Home
http://www.faz.net/-gqz-76ax8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Generation Vielleichtsager Wir wollen lieber nicht - oder doch?

Viele junge Leute wollen sich nicht mehr festlegen, nicht in der Liebe, nicht im Konsum, nicht in der Politik. Sie sind Wischiwaschis, die nur eines können: reflektieren.

© F.A.Z. Vergrößern Jein! Eine ganze Generation fragt sich, wie sie sich entscheiden soll.

Irgendetwas stimmte nicht mit ihr. Das wurde der jungen Frau spätestens während der mündlichen Examensprüfung in irgendeinem sozialwissenschaftlichen Fach bewusst, als die Professorin mahnte: „Sie müssen unbedingt lernen, zuzuspitzen!“ Es war um die Frage gegangen, ob Neoliberalismus gut oder schlecht sei aus Geschlechterperspektive. „Einerseits“, sagte die junge Frau, „haben wir die Idee vom geschlechtslosen Humankapital. Frauen können auch Managerinnen sein, das ist ja besser als im Patriarchat.“ Pause. Luft holen. Kritisch kucken. „Andererseits handelt es sich um ein zutiefst unsoziales Eliten-Projekt. Wer keine schlecht bezahlte Migrantin anstellen kann, die den Haushalt schmeißt und die Kinder aufzieht, hat Pech gehabt.“ Kompliziert. Beziehungsweise: „Ich sehe es eher ambivalent.“

Ein paar Tage später, Abschlussprüfung in irgendeinem sozialwissenschaftlichen Nebenfach, wagte der Prüfer denselben Befund. „Sie müssen lernen, zu-zu . . .“ Eben hatte man noch die Theorie der „Neuen Kriege“ diskutiert und wurde gefragt, ob man sie auf den Ressourcenkonflikt in der Demokratischen Republik Kongo anwenden könne. Unser Prüfling stellte die Gegenfrage: Sind die Neuen Kriege nicht die Erfindung ein paar westlicher Wissenschaftler, die sich bislang bloß für europäische Schützengräben und die schönen Symmetrien des Kalten Krieges interessierten? Was ist so „neu“ an den Neuen Kriegen? Da muss man doch erst einmal die westlichen Denksysteme decodieren! Nicht wahr?

„Don’t be a maybe“

Wobei die letzte Frage nicht wirklich gut gestellt ist, denn die Wahrheit ist heute derart außer Mode, wie es noch vor ein paar Jahren der Vollbart für den jungen Mann und die hochgeschlossene Spitzenkragenbluse für die junge Frau waren. Über die Jungen wurde längst zu Gericht gesessen, das Urteil ist vernichtend: Eine ganze Generation sei nicht mehr in der Lage, Entscheidungen zu treffen, sich verbindlich festzulegen und sich klar zu äußern. Die Jungen machen Car-Sharing, statt sich ein Auto zu kaufen, sie leben polyamourös, als sich für immer mit dem einen Menschen zu vereinen. Despektierlich ist von „Berufsjugendlichen“ die Rede, von einer „Generation der Jeinsager“. Die, die nicht zuspitzen können.

Die Älteren schütteln ihre grauen Köpfe über die Wischiwaschis. Die Werbung will sie aus der Reserve locken. Der Slogan „Don’t be a maybe“, der derzeit an jeder Plakatwand hängt, adressiert den bärtigen Hipster-Typen, der lieber „eventuell“ als „ja“ zu einer Zigarette sagt, als postmodernen Marlboro-Man. Die subtile Botschaft: Entscheiden Sie sich lieber für einen richtig fiesen Lungenkrebs, als sich überhaupt nicht zu entscheiden. So weit ist es mit uns also schon gekommen.

