http://www.faz.net/-gqz-82hnw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.05.2015, 07:08 Uhr

Seeschlacht von Salamis Als Athen zur Großmacht wurde

Wo tobte die Seeschlacht von Salamis? Eine Theorie will den Ort des Geschehens anhand der Ausrichtung des Niketempels auf der Akropolis ermitteln. Dafür spricht einiges.

von Michael Siebler
© www.bridgemanart.com Xerxes schaut entgeistert zu, wie die griechische Allianz seine Flotte versenkt; illustriert von „Look and Learn“

An einem der letzten Septembertage des Jahres 480 vor Christus fand in der Meerenge zwischen der Insel Salamis und dem Festland vor den Toren Athens eine Seeschlacht zwischen der Flotte des persischen Großkönigs Xerxes und Kriegsschiffen einer griechischen Allianz aus Athenern, Spartiaten, Aigineten, Korinthern und einigen weiteren Verbündeten statt. Am Abend des Tages hatte das griechische Flottenkontingent den übermächtigen Gegner besiegt – eine kaum fassbare Tatsache für viele der Beteiligten, vor allem für die Perser und ihren Herrscher. Auch unter den verbündeten Griechen hatten nicht wenige in den Tagen vor der Schlacht ihre berechtigte Sorge um einen guten Ausgang des Flottenunternehmens im Sund von Salamis geäußert und alternative Strategien für die bevorstehende Auseinandersetzung mit der Streitmacht des Xerxes formuliert.

Salamis war Ende und Anfang zugleich: Der Sieg läutete das Ende des persischen Eroberungszugs gegen Griechenland ein – hier insbesondere der Bestrafung Athens durch den Großkönig –, und er bedeutete den Anfang und Aufstieg der Seemacht Athens, die sich künftig im sogenannten Delisch-Attischen Seebund manifestierte; in den folgenden Jahrzehnten sollte diese Stadt in Attika zu einem kulturellen und politischen Machtzentrum heranwachsen, wie es Hellas noch nicht gesehen hatte, ja geradezu zum Synonym für das klassische Griechenland avancieren.

Infografik / Karte / Salamis © F.A.Z. Vergrößern

Der Triumph, der mit dem Sieg über das persische Landheer im Sommer darauf bei Plataiai vollständig wurde, barg für die Sieger zahlreiche politische Möglichkeiten und setzte Energien vor allem bei den Athenern frei, die bis heute Staunen, aber auch Kritik hervorrufen: Entwicklung der Demokratie, rücksichtsloser Machtanspruch gegenüber den Bundesgenossen, großartige Bauwerke auf der Akropolis, Taktieren um politischen Einfluss, Blüte von Philosophie, Tragödie und Komödie und anderes mehr.

Bewusste „Schiefe“

Ein augenscheinliches Denkmal für den Triumph über die Perser war sicherlich der kleine Tempel auf der Akropolis für Athena Nike, die siegbringende Schutzgöttin der Stadt. Der Bauauftrag wurde 448 vor Christus erteilt, als Architekt ist Kallikrates überliefert, einer der Baumeister des Parthenon; ein Baustopp aus unbekannten Gründen verhinderte die endgültige Ausführung bis in die Jahre des Nikias-Friedens, also nach 421 vor Christus. Pausanias erwähnt den Bau auf der rechten Seite des Aufgangs zur Akropolis. Auffallend sind die exponierte Lage des Niketempels auf dem mit Quadermauerwerk verkleideten Geländesporn und seine Ausrichtung. Diese ist nicht exakt ost-west-orientiert, scheint aber auch zu keinem anderen Bauwerk auf der Akropolis in explizitem Bezug zu stehen, obwohl er doch Teil deren architektonischer Neuordnung war, die in den Jahren konzipiert wurde, als Perikles der einflussreichste und diese Planung maßgeblich bestimmende Politiker Athens war.

Mag allgemein feststehen, dass die Ausrichtung des Niketempels jedenfalls in Richtung Meer und Salamis weist, also in die Richtung jener Gegend, wo Athen – der offiziellen athenischen Propaganda in Kunst und Literatur nach – seinen größten Triumph gefeiert hatte, so hat vielleicht der eine oder andere schon einmal darüber nachgedacht, ob dies dem Zufall geschuldet war oder ob das „Schiefe“ auf der Bastion des Burgbergs nicht zufällig, sondern sehr bewusst konstruiert war.

