http://www.faz.net/-gqz-yu50

Frauen im Islam : Die Religion ist nicht das Problem

  • -Aktualisiert am

Sieht so Unterdrückung aus? Moderne Musliminnen in Katar Bild: dpa

Das brennende Feuer verzehrt unsere Triebe: Schon ein Blick in den Koran lehrt, dass Mann und Frau gleichberechtigt sind. Trotzdem wird die Unterdrückung der Frau oft zur Spezialität des Islam erklärt.

          Es ist bequem, als Ursache für die Schlechterstellung der Frauen in muslimisch geprägten Ländern den Islam auszumachen, wie unlängst in dieser Zeitung in Bezug auf Ägypten geschehen (siehe Frauen in Ägypten: Die Ruhe nach dem Sturm). Auch sonst wird oft polarisiert zwischen Demokratie und Gleichberechtigung auf der einen Seite und Islam und Frauenunterdrückung auf der anderen Seite, als könnte es keinen Islam geben, der die Rechte der Frau achtet. Und das, obwohl der Islam bereits um 620 nach Christus Frauenrechte einführte, die für die damalige Zeit völlig undenkbar, ja, geradezu revolutionär waren, wie das Erb- und Scheidungsrecht. Die Frage ist nur, ob man sich durch diesen Geist der islamischen Lehre inspiriert sieht oder fundamentalistischer Buchstabengläubigkeit anheimfällt.

          Islamische Gelehrte legitimierten die Beschneidung von Frauen, heißt es. Frauen seien gezwungen, sich mit dem Kopftuch vor sexueller Belästigung zu schützen, der Mann gelte weiterhin als die Norm, als das „Maß aller Dinge“. Ehrenmord und Zwangsheirat sind weitere Schlagwörter. Das islamische Recht, die Scharia, richte sich gegen die Frauen. Als Lösung der Probleme wird daher postuliert, den Islam als Staatsreligion in Ägypten abzuschaffen.

          Ehrenmorde unter Christen

          Das würde aber keinen Unterschied machen, solange sich in den Köpfen nichts bewegt. Es ist vielmehr müßig, darüber zu streiten, ob der Islam schädlich ist oder nicht, da man den Islam nicht einfach abschaffen kann wie Atomkraftwerke. Es geht um die Köpfe der Menschen, die beeinflusst sind durch Werte, die sie möglicherweise für islamisch halten. Keine politische Instanz jedoch kann darüber entscheiden, dass es den Islam nicht mehr geben soll. Von daher ist es hilfreicher, aufklärerisch dahingehend zu wirken, die Deutungsmöglichkeiten islamischer Quellen aufzuzeigen, um für die aufgeklärte Version werben zu können.

          Mit dem Kopftuch zu vergleichen? Auch christliche Nonnen bedecken ihren Kopf

          Das Problem ist nämlich nicht der Islam als solcher. Die Beschneidung von Frauen gibt es in afrikanischen Ländern unter Christen, Juden und Animisten ebenso; gleichzeitig kämpfen weltweit muslimische Gelehrte und Organisationen dagegen an. Zwangsehen werden in Indien nicht als hinduistisch stigmatisiert. Und Ehrenmorde in Italien oder Brasilien unter Christen führen selbst Terre des Femmes zu der Aussage, dass wir es hier nicht mit einem religiösen Phänomen zu tun haben. Dennoch wird der Ehrenmord muslimifiziert und als islaminhärent dargestellt. Sexuelle Belästigungen und Gewalt gegen Frauen seien, so heißt es, vorrangig ein Problem „islamischer“ Gesellschaften. Sozialarbeiterinnen von Frauenhäusern bestätigen aber, dass auch bei muslimischen Opfern von häuslicher Gewalt die männlichen Täter Gewaltanwendung nicht mit dem Islam begründen.

          Es ist deswegen zu einfach, wenn man, wie die Islamkritikerin Necla Kelek, suggeriert, die Religion des Islams sei das Problem, da sie von einer Triebhaftigkeit des Mannes ausgehe, der „nach islamischer Auffassung nicht in der Lage ist, seinen Trieb durch Vernunft zu steuern“, weswegen die Frau sich verhüllen müsse.

          Der Koran nimmt beide Geschlechter in die Pflicht

          Weitere Themen

          Bodycam zeigt mitgeführte Waffe Video-Seite öffnen

          Tödliche Schüsse in Chicago : Bodycam zeigt mitgeführte Waffe

          Die Polizei von Chicago hat nach tödlichen Schüssen auf einen 37-Jährigen ein Bodycam-Video veröffentlicht. Die Aufnahmen sollen nach Angaben der Polizei belegen, dass der Mann eine Handfeuerwaffe trug.

          Topmeldungen

          Gipfel in Helsinki : Roter Teppich für Putin

          Donald Trump wünscht sich ein „außergewöhnliches Verhältnis“ zu Wladimir Putin. Was er dem Kreml dafür anbietet, ist makaber. Ein Kommentar.

          WM-Sieger in Paris empfangen : Wir sind wieder wer

          Frankreich feiert seine Weltmeister – und stellt dabei die Gedanken an Terror, Arbeitslosigkeit, Staatsverschuldung sowie politische und soziale Zerrissenheit hintan. Trotz der Ausschreitungen ist es ein rauschendes Fest.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.