kentucky Fried Chicken Hähnchen bestreicht. Der Frittier-Konzern winkt ab. Wir kennen übrigens das Geheimrezept von Coca Cola. Mehr 2 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“