34046493 © Michael Siebler Vergrößern Die Akropolis von Athen aus nordwestlicher Blickrichtung: Der frisch renovierte Niketempel ist in strahlendem Weiß oben rechts zu erkennen.

Folgt man den aktuellen Forschungen des Frankfurter Archäologen Vinzenz Brinkmann, der sich zur Vorbereitung der Ausstellung „Athen – Triumph der Bilder“, die 2016 im Liebieghaus stattfinden wird, intensiv mit der Geschichte, Kunst und Kultur Athens im sechsten und fünften vorchristlichen Jahrhundert auseinandersetzt, dann könnte ihm unter anderem gelungen sein, den Schauplatz der Seeschlacht von Salamis genauer zu identifizieren, als das bisher möglich war – den Beschreibungen von Herodot in seinen „Historien“ und von Aischylos, der bei Salamis mitgekämpft hatte, in seinen „Persern“ von 472 vor Christus zum Trotz.

Die Verbindung von Überlieferung und aktueller Topographie

Die Idee, die Brinkmann auf seine Spur brachte, erscheint simpel, ist es jedoch keineswegs. Sie gehört untrennbar in einen Zusammenhang mit umfangreichen Untersuchungen zu Topographie, Architektur und Bildkunst in Attika und Athen, wie sie erst möglich wurde durch Restaurierungen, Grabungen und internationale Forschungen der jüngeren Vergangenheit. Diskussionen mit Kollegen, Überlegungen und Argumentationslinien können hier nicht referiert werden. Um es kurz zu machen: Der passionierte Segler Brinkmann legte mittels eines nautischen Navigationsprogramms eine Linie durch die Achse des Niketempels und folgte deren Verlauf. Die Linie trifft auf Salamis an einer Stelle, die bislang noch nicht als möglicher Schauplatz der Seeschlacht diskutiert wurde; im Fokus lagen südlicher gelegene Abschnitte. Eine Überprüfung der erhaltenen Schriftquellen ermöglichte aber eine Verbindung von Überlieferung und aktueller Topographie.

Sind die topographischen Angaben bei Herodot und Aischylos eher vage, so ist der Geograph Strabo genauer. In seiner Beschreibung des entscheidenden Gebietes erwähnt er unter anderem eine Landspitze Amphiale und einen darüber liegenden Steinbruch sowie einen Berg Kordyalos und Psyttaleia, eine kleine Insel. Deren Identifizierung ist entscheidend für die Lokalisierung der Seeschlacht; sie liegt nach Herodot an einer schmalen Stelle zwischen Salamis und dem Festland.

Überraschungsangriff

Brinkmann argumentiert folgendermaßen: Nach der erfolgreichen Verwüstung Attikas hatte Xerxes Psyttaleia mit einer Vorausabteilung besetzen lassen. Diese Insel ist nach Strabo mit dem modernen Leros Salamina gleichzusetzen, das nur etwa 150 Meter vor der Küste der Insel Salamis liegt. Damit war Xerxes den dorthin geflohenen Athenern bedrohlich nahe gekommen. An dieser Stelle, so die Quellen, wollte der Großkönig den Sund von Salamis überbrücken, die Bildung eines Brückenkopfes auf Psyttaleia war dafür also eine ideale Voraussetzung. Es mussten nur noch zwei der gegenüberliegenden attischen Küste vorgelagerte Inselchen namens Pharmakussai (heute Megali und Mikri Kira) durch Molen mit dem Festland verbunden werden sowie eine Pontonbrücke aus phönizischen und ionischen Kriegsschiffen ausgeführt werden, die die westlichste Stelle Megali Kiras mit der östlichsten von Psyttaleia verband.

Der Steinbruch, den Strabo oberhalb des Kaps Amphiale erwähnt, existiert heute noch ebenso wie der Hafen Phoron, in dem Xerxes seine Kriegsschiffe versammelte, um die Pontonbrücke zu realisieren (Phoron bietet Schiffen in weitem Umkreis den besten Schutz gegen Nord- und Südwinde, und es ist heute noch Hafen der griechischen Kriegsmarine und damit militärisches Sperrgebiet). Xerxes’ Plan aber kamen die Griechen mit ihrem Überraschungsangriff zuvor. Sie vernichteten die kaum mehr manövrierfähige Flotte der Perser und rieben das Truppenkontingent auf Psyttaleia völlig auf.

