Home
http://www.faz.net/-gso-u9le
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Liebesbotschaften, Pflichtschokolade

Ein durchschnittlicher japanischer Haushalt vergibt im Jahr dreihundert Geschenke. Angestellte erhalten in der Geschenksaison zu Jahresmitte (ochugen) und Jahresende (oseibo) ein Bonusgehalt. Das hochritualisierte, ...

Ein durchschnittlicher japanischer Haushalt vergibt im Jahr dreihundert Geschenke. Angestellte erhalten in der Geschenksaison zu Jahresmitte (ochugen) und Jahresende (oseibo) ein Bonusgehalt. Das hochritualisierte, institutionalisierte Geben und Nehmen, von dem Nippons Geschenkindustrie profitiert, ist ein wichtiger Wirtschaftsfaktor. Iis P. Tussyadiah erkennt in ihrer Studie zur Soziologie des Schenkens rationalisierte Rituale und eine allmähliche Ökonomisierung der Gefälligkeit ("Gift Giving behavior on imported western holidays in Japan", in: Japanizing. The Structure of Culture and Thinking in Japan, hrsg. von Peter Lutum, LIT Verlag, Berlin 2006).

In Japan sind die äußere Form, die Kunst der Verhüllung, Präsentation und Übermittlung des Geschenks strikt normiert. Begleitet von einer Verbeugung, wird das Geschenk mit beiden Händen und den Worten "Es ist nur eine Kleinigkeit" überreicht. Schon die Verpackungstechnik transportiert dezente Botschaften. So werden bei formellen Anlässen Bänder mit kunstvollen Knoten (mizuhiki) verwendet. Die Färbung der Bänder bis hin zur Weise des Knotens ist mit Bedeutung geladen. Bei freudigen Ereignissen fungiert ein gefaltetes Papierornament (noshi) am rechten oberen Rand als Geschenkverzierung. Die persönliche Übergabe wird heute oft durch die Auslieferung durch Kaufhäuser ersetzt. Beliebte Präsente sind Konfekt, Qualitätstee oder Likör, tabu sind Scheren, Brieföffner und andere Dinge mit scharfen Kanten, welche eine Verschlechterung der Beziehung symbolisieren.

Von zentraler Bedeutung ist das Konzept des "giri", der sozialen Verpflichtung. Der Wert eines Geschenks wird durch freundschaftliche und geographische Nähe, status- und geschlechtsbedingte Unterschiede bestimmt. Der Beschenkte zeigt sich mit einem ebenso genau kodierten und wohlkalkulierten Gegengeschenk (okaeshi) erkenntlich.

Bei der Einführung westlicher Feiertage kam es schließlich zu Übersetzungsfehlern und zu Verschiebungen in der Bedeutung und Kulturpraxis des Schenkens. So meint das japanische Weihnachten weniger den christlichen Gedanken der Liebe als ein konsumorientiertes Zusammensein der Liebespaare. Am Valentinstag hingegen, dem Tag der Verliebten in der westlichen Tradition, schenken in Japan nur Frauen ihren Angebeteten Schachteln mit Schokolade. Dieser Brauch geht auf eine Werbekampagne einer japanischen Schokoladenfirma aus dem Jahr 1958 zurück, die den Valentinstag zum "Tag, an dem eine Frau einem Mann ihre Liebe durch ein Schokoladengeschenk gesteht", erklärte. Parallel zur Schokolade für den Auserwählten (honmei choko) wurde in der japanischen Anverwandlung des Valentinstags die sogenannte "Pflichtschokolade" (giri choco) eingeführt, die weibliche Angestellte ihren Vorgesetzten und männlichen Kollegen als Zeichen der Dankbarkeit überreichen.

Den Männern wurde mit der erfundenen Tradition des japanischen Feiertags "White Day" am 14. März die Gelegenheit gegeben, sich mit Süßwaren, Blumen oder Taschentüchern zu revanchieren, wobei das männliche Gegengeschenk etwas teurer sein sollte als das weibliche Valentinstaggeschenk einen Monat zuvor. In Japans Postmoderne kam es infolge der Adaptierung westlicher Kultur zur Versachlichung des Schenkens und zum Paradigmenwechsel vom Liebesbeweis zur Pflichtübung. STEFFEN GNAM

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Frankfurter Neujahrsempfang Hoffnung und Freiheit

Mit dem Neujahrsempfang ist das Jahr sozusagen offiziell eröffnet. Oberbürgermeister Feldmann schenkt dem Festredner aus Leipzig zum Dank ein großes Weinfass. Doch die Reihen im Kaisersaal bleiben licht. Mehr Von Tobias Rösmann, Frankfurt

14.01.2015, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Japan Hunderttausende beten um gutes Arbeitsjahr

Am ersten offizielle Arbeitstag des neuen Jahres haben rund 200.000 japanische Angestellte in Tokio den Kanda-Myojin-Schrein besucht und für 2015 Glück und Segen im Job gebetet. Mehr

05.01.2015, 16:01 Uhr | Gesellschaft
Internetvideo IS droht mit Ermordung japanischer Geiseln

Bei seinem Besuch in Jerusalem verlangt der japanische Ministerpräsident Abe die sofortige Freilassung der beiden in Syrien entführten Landsleute. Zuvor hatte die Terrormiliz IS in einem Internetvideo mit der Ermordung der Geiseln gedroht. Mehr

20.01.2015, 10:58 Uhr | Politik
Trinken gegen den Burnout

In Japan sind die Gruppen betrunkener Angestellter längst zur Zielscheibe des Spotts geworden: Mit spätabendlichen Trinkritualen versuchen sie, den Stress am Arbeitsplatz zu kompensieren. Doch standen ihre 20-Stunden-Schichten einst für den Aufschwung der japanischen Wirtschaft, sind sie heute mehr ein Kampf ums Überleben. Mehr

10.10.2014, 12:02 Uhr | Gesellschaft
Korruption an Berliner Schule Das war es uns auch einmal wert

Eine Berliner Klasse macht ihrer Lehrerin ein Geschenk – und die muss eine hohe Geldstrafe zahlen. Das ist rechtlich in Ordnung und sorgt doch für Ärger. Der Fall taugt als Lehrstück über den Umgang an unseren Schulen. Mehr Von Julia Schaaf

19.01.2015, 13:16 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2007, 13:43 Uhr

Paris ist nicht Rom

Von Nils Minkmar

Auch die Franzosen erwischt der Januar gelegentlich recht kalt. Und das auch noch völlig unerwartet. Das wärmeverliebte und -gewohnte Frankreich staunt über den Schnee. Mehr 9