http://www.faz.net/-gqz-921i1

Klaus Heinrich zum Neunzigsten : Religionswissenschaft, die er sich selbst ausgedacht hatte

Klaus Heinrich bei einem Podiumsgespräch im Oktober 2008 Bild: Christian Thiel

Seine Vorlesungen zogen nicht in erster Linie durch ihre Thesen an, sondern durch ihre augenöffnenden Analysen von Werken, Versen, Sätzen, sowie die Verkörperung des Bildungssinns durch den Vortragenden: Klaus Heinrich zum Neunzigsten.

          Er hat die Freie Universität Berlin mitgegründet, 1948, als die Unter den Linden unfrei wurde. Da war Klaus Heinrich einundzwanzig. Mehr als vierzig Jahre lang hat er danach an ihr unterrichtet, ein Vierteljahrhundert auf einem Lehrstuhl, auf dem er aber nicht saß, und nicht von ihm herab. Sondern ohne Manuskript im Hörsaal auf- und abgehend, um eine nie endende Sequenz von druckreifer Nachdenklichkeit zu entfalten. In Klammern stand hinter manchen seiner Seminarankündigungen „Teil XXXII, Teil 1-31 nicht vorausgesetzt“. Er war eine Universität in der Universität, als Vortragender ein Modell ihrer selbst und für jene Einheit von Lehre und Forschung, die einmal gemeint war: dass einem durch Lehre Einsichten aufgehen.

          Dem Namen seines Instituts nach unterrichtete Klaus Heinrich Religionswissenschaft. Aber es war eine, die er sich selbst ausgedacht hatte. Seine Vorlesungen handelten von Bildern der Renaissance, von den logischen Schlussformen und von Argumentationsmustern, von antiken und biblischen Heldenfiguren, von Architektur und von Träumen, von Witzen und Orgien und von Philosophie. Stoff, so hieß es einer seiner Vorlesungen, ist nie ein indifferentes Substrat. Er, der Stoff der Mythen, der Künste und Geschichten, sei immer Materie „aus der auch Sie gemacht sind, in die Sie von Anfang bis Ende verstrickt bleiben und die es ihnen zugleich ermöglicht, Verstrickung zu interpretieren, ohne Zuflucht zu einem abstrakten Selbst zu suchen.“

          In zum Widerspruch einladender Gemeinschaft

          Es gibt keine bessere Begründung dafür, sich mit Traditionen zu befassen: Wir sind, nolens volens, aus ihnen gemacht. Als eine solche Verstrickungsdeutungskunde hat Heinrich seine Tätigkeit verstanden. Ob deren Leitfaden hält, die Religion sei das Verdrängte der Philosophie und das Triebleben des endlichen Körpers samt seines Bewusstseins wiederum Zentrum der Religion, kann dahingestellt bleiben. Heinrichs Vorlesungen zogen nicht in erster Linie durch ihre Thesen an, sondern durch ihre augenöffnenden Analysen von Werken, Versen, Sätzen, sowie die Verkörperung des Bildungssinns durch den Vortragenden: etwas mit Gedanken an Stoffen ausrichten. Und zwar gemeinsam ausrichten.

          Einer der liebsten Begriffe blieb Heinrich stets der des Bündnisses. Seine Jugend war eine im Nationalsozialismus, mit fünfzehn war der Flakhelfer als Wehrkraftzersetzer angeklagt worden. Gegen den verlogenen Kollektivismus stand die zum Widerspruch einladende Gemeinschaft der Lernenden und Lehrenden, um die es ihm zu tun war. Wer sie nicht erlebt hat, ist aber nicht auf die Nostalgie der Zeitzeugen angewiesen, sondern kann die Bildungsgänge von Klaus Heinrich in den Mitschriften seiner Vorlesungen nachvollziehen. Die liegen zwar unverständlicherweise auch 35 Jahre nach dem ersten Band noch nicht vollständig vor; in einem Land, das jede akademische Mode als Sonderforschungsbereich einrichtet, ein Skandal. Doch was vorliegt, genügt andererseits für ein ganzes Selbststudium. Klaus Heinrich wird an diesem Samstag neunzig Jahre alt. Wir haben zu danken.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Papa, arbeitest du für die Gestapo?

          RTL-Serie „SS-GB“ : Papa, arbeitest du für die Gestapo?

          Was wäre, wenn Hitler den Krieg gewonnen hätte? RTL Crime zeigt die Serie „SS-GB“. Sie spielt den imaginierten Sieg des NS-Regimes in Großbritannien durch. Das fand das englische Publikum zunächst faszinierend, dann weniger.

          Herr über Mensch und Maschine Video-Seite öffnen

          Video-Serie „Frankfurt & ich“ : Herr über Mensch und Maschine

          Ein altes Motorrad zusammenzuschrauben ist für Helmut Wicht Anatomie umgekehrt. Eigentlich lehrt er an der Uni Frankfurt und hilft Medizinstudenten, anhand von Präparaten den menschlichen Körper kennenzulernen. Folge vier der Serie „Frankfurt & ich“.

          Macht, Sex & Lügen

          Belästigung : Macht, Sex & Lügen

          Du kannst mit Frauen alles machen, wenn Du berühmt bist. So prahlte Donald Trump einst. Das hat sich gründlich geändert. Sexuelle Belästigung kostet inzwischen massenweise Karrieren.

          Topmeldungen

          Der Tatort: Das Briefzentrum Frankfurt. Millionen echte Briefe kommen hier täglich an. Etliche Millionen wurden offenbar nur erfunden.

          F.A.S. exklusiv : Millionen-Betrug mit erfundenen Briefen

          Staatsanwälte sind einem riesigen Betrugsfall in der Deutschen Post auf der Spur. Offenbar sind hunderte Millionen Briefe abgerechnet worden, die nie geschrieben wurden und frei erfunden waren.

          Zum Tod von Malcolm Young : Malcolm, der Meister

          Mit AC/CD gründete er die größte Hardrockband aller Zeiten und gab ihr den unverkennbaren Sound. Nun ist der Gitarrist Malcolm Young im Alter von 64 Jahren gestorben. Sein Vermächtnis liegt in seinen Riffs. Ein Nachruf.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.