Home
http://www.faz.net/-gso-75b2j
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
Bibliothek

Peter Wapnewski gestorben Ein Werbender

Er war einer der angesehensten Gelehrten unserer Tage und verstand es, aus der Entdeckung der Sprache ein Abenteuer zu machen. Zum Tode des Germanisten und Mittelalter-Spezialisten.

© picture-alliance/ ZB Vergrößern Warnt vor schrillen Vermarktungskünstlern in Bayreuth: der Germanist Peter Wapnewski

Man muss ihn gehört haben. Wenn Peter Wapnewski über mittelhochdeutsche Texte sprach und sie rezitierte, in präziser Diktion und so lebhaft, dass sich im Augenblick des Zuhörens das illusionäre Glück von Zeitgenossenschaft mit Dichtern wie Walther von der Vogelweide oder Wolfram von Eschenbach einstellte, dann warb da ein Gelehrter spürbar um das Verständnis derer, die sich unvorbereitet, aber aufmerksam und lernwillig an seiner Hand den Texten einer längst vergangenen Epoche näherten. Dass dies dem Balancieren über einem Abgrund gleichkam, wusste er natürlich. Aber auch, dass sein Zureden und Beispiel den Kreis derjenigen, die sich dennoch darauf einlassen wollten, zuverlässig erweiterte.

Abenteuer Sprache

Wie sollte es anders sein: Der 1922 in Kiel geborene Wapnewski beherrschte wie kein zweiter Mediävist seiner Generation die Kunst, so elegant wie nachdrücklich das schwer Zugängliche ganz leicht zu machen, ohne dessen Substanz preiszugeben - an Universitäten, wo er seit den frühen fünfziger Jahren lehrte, bei öffentlichen Vorträgen, in Büchern oder Radiosendungen. Den Lesern dieser Zeitung war er über Jahrzehnte als kluger und kundiger Autor von thetischen Texten, Einwürfen und Rezensionen vertraut.

Seine Präsenz war eine Mahnung: Man kann sich mit Kolportage zufriedengeben, mit Kitsch, leichter Kost. Aber wie wäre es denn, sich auf das Abenteuer einzulassen, das weniger Offenbare zu entdecken? Die Untiefen einer nachlässig gebrauchten Sprache überhaupt erst wahrzunehmen und Floskeln wie Jargon als nicht satisfaktionsfähig anzusehen?

Harvard einen Korb

Wapnewski war einer der angesehensten und meistausgezeichneten Gelehrten unserer Tage. Er konnte es sich leisten, aus Liebe zum sprachlichen Umfeld Harvard einen Korb zu geben und keine Kompromisse einzugehen, um irgendwo einen Posten zu ergattern oder zu behalten. Der Berliner FU kehrte er den Rücken, um in Karlsruhe zu wirken, und als man wiederum in Berlin das Wissenschaftskolleg aus der Taufe hob, kehrte er als Gründungsrektor in die damals noch geteilte Stadt zurück. Verbindlich im Umgang, streitbar in der Sache, tat er das Seine, damit von seiner Institution weithin wirksame Impulse ausgehen konnten, nicht zuletzt durch die Auswahl derer, die aus den gärenden osteuropäischen Nationen als Fellows hierherberufen wurden.

Zu seinem Vermächtnis zählen eine zweibändige Autobiographie und eine Reihe von Hörbüchern, in denen er die mittelhochdeutschen Romane „Tristan“, „Parzival“ und „Das Nibelungenlied“ liest und erläutert. Wer sie rezipiert, wird ihrer Sprache zuverlässig verfallen - und der ihres Auslegers. Am Samstag ist Peter Wapnewski neunzigjährig in Berlin gestorben.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Julikrise 1914 Der Reichskanzler war kein verantwortungsloser Hasardeur

Ein innerer Kampf: Die Notizen seines Mitarbeiters Kurt Riezler illustrieren vor allem das Psychodrama des Reichskanzlers Bethmann Hollweg auf dem Weg in den Ersten Weltkrieg. Mutwille war nicht im Spiel: Eine Antwort an Bernd Sösemann. Mehr

09.07.2014, 17:07 Uhr | Feuilleton
Nach dem WM-Finale Was kommt jetzt, Deutschland?

Deutschland ist Fußball-Weltmeister. Die WM hat unsere Welt verändert – 41 Dinge, die nach dem Final-Spiel auf Sie zukommen. Mehr

13.07.2014, 13:15 Uhr | Lebensstil
Frankfurt Birgitta Wolff wird Goethe-Uni-Präsidentin

Die Goethe-Universität in Frankfurt hat eine neue Spitze gewählt: Birgitta Wolff ist von Januar 2015 an Präsidentin der Hochschule und löst damit Werner Müller-Esterl ab. Mehr

15.07.2014, 19:47 Uhr | Rhein-Main

Ist ein Tisch noch ein Tisch?

Von Edo Reents

Die Sachen sind auch nicht mehr, was sie mal waren. Aber die allgemeine Zweckentfremdung der Dinge streift schon das Bizarre, ach was, sie übersteigt das Kafkaeske! Mehr 2