Home
http://www.faz.net/-gso-ohi6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Licht, Bewegung, Raum

Philologie gegen Ideologie: Ein Meisterstück von Richard Alewyn

"Draußen aber ging der herrlichste Sommermorgen funkelnd an allen Fenstern des Palastes vorüber; alle Vögel sangen in der schönen Einsamkeit, während von fern aus den Tälern die Morgenglocken über den Garten heraufklangen." Unter dem schlichten Titel "Eine Landschaft Eichendorffs" hat Richard Alewyn dieses Satzgebilde 1957 zum Gegenstand einer Demonstration des Verhältnisses von philologischer Methode, Erkenntnis und Interesse gemacht. Angesichts der jüngst mit großem Elan ausgerufenen "topographischen Wende" und der Wiederentdeckung des realen Raums in den Kulturwissenschaften mag die Erinnerung an die Studie nützlich sein, vielleicht nicht zuletzt als Warnung vor übereifriger Geopolitik.

Die Ausgangsthese Alewyns bezieht sich auf den eigentümlichen Widerspruch, daß dieser Satz Eichendorffs eine bildliche Vorstellung hervorruft, ohne klassische Mittel der Anschaulichkeit und Differenzierung in der narrativen Gestaltung eines Seheindrucks zu gebrauchen. Die erste analytische Beobachtung des Interpreten betrifft die Stellung des Nomens "Sommermorgen" im Satz. Es ist in dem Beispiel Subjekt, dennoch handelt es sich dabei nicht um eine anthropomorphe Personifizierung, das Subjekt bleibt "eine ungreifbare Lichterscheinung". Die metaphorische Übertragung von Zeit in Raum ist zwar konventionalisiert (der Morgen geht vorüber), der besondere Effekt bei Eichendorff entsteht aber durch die Beziehung auf bestimmt Örtliches ("an allen Fenstern des Palastes vorüber").

Die zweite grundlegende Beobachtung betrifft die Funktion von Verben und Partizipien wie "funkelnd" oder (in einem anderen Beispiel) "herüberleuchten". Sie bezeichnen "das Spiel des Lichts, besonders das Spiel von Reflexen auf einer spiegelnden Fläche". Auffällig dabei ist, daß die Lichtquelle nicht genannt wird, vielmehr nur die Reflexe, und zwar als in Bewegung befindlich. Die zwei Prädikate des Sommermorgens, Licht und Bewegung, erscheinen ebenfalls als Prozeß. Die Landschaft wird nicht als momentaner Anblick sichtbar, sondern als ein bewegter synästhetischer Wahrnehmungsakt. Die gleiche Dynamisierung widerfährt nämlich der akustischen Erfahrung in "heraufklangen".

Die Bewegung ist dabei weder auf die der Erde beziehungsweise der Sonne noch die des Betrachters bezogen, eben nichts Körperliches, "sondern eine Komposition von ungreifbaren Elementen, denen wir in Eichendorffs Landschaften immer wieder begegnen: Licht, Bewegung und Raum". Die körperlichen und konkreten Bestandteile der Landschaft sind entsprechend nicht Subjekte im Satz, sondern den Verben zugeordnet. Nicht funkeln die Fenster im Sommermorgen, sondern derselbe an den Fenstern. Das gleiche gilt für die akustische Wahrnehmung. Die Glocken können zwar als Subjekt begriffen werden, aber nicht in der Bedeutung als konkrete, metallene Körper, sondern nur als in Bewegung durch den Raum befindliche Klänge.

Die konkreten Nomen "Palastfenster", "Garten" und "Tal" sind dagegen nicht Gegenstand der Aussage, ihre Stelle wird ihnen lediglich durch die Präpositionen "an", "aus" und "über" zugewiesen. Alewyn zufolge ziehen die Verben der Bewegung, des Klingens und der Lichterscheinungen die Substanz der Subjekte beziehungsweise Körper an sich: "Emanzipation der Bewegung vom Körper" wie von der Quelle oder Ursache. Als "erlebter Raum" steht die Landschaft dem Betrachter autonom gegenüber, denn ihr Mittelpunkt ist wesenhaft die Ferne. Die Stationen, die Eichendorff zwischen Hier und Ferne einschaltet, haben nicht lediglich die Funktion, die Bewegung zu exponieren, vielmehr werde "auch ihr Weg" beschrieben.

Damit ist die Bewegung selbst durch die Landschaft hindurchgeleitet und diese überhaupt erst realisiert. Indem nun Eichendorff die fernen Seh- und Hörphänomene in den Plural setzt, die nahen aber in den Singular, "wird der Vordergrund perspektivisch verengt, während in der Ferne der Raum sich fächerförmig ausdehnt". Durch die Wendung "aus den Tälern" wird überdies der Betrachter "unvermutet vertikal gehoben", auf einem erhöhten Standpunkt angesiedelt. Es entsteht "Raumtiefe". Die Aussage bewegt sich dabei in der Welt der sichtbaren und hörbaren Dinge, ohne jedoch realistisch zu sein. Gleichwohl exponiert sie das Bild einer Welt, die sich dem, der zu hören und zu sehen weiß, als Bedeutsamkeit erschließt. "Ihr Gegenstand sind Bilder, die mehr sind als nur private und subjektive Erlebnisse, die vielmehr Grundbestände unserer Welterfahrung ausdrücken, die allen gemein sind."

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EZB-Neubau in Frankfurt Das macht Eindruck

Kurz vor dem Einzug zeigt die Europäische Zentralbank ihren neuen Sitz. Die Mitarbeiter erwarten herrliche Ausblicke, rasende Aufzüge und eine hypermoderne Kantine. Mehr Von Rainer Schulze und Helmut Fricke (Fotos)

22.10.2014, 11:00 Uhr | Rhein-Main
Sao Paulo von dichter Hagelschicht bedeckt

Die brasilianische Stadt war nach einem heftigen Sturm teils von dichtem Hagel bedeckt. Sogar Bagger mussten zu Hilfe genommen werden, um die Straßen zu räumen. Mehr

19.05.2014, 20:44 Uhr | Gesellschaft
Alltag von Chirurgen Blick in eine Menschenwerkstatt

Für die Chirurgen, Anästhesisten und Schwestern ist es ein Tag wie jeder andere. Für Patienten könnte es ihr letzter sein. Blick in den blutigen Alltag eines deutschen OPs. Mehr Von Morten Freidel

19.10.2014, 12:00 Uhr | Beruf-Chance
Bildnis eines alten Dichters

Wolf Biermanns Bildnis eines alten Dichters, gelesen von Thomas Huber. Mehr

10.10.2014, 16:08 Uhr | Feuilleton
Historisches E-Paper: 18.10.1914 Werdet nicht wie jene!

Neben dem Krieg auf den Schlachtfeldern hetzen auch die Künstler ringsum mit ihren Sprachrohren gegen Deutschland. Die Frankfurter Zeitung berichtet am 18. Oktober 1914 über das Ausmaß und appelliert zugleich, nicht wie jene zu werden. Mehr

17.10.2014, 23:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 21:45 Uhr

Lorbeer für Comiczeichner

Von Andreas Platthaus

Den königlich-englischen Poet laureate kennt man seit Jahrhunderten. Jetzt soll auch ein Comic-Künstler seine Lorbeeren erhalten und für kindliche Lesefreudigkeit sorgen. Gleich die erste Ernennung ist verblüffend. Mehr 3