http://www.faz.net/-gqz-75lbq

Gastgeber Putin : O mein Alphatier

Mit seinen öffentlichkeitswirksamen Pass-Offerten an Gerard Dépardieu und Brigitte Bardot zeigt Wladimir Putin, dass er nicht nur politische Tiere zu bändigen und zu täuschen weiß.

          Der russische Präsident Putin hat, so viel kann man nach dem Blitzbesuch seines frischgebackenen Staatsangehörigen Gérard Depardieu sagen, den französischen Filmstar und dessen Kollegin Brigitte Bardot an die Wand gespielt. Depardieu, der zum Dank für seine drehbuchgerechte Huldigung an Freund Putin und dessen „große Demokratie“ einen russischen Pass ausgehändigt bekam, fuhr sogleich nach Saransk, Hauptstadt der für ihre vielen Strafkolonien bekannten Republik Mordowien, wo ihm die Honneurs eines Staatsgastes gemacht wurden. Der Republikchef Wladimir Wolkow lud den Präsidentenprotegée ein, sich eine beliebige Wohnung in Saransk oder ein Flussgrundstück außerhalb auszusuchen, wo man ihm gern ein Haus errichten werde.

          Der auch in Russland vergötterte Filmheld träumt seinerseits davon, den kosakischen Revolutionär und Bauernkriegsführer unter Katharina der Großen, Jemeljan Pugatschow, vor der Kamera zu verkörpern, dessen einziges russisches Denkmal in Saransk er in Augenschein nahm. Depardieu empfahl sich noch als „Weltkulturminister“, bevor er nach Zürich weiterzog.

          Magie des Alphatiers

          Kein Regisseur hätte sich etwas Besseres ausdenken können als die wundersame Landung des prominenten Putin-Freundes zum orthodoxen Weihnachtsfest auf russischer Erde, um die öffentliche Aufmerksamkeit vom skandalösen Adoptionsverbot russischer Waisenkinder durch amerikanische Familien abzulenken, das Putin zu Silvester unterzeichnete. Der ebenso skandalöse Umstand, dass viele rechtschaffene russische Bürger oder deren Angehörige im Gegensatz zum Star aus Frankreich keinen Pass bekommen können, schafft es, wohl weil es sich um einen Dauerzustand handelt, nicht in die Schlagzeilen.

          Die Ex-Filmgöttin Brigitte Bardot, die nun Depardieus Beispiel folgen und ebenfalls die russische Staatsbürgerschaft beantragen will, sollten zwei tuberkulosekranke Elefanten in Lyon eingeschläfert werden, beweist, wie wirksam Putins oft verspottete Auftritte als Raubtierbändiger und Vogelführer sind. Frau Bardot behauptet, Putin habe mehr für die Natur getan als alle Präsidenten Frankreichs zusammengenommen, was sie daraus schließt, dass er ihr nie eine Bitte abschlug. Die Magie des Politalphatiers hat sie blind dafür gemacht, dass Putins geliebte Tigerin und der Schneeleopard artwidrig eingesperrt und unter Drogen gesetzt wurden, dass beim Flugexperiment mit ihm zwei Kraniche umkamen und dass er, was kein Hollande wagen würde, routinemäßig seine in Sibirien aussterbende Tierarten jagenden Bonzen deckt.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Streit um Herbizid : Glyphosat, angezählt

          Ein brisantes Thema der vergangenen Jahre könnte in der kommenden Woche ein Ende finden. In Brüssel stimmen die Staaten über die weitere Zulassung für das Herbizid ab. Bleibt Deutschland Enthaltungsweltmeister? Die Befürworter von Glyphosat in der EU werden weniger.
          So kennt man ihn: Der französische Schriftsteller Michel Houellebecq, rauchend.

          Houellebecq und der Islam : Religion ist nicht zu zertrümmern

          Welche umstürzende Kraft der Schriftsteller Michel Houellebecq der Religion und dem Islam zutraut, wissen wir seit dem Roman „Unterwerfung“. Jetzt äußert er sich nochmals dazu – und bringt den Katholizismus als Staatsreligion ins Gespräch.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.