Home
http://www.faz.net/-gso-7311m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Großereignis in Stuttgart Im Wunderland der Kelten

Die Globalisierung ist eine keltische Erfindung: Stuttgart erforscht in zwei monumentalen Ausstellungen die aufregende Geschichte der antiken Volksgruppe und schwelgt dabei in Kostbarkeiten.

© Landesmuseum Württemberg Vergrößern Der Pferdekopf aus dem englischen Stanwick, 1. Jahrhundert v. Chr., ist aus Bronze gemacht

Sieben Kilo! Die Gewichtsangabe macht das Staunen über diesen riesigen silbernen Halsring noch größer. Menschen, zumal sie hundert vor Christus wesentlich kleiner waren als wir heute, können ihn unmöglich angelegt haben. War er einem Idol geweiht? Dann muss es im Gegensatz zu allen bisher bekannten keltischen Götterfiguren riesig gewesen sein. Und wen hätte ein solches Bildnis darstellen können? Vielleicht jene göttliche Frau, die, sie stets in der Mitte, in keltischen Ornamenten und Holzreliefs zwei spiegelbildlich sich aufbäumende Tiere - Hirsche? Pferde? - gepackt hält?

Dieter  Bartetzko Folgen:  

Der Kommentar (man erfährt darin auch, dass der im württembergischen Trichtingen gefundene Ring einen Eisenkern birgt) der Stuttgarter Doppelausstellung über „die Welt der Kelten“ gibt an, dass die beiden Stierköpfe an den Enden des Halsreifs den Stiermasken auf den Säulen im Herrscherpalast von Persepolis gleichen. Persiens antike Hauptstadt und irgendein Nest am Rand der Welt auf einer Kulturstufe?

Was hat die Grinsekatze von Alice mit den Kelten gemein?

Die tierbändigende Keltengöttin identisch mit jener altorientalischen „Urmutter, die, von Archäologen verlegenheitshalber „Herrin der Tiere“ tituliert, über das minoische Kreta ins archaische Griechenland gelangt war und nun auch noch die Alpen zu den Kelten überquert hätte? Ein Schritt weiter, und die Assoziationen münden im schwammig schwärmerischen „Alles ist eins“ der Esoterik.

Also zurück zur Wissenschaft, die die verwirrende Verwandtschaft zwischen der keltischen und der übrigen antiken Welt von Italien bis zur Levante aufzuklären sucht. Für den sonst so knochentrockenen Duktus des Fachs überraschend originell bezeichnet sie die keltisch-orientalisch-mediterranen Mischformen als „Cheshire Style“. Das Wort prägte Paul Jacobsohn, der Nestor der Keltenforschung, als er 1944 einen schlüssigen Begriff für das Phänomen der blähbackigen starrenden Minigesichter suchte, in die keltische Künstler die Dämonen- und Satyrmasken Griechenlands und Etruriens umgeformt haben.

Große Landesausstellung "Die Welt der Kelten" in Stuttgart © epd Vergrößern Der Halsring, gefunden in Trichtingen, stammt aus dem 1. Jh. v. Chr., und ist aus Eisen mit Silberüberzug

Er kam auf die „Grinsekatze“ (Cheshire Cat) in Lewis Carrolls „Alice im Wunderland“ - wie dieses sonderbare Wesen changieren nicht nur die Kopfornamente, sondern nahezu alle keltischen Kunstwerke zwischen Ländern, Stilen und Zeiten.

Zum Beispiel die 1941 entdeckte Röhrenkanne aus Brünn-Malmeritz, ein hölzernes bauchiges Gießgefäß, um 300 vor Christus angefertigt, übersponnen von einem bizarren Netz aus goldschimmernden Bronzebeschlägen. Was spontan an exzentrischen Jugendstil gemahnt, ist näher betrachtet ein Gewirr altorientalischer und griechischer Palmetten, Rosetten, Ranken, Tier- und Dämonenmasken, spezifisch keltisch verschlungen und gemischt aus frühen (hallstattzeitlichen) und weit späteren (latènezeitlichen) Stilstufen der Keltenkunst.

Landesausstellung "Die Welt der Kelten. Zentren der Macht - Kostbarkeiten der Kunst" © dapd Vergrößern Trinkhörner und Schalen aus dem Fürstengrab von Hochdorf aus dem Jahr 530 v. Chr. (rekonstruiert)

Das Mixtum Compositum gipfelt im Deckelhenkel, der als zusammengerollter Greif mit Schlangenkörper und Flamingokopf geformt ist.

Wie hier schufen die Kelten immer wieder Chimärengebilde. Oder wie sonst soll man jene schlanken Tongefäße beurteilen, die, gefunden in Gandaillat-Clermont-Ferrand, auf mal schwarzem, mal rotem Grund von elegant fließenden, weiß-schwarz gezeichneten Dekorationen überzogen sind, die sich bei näherem Hinsehen als (meist an Hirsche oder Pferde erinnernde) Phantasietiere zwischen wunderlichen Pflanzengespinsten herausstellen?

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor- und Frühgeschichte Jägerin und Sammler

Was sagen uns Grabungsfunde über die Verteilung der Geschlechterrollen in Zeiten, aus denen es keine schriftlichen Zeugnisse gibt? Herzlich wenig. Mehr Von Sabine Wienand

23.02.2015, 15:06 Uhr | Wissen
Schiffswrack aus dem ersten Jahrhundert Taucher finden Preziosen vor Andikythira

Ein Team von internationalen Archäologen hat an einem Schiffswrack vor der Küste der griechischen Insel Andikythira neue Entdeckungen gemacht. Das Schiff soll Luxusgüter von der griechischen Insel Delos nach Rom transportiert haben, als es im ersten Jahrhundert vor Christus sank. Mehr

13.10.2014, 14:10 Uhr | Feuilleton
Kurienreform Reform an Haupt und Gliedern

Um die 15 Kurienkrankheiten zu heilen, müsste Doktor Franziskus nur in die Geschichte der Kirche schauen: Gegen Gier nach Macht und kalten Bürokratismus helfen bewährte Modelle kollegialer Entscheidungsfindung wie das Konsistorium und die Kongregation für die außerordentlichen kirchlichen Angelegenheiten. Mehr

23.02.2015, 11:17 Uhr | Politik
Digitales Forum Romanum Mit einem Mausklick zum Rom-Pilger

Die Forschungsarbeit der Berliner Humboldt-Universität ermöglicht einen neuen Blick: Sie verbildlichen die mehr als tausendjährige Geschichte des römischen Forums als Architektursimulation. Mehr

17.09.2014, 16:42 Uhr | Feuilleton
Jorgo Chatzimarkakis Der Fernsehgrieche

Warum arbeitet ein Ex-FDP-Politiker für Alexis Tsipras? Jorgo Chatzimarkakis saß einst im Bundesvorstand der FDP, dann verlor er seinen Doktortitel. Nun soll er in Deutschland für Griechenland gut Wetter machen. Mehr Von Ralph Bollmann

02.03.2015, 12:57 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.09.2012, 20:41 Uhr

Kölns Wunde

Von Andreas Rossmann

Verlängerung von Verjährungsfristen, kein Abschluss der Beweissicherung, klaffende Baustellenlöcher: Sechs Jahre ist der Einsturz des Historischen Archivs in Köln nun her. Und es wird sich Zeit gelassen – in jeder Hinsicht. Mehr