http://www.faz.net/-gqz-7tysz

Erpresserbriefe : Richtig falsches Deutsch zu schreiben ist sehr schwer

  • -Aktualisiert am

Ähnliche Pseudofehler hatten Linguisten zwar schon zuvor in realen Täterschreiben als verdächtig identifiziert, jetzt ließen sie sich aber erstmals systematisch auf einer breiten Textgrundlage untersuchen. Zu den beliebtesten Mitteln der Mimikry gehörte neben dem Infinitiv die Auslassung des Artikels (bringen Geld in Koffer) oder seine fehlerhafte Anwendung. Dabei wählten die Probanden unter den Artikelformen am liebsten „die“, um so ein falsches Femininum zu erzeugen (legen sie die umschlag dahin).

„du reiche Mann, hast viele Geld“

Wo bei Adjektiven oder Pronomen ein -e als Endung korrekt gewesen wäre, ließen die Test-Erpresser es weg („kein Polizei“), während sie es andererseits Formen anhängten, die korrekterweise keine oder eine andere Endung aufweisen („du reiche Mann, hast viele Geld“). Solche Fehler zu erzeugen erfordert nur geringen gedanklichen Aufwand, weil die zugrundeliegenden Muster der Normabweichung simpel sind. Die komplexen Fehlleistungen eines realen fremdsprachlich geprägten Deutschs, die ganz unterschiedliche Bereiche der Flexion und des Satzbaus umfassen, ahmen sie allerdings nur sehr unvollkommen nach. Sie gleichen dafür umso mehr dem typischen „Ausländersprech“, mit dem Deutsche meinen, sich Fremden verständlich machen zu können.

Tatsächlich erschwert dieses künstliche Pidgin das Verstehen oft eher, statt es zu erleichtern. Und weil es die realen Probleme kaum berücksichtigt, die das Deutsche denen bereitet, die es sich als Fremdsprache aneignen müssen, reproduziert es auch deren Regelverstöße nur mangelhaft. Dazu passt auch, dass die Testteilnehmer kaum Fehler bei den Pluralformen der Substantive einbauten, obwohl sich Deutschlerner damit besonders schwertun. Hinzu kommt, dass Identitätsfälscher oft die typische Stufenfolge nicht einhalten, in der Deutschlerner zunächst bestimmte Grammatikfehler machen, die sie dann in fortgeschrittenen Phasen Schritt für Schritt durch die korrekten Formen ersetzen.

Wer schreibt „Morgen du übergibst Geld“, dann aber fortfährt „wenn du nicht willst dass deiner frau was schlimmes passiert“, bringt die Reihenfolge durcheinander, in der die Regeln der Wortstellung erworben werden: Jemand, der noch nicht gelernt hat, dass das Subjekt hinter das Verb gestellt wird, wenn am Satzanfang ein Adverb wie „morgen“ steht, weiß normalerweise erst recht nicht, dass in Nebensätzen das Verb ans Ende rutscht.

Richtig falsch zu schreiben erfordert also ein beträchtliches Können und zudem eine Disziplin, die viele Autoren nicht aufbringen: Wer sich auf Rechtschreibfehler konzentriert, vernachlässigt oft die notwendigen Verstöße gegen die Grammatik und umgekehrt. Es gibt also eine ganze Reihe von Anhaltspunkten, um sprachliche Maskierungen zu erkennen. Aber spielt die Veröffentlichung solcher Erkenntnisse nicht künftigen Schreibtätern in die Hände, indem sie ihnen Hinweise für eine bessere Tarnung liefert? Eilika Fobbe ist gelassen: „Selbst wenn man theoretisch viel darüber weiß, ist eine glaubhafte sprachliche Verstellung in der Praxis sehr schwer. Auch ich könnte das wahrscheinlich nicht.“

Weitere Themen

Die von Ö.

Fraktur : Die von Ö.

Reden ist Silber, schweigen ist Gold. Doch beim Sprechen, Handeln und Denken muss auf die Reihenfolge geachtet werden.

Gefährlicher Badespaß Video-Seite öffnen

Blaualgen in Gewässern : Gefährlicher Badespaß

Sie führen zu Durchfall oder Erbrechen: die Blaualgen. Wer unliebsame Folgen vermeiden will, steigt besser nicht in die betroffenen Gewässer. Auch in Seevetal südlich von Hamburg war die Algenkonzentration am Samstag zu hoch.

Topmeldungen

Smartphone-App Tinder

Tinder-Streit : Kabale und Liebe

Um die Dating-Plattform Tinder ist ein spektakulärer Rechtsstreit entbrannt. Die Gründer und andere Mitarbeiter fühlen sich betrogen – und fordern Milliarden.
Mit Unterstützung einer Schwimmhilfe lernt ein junger Mann das Schwimmen im Fössebad.

Mehr Badeunfälle : Deutschland, ein Land der Schwimm-Nieten?

Mehr als 300 Menschen sind in diesem Jahr beim Baden gestorben. Fachleute beklagen, dass Schüler in Deutschland zu wenig Schwimmunterricht erhalten – und verweisen auf eine neue Risikogruppe.

Newsletter

Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.