Home
http://www.faz.net/-gqz-76ax8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 07:58 Uhr

Generation Vielleichtsager Wir wollen lieber nicht - oder doch?

Viele junge Leute wollen sich nicht mehr festlegen, nicht in der Liebe, nicht im Konsum, nicht in der Politik. Sie sind Wischiwaschis, die nur eines können: reflektieren.

© F.A.Z. Jein! Eine ganze Generation fragt sich, wie sie sich entscheiden soll.

Irgendetwas stimmte nicht mit ihr. Das wurde der jungen Frau spätestens während der mündlichen Examensprüfung in irgendeinem sozialwissenschaftlichen Fach bewusst, als die Professorin mahnte: „Sie müssen unbedingt lernen, zuzuspitzen!“ Es war um die Frage gegangen, ob Neoliberalismus gut oder schlecht sei aus Geschlechterperspektive. „Einerseits“, sagte die junge Frau, „haben wir die Idee vom geschlechtslosen Humankapital. Frauen können auch Managerinnen sein, das ist ja besser als im Patriarchat.“ Pause. Luft holen. Kritisch kucken. „Andererseits handelt es sich um ein zutiefst unsoziales Eliten-Projekt. Wer keine schlecht bezahlte Migrantin anstellen kann, die den Haushalt schmeißt und die Kinder aufzieht, hat Pech gehabt.“ Kompliziert. Beziehungsweise: „Ich sehe es eher ambivalent.“

Ein paar Tage später, Abschlussprüfung in irgendeinem sozialwissenschaftlichen Nebenfach, wagte der Prüfer denselben Befund. „Sie müssen lernen, zu-zu . . .“ Eben hatte man noch die Theorie der „Neuen Kriege“ diskutiert und wurde gefragt, ob man sie auf den Ressourcenkonflikt in der Demokratischen Republik Kongo anwenden könne. Unser Prüfling stellte die Gegenfrage: Sind die Neuen Kriege nicht die Erfindung ein paar westlicher Wissenschaftler, die sich bislang bloß für europäische Schützengräben und die schönen Symmetrien des Kalten Krieges interessierten? Was ist so „neu“ an den Neuen Kriegen? Da muss man doch erst einmal die westlichen Denksysteme decodieren! Nicht wahr?

„Don’t be a maybe“

Wobei die letzte Frage nicht wirklich gut gestellt ist, denn die Wahrheit ist heute derart außer Mode, wie es noch vor ein paar Jahren der Vollbart für den jungen Mann und die hochgeschlossene Spitzenkragenbluse für die junge Frau waren. Über die Jungen wurde längst zu Gericht gesessen, das Urteil ist vernichtend: Eine ganze Generation sei nicht mehr in der Lage, Entscheidungen zu treffen, sich verbindlich festzulegen und sich klar zu äußern. Die Jungen machen Car-Sharing, statt sich ein Auto zu kaufen, sie leben polyamourös, als sich für immer mit dem einen Menschen zu vereinen. Despektierlich ist von „Berufsjugendlichen“ die Rede, von einer „Generation der Jeinsager“. Die, die nicht zuspitzen können.

Die Älteren schütteln ihre grauen Köpfe über die Wischiwaschis. Die Werbung will sie aus der Reserve locken. Der Slogan „Don’t be a maybe“, der derzeit an jeder Plakatwand hängt, adressiert den bärtigen Hipster-Typen, der lieber „eventuell“ als „ja“ zu einer Zigarette sagt, als postmodernen Marlboro-Man. Die subtile Botschaft: Entscheiden Sie sich lieber für einen richtig fiesen Lungenkrebs, als sich überhaupt nicht zu entscheiden. So weit ist es mit uns also schon gekommen.

Ja, früher war alles so schön einfach, so klar. Man konnte rauchen wie ein Schlot, weil es die Medizin noch nicht besser wusste. Die Erde war eine Scheibe, weil kein Seemann jemals an ihren Tellerrand gefahren war. Die einen konnten Kapitalismus richtig gut finden, weil es noch keine Finanzkrise gab. Die anderen träumten absolut entschieden vom Kommunismus, weil man die Morde des Stalinismus als antikommunistische Propaganda abtun konnte und weil er ja überhaupt noch im Regal mit den Systemangeboten auslag. Heute steht da nur noch alternativlos Thatcher’s TINA herum, das „Zeitalter der Extreme“ ist zu Ende und Eric Hobsbawm tot. Schluss mit den Extrempositionen. Schluss überhaupt mit Positionen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
TV-Kritik: Anne Will Aus Versehen den Feminismus abgeschafft

Kippt die Stimmung gegenüber Flüchtlingen? Darüber diskutierte gestern Abend Anne Will. Dabei wurde abermals die Absurdität unserer Debatte deutlich. Mehr Von Frank Lübberding

01.02.2016, 04:52 Uhr | Feuilleton
Hedi von Mohamed Ben Attia Tunesische Love-Story auf der Berlinale

Als erster arabischer Film seit zwei Jahrzehnten läuft Hedi im Wettbewerb der Berlinale. In der von den Ereignissen des Arabischen Frühlings inspirierten Liebesgeschichte geht es um einen jungen Tunesier, der sich kurz vor seiner Hochzeit in eine junge Frau verliebt. Mehr

12.02.2016, 17:19 Uhr | Feuilleton
Missdeutung der Silvesternacht Mythos Köln

Die Silvesternacht als Angstszenario und Mythos? In einem Interview setzt eine Literaturwissenschaftlerin Assoziationsketten in Gang, als wäre Köln ein literarisches Phänomen. Sie geht in eine selbstgestellte Falle. Mehr Von Ursula Scheer

05.02.2016, 09:21 Uhr | Feuilleton
Jungunternehmer Thilo Konzok Lust auf mehr Freiheit - der Job als Mission?

Im Job muss man sich wie zuhause fühlen und was man macht, dürfe nur missionsgetrieben sein, sagt Thilo Konzok. Der 23jährige Startup-Gründer aus Berlin spricht über die Karrierevorstellungen einer jungen Generation, die viel individuellere Arbeitsformen einfordert als die Eltern es je gewagt hätten. Mehr

20.01.2016, 12:05 Uhr | Wirtschaft
Fernsehfilm Der Fall Barschel Es kann nur Mord gewesen sein

Am 11. Oktober 1987 wurde in Genf die Leiche des Politikers Uwe Barschel gefunden. Sein Tod ist bis heute ungeklärt. Der Fall Barschel rollt den größten Polit-Skandal im Nachkriegsdeutschland auf. Etwa Besseres als diesen Film bekommt man so schnell nicht im Fernsehen geboten. Mehr Von Michael Hanfeld

06.02.2016, 17:17 Uhr | Feuilleton
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 6

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“