Home
http://www.faz.net/-gso-x3d3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Internet Darwin online

Wer sich für das Werk Charles Darwins interessiert, sollte sich „Darwin Online“ ansehen. Das vor zwei Jahren begonnene Projekt der Cambridge University bietet mittlerweile fast 150.000 digitalisierte Seiten: Von Werken, Entwürfen und Briefen Darwins bis zu zeitgenössischen Sekundärquellen.

© picture-alliance/ dpa/dpaweb Vergrößern Angekommen im digitalen Zeitalter: Charles Darwin

Von kaum einem Wissenschaftler gibt es so viele Originaldokumente, aus denen sich seine Biographie entwerfen lässt, wie von Charles Darwin. Eine regelrechte "Darwin-Industrie" beschäftigt sich vor allem an der Universität Cambridge, wo sich der größte Teil des Nachlasses befindet, mit Werk und Wirken dieses wohl einflussreichsten Naturforschers. So reich ist dieser Nachlass, dass beinahe jeder Tag dieses Wissenschaftlerlebens rekonstruiert werden konnte. Wenn nun Darwin "online geht", wird beinahe alles, was er auf Papier geschrieben hat, im digitalen Zeitalter angekommen sein.

Und dies nicht zufällig, denn das kommende Jahr bringt gleich ein doppeltes Jubiläum. Am 12. Februar jährt sich zum zweihundertsten Mal Darwins Geburtstag, und im November vor 150 Jahren erschien sein wichtigstes Werk "Über den Ursprung der Arten". Während in Verlagen, Redaktionen, Museen und Universitäten die Vorbereitungen auf Hochtouren laufen, will bis dahin die altehrwürdige Universität in Cambridge sämtliche gesammelte Materialien des Naturforschers kostenlos digital verfügbar machen. In dem im Oktober 2006 begonnenen Projekt (Homepage „Darwin online”) sollen Darwins publiziertes Werk sowie seine bisher nur privat einsehbaren Papiere vollständig zugänglich gemacht werden - keine geringe Aufgabe angesichts der enormen Produktivität des Begründers der Evolutionstheorie, der immerhin eine mehr als fünfzehntausend Briefe umfassende Korrespondenz mit etwa zweitausend Zeitgenossen hinterließ

Mehr zum Thema

Erstausgaben, Entwürfe, Briefe

Tatsächlich ist das Angebot von "Darwin Online" bereits jetzt überwältigend. Beinahe 44 000 durchsuchbare Textseiten sind verfügbar, insgesamt wurden mehr als 148 000 Seiten digitalisiert, darunter neben den Erstausgaben seiner wichtigsten Werke auch Abbildungen, Notizen, Manuskript-Entwürfe und Briefe. Unter den stets sorgfältig dokumentierten Quellen sind auch solche, die erst unlängst transkribiert wurden. Meist sind es leicht eingefärbte Digitalisate der Schwarzweißkopien auf Mikrofilm, die in den neunziger Jahren in der Universitätsbibliothek Cambridge von den Originalen angefertigt wurden. Sogar einige Audio-Dateien stehen zur Verfügung. Sie alle werden offenbar genutzt, bisher wurden mehr als 42 Millionen Seitenaufrufe gezählt.

Indes ist trotz dieses großen Interesses unübersehbar, dass sich "Darwin Online" vor allem an den wissenschaftshistorischen Spezialisten wendet. So sind etwa neben der Erstausgabe von "On the Origin of Species" aus dem Jahre 1859 auch sämtliche spätere Auflagen abrufbar, ein wertvolles Instrument für diejenigen, die die allmähliche Entwicklung der Evolutionstheorie zu Darwins Lebzeiten im Detail nachvollziehen wollen.

Alle Facetten von Darwins Werk

Als Programmdirektor für Darwin Online fungiert an der Universität Cambridge John van Wyhe. Der Darwin-Kenner, der erst unlängst mit einer wissenschaftshistorischen Arbeit über Darwins angebliche Verspätung bei der Publikation seines Hauptwerkes auf sich aufmerksam machte, hat in den vergangenen Jahren rund um den Globus zusätzlich nach Kopien von Darwin-Materialien gesucht sowie nach Arbeiten, die sich mit den vielfältigen Facetten von Darwins Werk und seiner Theorie einer Evolution durch natürliche Selektion beschäftigen. So sind jetzt bei "Darwin Online" auch weit über 150 Sekundärquellen eingestellt, darunter zeitgenössische Rezensionen von Darwins Büchern, aber auch Nachrufe und Erinnerungen. Zudem finden sich Übersetzungen von Darwins wichtigsten Werken, etwa ins Deutsche, Dänische oder Russische.

