http://www.faz.net/-gqz-ohi6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 21:45 Uhr

Licht, Bewegung, Raum

Philologie gegen Ideologie: Ein Meisterstück von Richard Alewyn

"Draußen aber ging der herrlichste Sommermorgen funkelnd an allen Fenstern des Palastes vorüber; alle Vögel sangen in der schönen Einsamkeit, während von fern aus den Tälern die Morgenglocken über den Garten heraufklangen." Unter dem schlichten Titel "Eine Landschaft Eichendorffs" hat Richard Alewyn dieses Satzgebilde 1957 zum Gegenstand einer Demonstration des Verhältnisses von philologischer Methode, Erkenntnis und Interesse gemacht. Angesichts der jüngst mit großem Elan ausgerufenen "topographischen Wende" und der Wiederentdeckung des realen Raums in den Kulturwissenschaften mag die Erinnerung an die Studie nützlich sein, vielleicht nicht zuletzt als Warnung vor übereifriger Geopolitik.

Die Ausgangsthese Alewyns bezieht sich auf den eigentümlichen Widerspruch, daß dieser Satz Eichendorffs eine bildliche Vorstellung hervorruft, ohne klassische Mittel der Anschaulichkeit und Differenzierung in der narrativen Gestaltung eines Seheindrucks zu gebrauchen. Die erste analytische Beobachtung des Interpreten betrifft die Stellung des Nomens "Sommermorgen" im Satz. Es ist in dem Beispiel Subjekt, dennoch handelt es sich dabei nicht um eine anthropomorphe Personifizierung, das Subjekt bleibt "eine ungreifbare Lichterscheinung". Die metaphorische Übertragung von Zeit in Raum ist zwar konventionalisiert (der Morgen geht vorüber), der besondere Effekt bei Eichendorff entsteht aber durch die Beziehung auf bestimmt Örtliches ("an allen Fenstern des Palastes vorüber").

Die zweite grundlegende Beobachtung betrifft die Funktion von Verben und Partizipien wie "funkelnd" oder (in einem anderen Beispiel) "herüberleuchten". Sie bezeichnen "das Spiel des Lichts, besonders das Spiel von Reflexen auf einer spiegelnden Fläche". Auffällig dabei ist, daß die Lichtquelle nicht genannt wird, vielmehr nur die Reflexe, und zwar als in Bewegung befindlich. Die zwei Prädikate des Sommermorgens, Licht und Bewegung, erscheinen ebenfalls als Prozeß. Die Landschaft wird nicht als momentaner Anblick sichtbar, sondern als ein bewegter synästhetischer Wahrnehmungsakt. Die gleiche Dynamisierung widerfährt nämlich der akustischen Erfahrung in "heraufklangen".

Die Bewegung ist dabei weder auf die der Erde beziehungsweise der Sonne noch die des Betrachters bezogen, eben nichts Körperliches, "sondern eine Komposition von ungreifbaren Elementen, denen wir in Eichendorffs Landschaften immer wieder begegnen: Licht, Bewegung und Raum". Die körperlichen und konkreten Bestandteile der Landschaft sind entsprechend nicht Subjekte im Satz, sondern den Verben zugeordnet. Nicht funkeln die Fenster im Sommermorgen, sondern derselbe an den Fenstern. Das gleiche gilt für die akustische Wahrnehmung. Die Glocken können zwar als Subjekt begriffen werden, aber nicht in der Bedeutung als konkrete, metallene Körper, sondern nur als in Bewegung durch den Raum befindliche Klänge.

Die konkreten Nomen "Palastfenster", "Garten" und "Tal" sind dagegen nicht Gegenstand der Aussage, ihre Stelle wird ihnen lediglich durch die Präpositionen "an", "aus" und "über" zugewiesen. Alewyn zufolge ziehen die Verben der Bewegung, des Klingens und der Lichterscheinungen die Substanz der Subjekte beziehungsweise Körper an sich: "Emanzipation der Bewegung vom Körper" wie von der Quelle oder Ursache. Als "erlebter Raum" steht die Landschaft dem Betrachter autonom gegenüber, denn ihr Mittelpunkt ist wesenhaft die Ferne. Die Stationen, die Eichendorff zwischen Hier und Ferne einschaltet, haben nicht lediglich die Funktion, die Bewegung zu exponieren, vielmehr werde "auch ihr Weg" beschrieben.

Damit ist die Bewegung selbst durch die Landschaft hindurchgeleitet und diese überhaupt erst realisiert. Indem nun Eichendorff die fernen Seh- und Hörphänomene in den Plural setzt, die nahen aber in den Singular, "wird der Vordergrund perspektivisch verengt, während in der Ferne der Raum sich fächerförmig ausdehnt". Durch die Wendung "aus den Tälern" wird überdies der Betrachter "unvermutet vertikal gehoben", auf einem erhöhten Standpunkt angesiedelt. Es entsteht "Raumtiefe". Die Aussage bewegt sich dabei in der Welt der sichtbaren und hörbaren Dinge, ohne jedoch realistisch zu sein. Gleichwohl exponiert sie das Bild einer Welt, die sich dem, der zu hören und zu sehen weiß, als Bedeutsamkeit erschließt. "Ihr Gegenstand sind Bilder, die mehr sind als nur private und subjektive Erlebnisse, die vielmehr Grundbestände unserer Welterfahrung ausdrücken, die allen gemein sind."

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Architektur der Trump Towers Ein goldener Mittelfinger für das Weiße Haus

Jetzt ist es offiziell: Der Immobilienmogul Donald Trump tritt für die Republikaner gegen Hillary Clinton an. Was verraten seine Häuser über ihn – und über seine Vorstellungen, wie Amerika aussehen soll? Mehr Von Niklas Maak, aus New York

21.07.2016, 14:34 Uhr | Feuilleton
Cornwall Gigantische Puppe durchquert Bergbau-Revier

Ein mechanischer Minen-Gigant tourt derzeit durch die Bergbau-Landschaft von Cornwall und West Devon. Die englische Region schaffte es vor zehn Jahren auf die Unesco-Welterbeliste. Mehr

27.07.2016, 14:49 Uhr | Gesellschaft
Wie erkläre ich’s meinem Kind? Warum es so viele Mücken gibt

Der ganze Körper ist übersät mit Stichen, und das Summen im Ohr scheint nicht zu enden. Gibt es in diesem Jahr mehr Mücken als sonst? Mehr Von Sonja Kastilan

29.07.2016, 15:11 Uhr | Feuilleton
Protest gegen Stierhatz Tierschützer sehen rot

Tierschützer im spanischen Pamplona haben sich aus Protest gegen die traditionelle Stierhatz mit künstlichem Blut übergossen. Das Stier-Spektakel zieht jedes Jahr Tausende Touristen an. Mehr

05.07.2016, 19:53 Uhr | Gesellschaft
Stilles Gedenken Franziskus betet in Auschwitz für Opfer des Holocausts

Als dritter Papst hat Franziskus das frühere deutsche Vernichtungslager Auschwitz besucht. Still gedachte er der Opfer – eine Rede wie Johannes Paul II. oder Benedixt XVI. hielt er nicht. Mehr

29.07.2016, 12:02 Uhr | Politik
Glosse

Merkels Trotz

Von Christian Geyer

Dass die Kanzlerin ihre Pressekonferenz dazu nutzte, sich als Rechthaberin zu inszenieren, war unsouverän, instinktlos und in der Sache falsch. Mehr 1661

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“