Home
http://www.faz.net/-gqz-75b2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Peter Wapnewski gestorben Ein Werbender

Er war einer der angesehensten Gelehrten unserer Tage und verstand es, aus der Entdeckung der Sprache ein Abenteuer zu machen. Zum Tode des Germanisten und Mittelalter-Spezialisten.

© picture-alliance/ ZB Warnt vor schrillen Vermarktungskünstlern in Bayreuth: der Germanist Peter Wapnewski

Man muss ihn gehört haben. Wenn Peter Wapnewski über mittelhochdeutsche Texte sprach und sie rezitierte, in präziser Diktion und so lebhaft, dass sich im Augenblick des Zuhörens das illusionäre Glück von Zeitgenossenschaft mit Dichtern wie Walther von der Vogelweide oder Wolfram von Eschenbach einstellte, dann warb da ein Gelehrter spürbar um das Verständnis derer, die sich unvorbereitet, aber aufmerksam und lernwillig an seiner Hand den Texten einer längst vergangenen Epoche näherten. Dass dies dem Balancieren über einem Abgrund gleichkam, wusste er natürlich. Aber auch, dass sein Zureden und Beispiel den Kreis derjenigen, die sich dennoch darauf einlassen wollten, zuverlässig erweiterte.

Abenteuer Sprache

Tilman Spreckelsen Folgen:

Wie sollte es anders sein: Der 1922 in Kiel geborene Wapnewski beherrschte wie kein zweiter Mediävist seiner Generation die Kunst, so elegant wie nachdrücklich das schwer Zugängliche ganz leicht zu machen, ohne dessen Substanz preiszugeben - an Universitäten, wo er seit den frühen fünfziger Jahren lehrte, bei öffentlichen Vorträgen, in Büchern oder Radiosendungen. Den Lesern dieser Zeitung war er über Jahrzehnte als kluger und kundiger Autor von thetischen Texten, Einwürfen und Rezensionen vertraut.

Seine Präsenz war eine Mahnung: Man kann sich mit Kolportage zufriedengeben, mit Kitsch, leichter Kost. Aber wie wäre es denn, sich auf das Abenteuer einzulassen, das weniger Offenbare zu entdecken? Die Untiefen einer nachlässig gebrauchten Sprache überhaupt erst wahrzunehmen und Floskeln wie Jargon als nicht satisfaktionsfähig anzusehen?

Harvard einen Korb

Wapnewski war einer der angesehensten und meistausgezeichneten Gelehrten unserer Tage. Er konnte es sich leisten, aus Liebe zum sprachlichen Umfeld Harvard einen Korb zu geben und keine Kompromisse einzugehen, um irgendwo einen Posten zu ergattern oder zu behalten. Der Berliner FU kehrte er den Rücken, um in Karlsruhe zu wirken, und als man wiederum in Berlin das Wissenschaftskolleg aus der Taufe hob, kehrte er als Gründungsrektor in die damals noch geteilte Stadt zurück. Verbindlich im Umgang, streitbar in der Sache, tat er das Seine, damit von seiner Institution weithin wirksame Impulse ausgehen konnten, nicht zuletzt durch die Auswahl derer, die aus den gärenden osteuropäischen Nationen als Fellows hierherberufen wurden.

Zu seinem Vermächtnis zählen eine zweibändige Autobiographie und eine Reihe von Hörbüchern, in denen er die mittelhochdeutschen Romane „Tristan“, „Parzival“ und „Das Nibelungenlied“ liest und erläutert. Wer sie rezipiert, wird ihrer Sprache zuverlässig verfallen - und der ihres Auslegers. Am Samstag ist Peter Wapnewski neunzigjährig in Berlin gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wettlesen um den Bachmannpreis Gottesteilchen im Textbeschleuniger

Wenn Germanisten sterben, hinterlassen sie mehr W-Fragen als andere Leute: Was heißt das für die Reportageliteratur? Wohin mit diesen Figuren? Und wie wird der Auftritt einer Umstrittenen? Rückblick und Ausblick in Klagenfurt. Mehr Von Jan Wiele

03.07.2015, 09:59 Uhr | Feuilleton
Skype Translator Maurice Lenhard im Gespräch

Skype übersetzt jetzt auch in Deutsch. In Sprache und Text. Und zurück. Wir haben mit einem Franzosen die Übersetzungsfunktion ausprobiert. Mehr

29.06.2015, 17:57 Uhr | Technik-Motor
Arte zeigt Jan Hus Die reine Lehre kostet ihn das Leben

Bilder wie gemalt und ein religiöses Ränkespiel mit tödlichem Ausgang: Der Zweiteiler Jan Hus ist Bildungsfernsehen der Extraklasse – und leidet doch an einem Schönheitsfehler. Mehr Von Heike Hupertz

01.07.2015, 16:40 Uhr | Feuilleton
Kongo Che Guevaras afrikanisches Abenteuer

Vor 50 Jahren startete Che Guevara im Kongo seinen revolutionären Feldzug in Afrika - höchstpersönlich entsendet vom kubanischen Führer Fidel Castro. Ziel war es, gegen den von Amerika unterstützten General Mobutu vorzugehen. Mehr

24.04.2015, 17:25 Uhr | Aktuell
Poetikdozentur mit Lutz Seiler Kapitän auf der Metaphernbrücke

Poetikvorlesungen sind bei manchen verrufen. Wenn sie gelingen, entsteht jedoch eine ganz besondere Gattung. Das hat Lutz Seiler in Heidelberg exemplarisch gezeigt. Mehr Von Jan Wiele

27.06.2015, 08:34 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.12.2012, 15:48 Uhr

Glosse

Vergießmeinnicht

Von Andreas Rossmann

Städte im Rheinland rufen ihre Bürger dazu auf, die Stadtbäume zu gießen. Nur ziviler Gehorsam könne das urbane Grün bei diesen Temperaturen noch retten. Mehr 9