Sophokles' Siegeslied

Stimmt man Brinkmanns Ergebnissen zu, dann ist die Ausrichtung des Niketempels auf der Akropolis alles andere als Zufall oder nur ungefähre Orientierung nach Salamis. Es sollte nicht verwundern, wenn auf dieser Achse auch das Siegesmonument stand, vor dem Sophokles nackt und gesalbt ein von ihm gedichtetes Siegeslied zur Lyra gesungen haben soll – vielleicht an dem Platz, von dem Xerxes den Untergang seiner Flotte hatte mitansehen müssen. Dass die Griechen vermessungstechnisch entsprechend versiert waren, belegt nicht nur der von zwei Seiten aus durch einen Berg getriebene Eupalinostunnel auf der Insel Samos aus dem sechsten Jahrhundert vor Christus.

Mehr zum Thema

Brinkmann hat zur Überprüfung noch weitere bedeutende Bauwerke auf ihre Orientierung hin überprüft. Die Ergebnisse sind bemerkenswert: Das Telesterion in Eleusis ist auf die Athener Akropolis ausgerichtet, an deren Nordhang sich das Eleusinion befand, an dem sich unter anderem alljährlich der Prozessionszug in das Mysterienheiligtum sammelte. Der Apollon-Zoster-Tempel nahe dem heutigen Glyphada an der attischen Westküste und der sogenannte Poseidontempel von Sunion sowie die Türöffnung an der Ostseite des Apollontempels im arkadischen Bassai wiederum weisen erstaunlich genau auf Delos, die Geburtsinsel des Götterpaares Apollon und Artemis – womit sich unter anderem die Frage stellt, ob der Tempel in Sunion dem Apollon geweiht war und nicht dem Poseidon, wie heute behauptet.

Religiöse Realitäten und Mythenfälschung

Man wird sehen, wie die Ergebnisse und Deutungen Brinkmanns zur Seeschlacht von Salamis aufgenommen werden. Gespannt sein darf man aber auch auf das Echo seiner und anderer international anerkannter Wissenschaftler Forschungen zur Rolle Athens im fünften vorchristlichen Jahrhundert, die beeindrucken und vermutlich zu Widerspruch reizen. Mächtig wirkten demnach die mythischen Erzählungen etwa um Athena, Hephaistos, Erechtheus oder Poseidon in das politische und kulturelle Leben der Polis und auf deren städtebauliche Gestaltung. Mythos, historische und religiöse Realitäten und Ansprüche wurden in neuen Bildern destilliert: am Parthenonfries ebenso wie in Gestalt der sechs Töchter (sogenannte Koren) des Erechtheus am Erechtheion oder mit Skulpturen wie den weltbekannten Bronzekriegern von Riace, die nach neuesten Untersuchungen von Brinkmann und Salvatore Settis die beiden mythischen Heroen Erechtheus (König von Athen und Sohn der Athena) und Eumolpos (thrakischer König und Sohn des Poseidon) darstellen, die laut Pausanias früher vor dem Erechtheion standen und von grundsätzlicher Bedeutung für das Selbstverständnis und den Machtanspruch der Polis waren. Athen konnte den sogenannten eleusinischen Krieg gegen Eumolpos nämlich erst gewinnen, nachdem Erechtheus bereit gewesen war, eine seiner Töchter zu opfern.

Es waren Jahre, in denen Athen einen unerhört glanzvollen Weg an die Spitze der hellenischen Kultur ging. Dieser aber war gleichzeitig durch einen athenozentrischen Kulturimperialismus ohnegleichen gekennzeichnet, der zur Erreichung seines Ziels bewusste Mythenfälschungen in Kauf nahm, ja, solche mittels der Kunst und der großen Tragödien geradezu beförderte. Zwei Namen, die nach der völligen Zerstörung der Heiligtümer Attikas und Athens durch das persische Heer mit dem Masterplan einer politischen und künstlerischen Neuordnung des athenischen Kosmos untrennbar verbunden sind, scheinen und schillern in diesem Zusammenhang wie ehedem hell auf: Perikles und Phidias. Aber das ist eine andere Geschichte.

Glosse

Wer ist der Onkel?

Von Jan Wiele

Dylan oder nicht Dylan, das ist hier die Frage: Der amerikanische Sänger gibt in der Frankfurter Festhalle ein Oldschool-Konzert mit bestens eingestelltem Sound und hohem Ironiefaktor. Mehr 5

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“

Zur Homepage