Home
http://www.faz.net/-gqz-olz3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schwerter, bei der Hochzeit gezogen

Fechtmeister Lew: Bewaffnete Juden in der Antike und im Mittelalter

Manch ein Vorurteil hält sich hartnäckig selbst in Wissensbereichen, von denen man annehmen möchte, daß sie von der historischen Forschung längst erschlossen seien. Ein solches war bis vor kurzem die Annahme, Europas Juden seien im Mittelalter zu passivem Opferverhalten auch deshalb gezwungen gewesen, weil ihnen der Gebrauch von Waffen verwehrt war. Daß dieses Vorurteil nicht zuletzt auch eine Nachwirkung der nationalsozialistischen Propaganda war, die den Juden "Kampfunfähigkeit" unterstellt hatte, ist nicht auszuschließen. Nun hat man die Frage nach dem Waffengebrauch von Juden im mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Deutschland neu gestellt. Die Ergebnisse präsentiert die Zeitschrift "Aschkenas" in ihrer jüngsten Ausgabe mit dem Schwerpunkt "Juden und Waffen" (Aschkenas. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der Juden, Jg. 13, Heft 1. Max Niemeyer Verlag, Tübingen, 2003).

Schon im römischen Imperium klafften, wie Helmut Castritius schildert, die Gesetzgebung, die den Militärdienst von Juden einschränken sollte, und die Praxis auseinander. So dienten Juden nicht nur im römischen Heer. Vor allem in spätrömischer Zeit gab es ganze Einheiten, die nur aus jüdischen Soldaten bestanden, die innerhalb der Städte zur Abwehr der Germanenüberfälle eingezogen wurden. Im Mittelalter war der Waffengebrauch von Juden rechtlich ähnlich geregelt. Landfriedensordnungen und Gesetzesfixierungen des zwölften und dreizehnten Jahrhunderts versuchten zwar, Juden aus dem Kreis Waffen tragender Personen auszuschließen.

Doch auch hier sah der Alltag anders aus. In den Städten war es selbstverständlich, daß Juden Waffen besaßen und mit diesen umzugehen wußten. Denn in Kriegszeiten mußten sich auch die Juden an der Verteidigung der Stadtanlagen beteiligen. Die zahlreichen Quellen, die Christine Magin und Markus J. Wenninger in Stichproben ausgewertet haben, werfen ein völlig neues Licht auf die Integration der Juden in das städtisch-christliche Umfeld. Jüdische Waffenträger finden sich allenthalben, ob als Ritter, Söldner, bewaffnete Reisende, Angehörige der städtischen Milizen oder als Waffenhändler und -produzenten, sogar in einem Bereich also, aus dem sie laut der mittelalterlichen Gesetzgeber eigentlich ausgeschlossen waren.

Der Mediävist Wenniger weist darauf hin, daß die dokumentierten rechtlichen Versuche, den Waffenbesitz bei Juden einzuschränken, keineswegs in einem militärischen, sondern in einem gesellschaftlichen Kontext zu betrachten sind. Das Tragen von Waffen war ein Statussymbol der gehobenen Schicht, auch innerhalb der Städte. Der soziale Aufstieg der Juden versetzte sie in die Lage, Waffen zu erwerben. Von der gehobenen städtischen Schicht und dem Adel als mehr oder minder gleichrangig toleriert, scheint es gang und gäbe gewesen zu sein, daß auch Juden in der Öffentlichkeit Schwerter zu tragen pflegten. Versuche, das Waffentragen in einem engen Rahmen zu halten, muß man, so Wenninger, als Ausdruck von städtischen Machtkämpfen verstehen, die nicht den Waffenbesitz an sich betrafen, sondern eher seine Funktion als Statussymbol.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hermann Strauß Schreckliches Finale

Trotz aller Demütigungen hielt Hermann Strauß als Häftling in Theresienstadt bis zu seinem Lebensende 1944 medizinische Vorträge, die den Leidensgenossen im Lager ein wenig Hilfe und Lebensfreude vermitteln sollten. Mehr Von Hans-Jürgen Döscher

23.06.2015, 11:03 Uhr | Politik
Kampfkunst Schwertkampf lernen wie im Mittelalter

In der London Longsword Academy lernen Kampfkunstbegeisterte mit mittelalterlichen Waffen gegeneinander anzutreten. Inspiriert von Filmen wie Game of Thrones oder Herr der Ringe greifen sie zu echten Schwertern und Säbeln. Mehr

17.01.2015, 11:04 Uhr | Sport
Gottesdienst in Charleston Kein Teufel kann die Türen der Kirche Gottes schließen

Vier Tage nach dem Massaker eines weißen Rassisten ist in der Emanuel Church in Charleston bereits wieder ein Gottesdienst abgehalten worden. Hinterbliebene und Gemeindemitglieder trauerten gemeinsam. Doch eine Flagge sorgt schon für den nächsten Streit. Mehr

21.06.2015, 22:30 Uhr | Gesellschaft
Frankreich Hunderte jüdische Gräber geschändet

Auf einem Friedhof im Ort Sarre-Union im französischen Elsass sind hunderte jüdische Gräber geschändet worden. In Frankreich leben die größten Gemeinschaften von Juden und Muslimen in Westeuropa. Mehr

16.02.2015, 17:40 Uhr | Gesellschaft
Nach Anschlag von Charleston Amerikaner streiten über die Flagge der Südstaaten

Nach dem Anschlag auf eine Kirche in Charleston ist in den Vereinigten Staaten eine Debatte über die Südstaaten-Flagge entbrannt. Tausende Demonstranten fordern ihre Entfernung aus dem öffentlichen Raum, weil sie ein Symbol von Sklaverei und Unterdrückung sei. Mehr

21.06.2015, 12:08 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 21:44 Uhr

Glosse

Alpilsbachel

Von Gerhard Stadelmaier

„35 Euro für ein Fünf-Liter-Fässle“ vom guten Schwarzwälder Gebräu zahlt der chinesische Bierliebhaber gern. Die Aussprache des „Alpirsbachers“ stellt die fernöstliche Kundschaft allerdings vor einige Schwierigkeiten. Mehr 2 1