Unter den neuerdings verfügbaren Original-Dokumenten von Darwin selbst befinden sich beispielsweise sein Notizbuch der Weltumsegelung 1831 bis 1836 mit dem Vermessungsschiff Beagle, aber auch seine 1837 begonnenen Notizen über die "Transmutation of Species", wie die Evolution der Arten bei ihm hieß. Und während Darwins offizieller Reisebericht in gedruckter Form bisher meist nur in der überarbeiteten Ausgabe von 1845 vorlag, kann man online auch die Erstausgabe von 1839 einsehen. Jüngst hinzugekommen sind die 1842 in Bleistift entworfene dreißigseitige Skizze von Darwins Theorie und sein 1844 auf knapp 230 Seiten ausgefeilter Essay zur Theorie der natürlichen Selektion. Auch kann man auf "Darwin Online" den Entwurf des sogenannten "big species book" finden, an dem er zwischen 1854 und 1858 arbeitete, bis ihn eine ganz ähnliche Abhandlung Alfred Russel Wallaces veranlasste, eine kürzere Version zu verfassen, die dann 1859 als "Origin of Species" erschien. Nachdem der amerikanische Wissenschaftshistoriker Robert Stauffer diese Handschrift in Darwins Nachlass entdeckt hatte, transkribierte er sie und veröffentlichte sie erstmals 1975 unter dem Titel "Natural Selection".

Mit "Darwin Online" kann man jetzt an vielen Stellen den digitalisierten Text mit Scans von Darwins Originalmanuskripten vergleichen und sich so selbst ein genaueres Bild von der Entdeckung der Evolutionstheorie machen - ein Privileg, das bisher nur wenige in den Archiven der Universität Cambridge hatten.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Digitaler Journalismus Noch im Dienst der Muttermedien

Der Online-Journalismus steht nach wie vor im Schatten des gedruckten Worts. Parallel dazu hat sich das Digitale im Journalismus stark professionalisiert. Zwei gerade veröffentlichte Studien gehen den damit verbundenen Problemen nach. Mehr Von Felix-Emeric Tota

17.10.2014, 17:09 Uhr | Feuilleton
"Kate-Effekt" beflügelt Mode-Industrie

Für einen Designer muss es wie Traum sein, wenn die Herzogin von Cambridge eine seiner Kreationen trägt. Genau so war es für Cecile Reinaud der Marke Seraphine, als Kate dieses Kleid für das erste offizielle Familienfoto trug. Mehr

06.08.2014, 17:23 Uhr | Wirtschaft
IT-Gipfel in Hamburg Beim Internet ist Deutschland nur im Mittelfeld

Gleich mit sechs Ministern stattet Kanzlerin Merkel dem Nationalen IT-Gipfel in Hamburg einen Besuch ab. Doch bevor das versprochene digitale Wirtschaftswunder eintritt, muss der Ausbau des schnellen Internets in Deutschland endlich forciert werden. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

21.10.2014, 09:21 Uhr | Politik
Royal Baby Englischer Thronfolger wird im April erwartet

Prinz George bekommt im April ein Geschwisterchen: Dann kommt voraussichtlich das zweite Kind von Prinz William und seiner Frau Kate zur Welt, wie der Kensington-Palast mitteilte. Wie schon beim ersten Mal leidet die Herzogin von Cambridge an einer extremen Form der Schwangerschaftsübelkeit. Mehr

20.10.2014, 15:03 Uhr | Gesellschaft
Silicon Valley Leben verlängern? Kein Problem!

Eizellen einfrieren, Krankheiten verhindern, Leben verlängern: Im Silicon Valley gilt alles als machbar. Was liegt also näher, als sich der Gesundheitsforschung zu widmen? Hier gibt es noch genügend Herausforderungen - und wertvolle Daten. Mehr Von Roland Lindner, New York

25.10.2014, 20:09 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.05.2008, 13:41 Uhr

Sesam öffnet sich

Von Michael Hanfeld

Monatelang bemühte sich der Strafrechtsexperte Walter Grasnick um eine Veröffentlichung der schriftlichen Urteilsgründe im Fall Hoeneß - eine vergebliche Mühe, wie es schien. Aber siehe da: Auf einmal werden sie publiziert. Mehr 43 37