Ja, früher war alles so schön einfach, so klar. Man konnte rauchen wie ein Schlot, weil es die Medizin noch nicht besser wusste. Die Erde war eine Scheibe, weil kein Seemann jemals an ihren Tellerrand gefahren war. Die einen konnten Kapitalismus richtig gut finden, weil es noch keine Finanzkrise gab. Die anderen träumten absolut entschieden vom Kommunismus, weil man die Morde des Stalinismus als antikommunistische Propaganda abtun konnte und weil er ja überhaupt noch im Regal mit den Systemangeboten auslag. Heute steht da nur noch alternativlos Thatcher’s TINA herum, das „Zeitalter der Extreme“ ist zu Ende und Eric Hobsbawm tot. Schluss mit den Extrempositionen. Schluss überhaupt mit Positionen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berufseinsteiger Deutsche nicht die einzig Anspruchsvollen

Eine europäische Vergleichsstudie zeigt: Die hohen Ansprüche der Generation Y an den Arbeitgeber sind kein deutsches Luxusphänomen. Unternehmen sollten ihre Wünsche deshalb ernst nehmen. Mehr

28.03.2015, 08:00 Uhr | Beruf-Chance
20- bis 30-Jährige Generation Y verändert die Arbeitswelt

Die Arbeitswelt ihrer Eltern halten sie für überholt. Feste Arbeitszeiten, starre Hierarchien, arbeiten bis zum Umfallen - für die Generation Y ist das nicht reizvoll. Die 20- bis 30-Jährigen heute wollen sich im Job selbst verwirklichen, flexibel arbeiten, Freizeit genießen und trotzdem erfolgreich sein. Auf ihre Vorstellung von Arbeit soll sich die Wirtschaft einstellen. Steffi Burkhart ist eine von ihnen. Zwei Jahre hat sie für einen Konzern gearbeitet, danach wusste sie: Das ist nicht ihre Welt. Starre Abläufe und Arbeitszeiten, schlechter Führungsstil. Die 29-Jährige hat gekündigt und arbeitet heute für eine Beratungsfirma in Köln als Coach. Sie gibt Seminare für Führungskräfte und hält Vorträge, auch über die Generation Y. Faul oder egoistisch sei ihre Generation nicht, sie wisse einfach, was sie wolle - und hinterfrage Vieles. Dass sich die Arbeitswelt wandelt und sich Unternehmen darauf einstellen müssen, findet sie normal, in Zeiten des Fachkräftemangels umso mehr. Die Jungen können die Arbeitsbedingungen heute diktieren, findet auch Jugendforscher Klaus Hurrelmann von der Hertie School of Governance in Berlin. Er hält sie trotzdem für Leistungsmenschen, aber eben auf ihre Weise. Eine Reportage von Anja Kimmig Mehr

23.03.2015, 09:22 Uhr | Wirtschaft
Varoufakis’ Mittelfinger Die Lüge der echten Bilder

Jan Böhmermanns Satire war also nur ein Witz. Nur leider haben viele Journalisten noch immer nicht begriffen, dass man nicht lügen muss, um die Unwahrheit zu sagen Mehr Von Harald Staun

22.03.2015, 20:11 Uhr | Feuilleton
Niederlande Eisbären-Drillinge

Im Ouwehands Zoo hat eine Eisbärin drei Junge bekommen. Die Zoo-Mitarbeiter werden sich in die Entwicklung nicht einmischen. Sie werden Mutter und Junge in den nächsten Wochen nur über die webcam beobachten können. Mehr

27.11.2014, 11:25 Uhr | Gesellschaft
Udo Pollmer Der Veganerfresser

Früher war Udo Pollmer der Feind der Agrarindustrie, weil er Bücher über Hormonfleisch und Pestizid-Gemüse schrieb. Jetzt warnt er mit giftigem Humor vor Veganismus - und macht sich Greenpeace und Co zu Gegnern. Wer ist dieser Mann? Mehr Von Jan Grossarth

22.03.2015, 12:54 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 07:58 Uhr

Ausfahrt rechts

Von Jürg Altwegg

Die Auseinandersetzung zwischen Linken und Rechten in Frankreich macht auch vor der Kultur nicht halt. In Béziers, einer Hochburg des Front National, soll jetzt ein beliebtes Theater geschlossen werden - aus politischen Gründen. Mehr 2