Home
http://www.faz.net/-gqz-76xm2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Frankfurt feiert Yoko Ono Die Erfindung des halben Raums

Sie war 1964 eine der ersten Performance-Künstlerinnen - und wurde eine der wichtigsten. Yoko Onos Schaffen stand stets im Schatten ihrer Ehe mit John Lennon. Zu ihrem achtzigsten Geburtstag zeigt die Frankfurter Schirn ihr Werk.

© Röth, Frank Vergrößern Nicht ohne Sonnenbrille: Yoko Ono vor einem Ausstellungsplakat in der Schirn. Es zeigt sie in einem Film von 1981

Eine junge Frau sitzt allein auf einer Bühne. Sie trägt ein schwarzes Kleid, schwarze Strümpfe, einen weißen Unterrock und einen BH darunter. Das Publikum ist aufgefordert, ihr das Kleid im Wortsinn vom Leib zu schneiden, eine Schere liegt bereit. Was wird geschehen? Es gibt diese Momente, die zunächst als ein unerhörtes Ereignis in ihrer eigenen Zeit wirken, aber dann auch weit darüber hinausstrahlen und den Gang der Kunstgeschichte ändern.

Rose-Maria Gropp Folgen:    

Yoko Onos „Cut Piece“, das sie erstmals 1964 in Tokio aufführte, gehört zu diesen raren Ereignissen, die aus einer nicht allzu fernen Vergangenheit zu uns herüberragen und ihren Effekt immer noch nicht verloren haben. Instant Karma’s gonna get you, noch immer. Von Yoko Ono geht auch heute noch gute Energie aus. Sie, die Fluxuskünstlerin der ersten Stunde, war schon immer mutig, und sie ist es noch.

Rätselhafter Titel „Half-A-Wind Show“

Man muss sich klarmachen, wie früh Ono sich derart ausgesetzt - und dass sie es zuerst in ihrem Geburtsland Japan getan hat: Sie geht, einunddreißig Jahre alt, mit dieser Performance in das Sôgetsu Art Center in Tokio, ein Jahr später, 1965, führt sie das „Cut Piece“ noch einmal in der Carnegie Hall in New York auf. Es ist - bis heute, und heute anders als Mitte jener sechziger Jahre - ein Dokument, das unterschwellige Gewalt zum Thema macht. Spürbar sinkt die Hemmschwelle der Akteure mit der Schere auf der einen Seite, auf der anderen steigt Angst auf in der Frau, bis zur mühsam hinuntergeschluckten Panik.

Das Video von dieser Performance läuft jetzt in der großen Frankfurter Yoko-Ono-Ausstellung, die den rätselhaften Titel „Half-A-Wind Show“ trägt. Die Schirn Kunsthalle widmet der japanisch-amerikanischen Künstlerin die bisher umfassendste Retrospektive. Rund zweihundert Objekte zeigen die Vielfalt dieser Frau, die am 18. Februar ihren achtzigsten Geburtstag feiert.

Yoko Ono "Half-A-Wind Show" - PK und Rundgang mit Yoko Ono durch die Ausstellung über ihr Leben. Yoko Ono in ihrem Kunstwerk „Morning Beams“ in der Rotunde des Frankfurter Kunsthalle © Röth, Frank Bilderstrecke 

Mit ihren eigenen Performances hat sich Yoko Ono eingeschrieben in die Frühgeschichte eines feministischen Selbstbewusstseins. Wenige Frauen haben sich so früh als Performerinnen exponiert, Carolee Schneemann vielleicht, die allerdings stärker auf exhibitionistische Pointen setzte. Auf eine Marina Abramovic oder Valie Export musste man noch eine ganze Weile warten.

Yoko Onos emanzipatorische Praxis ist dagegen stillvergnügt und ernsthaft, undrastisch zumeist, voller Hintersinn stets und manchmal von warmem Humor. Naturgemäß gibt es keinen „halben Wind“, wie auch schon eine ihrer frühen Ausstellungen in der Londoner Lisson Gallery hieß: Es ist die Aufforderung an den Betrachter, an das Gegenüber, irgendetwas überhaupt erst durch die eigene Handlung zu einem Kunstwerk zu machen.

Yoko Ono führte den „Fluxus“ an

Schließlich gibt es auch nicht „Half-A-Room“, wie eine Installation von 1967 heißt, in der lauter weiß angestrichene halbierte Gegenstände ihr auf Ergänzung angewiesenes Dasein fristen. Das alles ist Konzeptkunst in Reinform, ein- und abgeleitet vom Spiel der Gedanken, geboren aus Geist. Es ist dabei Yoko Onos Eigenart, ihre Arbeiten gern entweder „piece“ zu nennen (“Stück“ kann ja nie ganz falsch sein) oder aber „painting“ (am liebsten dann, wenn es sich ganz bestimmt nicht um Malerei handelt). Und ihre Vorliebe gehört den „instructions“, jenen kurzen oder längeren Anweisungen, mit denen sie zur partizipierenden Schöpfung auffordert - und die mitunter zugleich ihr einziger, eigener schöpferischer Akt sind.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kinder über die Minischirn Warum Ausstellungen langweilig sind und wo man die besten Höhlen baut

Die Schirn Kunsthalle bietet Eltern an, dass sie in Ruhe die Kunst ansehen können, während die Kinder in einem betreuten Bereich spielen. Funktioniert das für die Kinder? Oder eher für Erwachsene? Ein Gespräch. Mehr

11.01.2015, 16:44 Uhr | Feuilleton
Ausstellung für Schuhliebhaber High Heels im Museum

Das Brooklyn Museum in New York widmet eine ganze Ausstellung dem liebsten Accessoire der Frau: Den High Heels. Über 400 Jahre alte Schuhe, aber auch High Heels von Lady Gaga und Marilyn Monroe gibt es zu sehen. Mehr

14.12.2014, 13:07 Uhr | Feuilleton
200 Jahre Städel Ein Jubeljahr voller Geschenke

Frankfurt ist eine Kunststadt, Johann Friedrich Städel sei Dank. Vor 200 Jahren hat er seinen gesamten Reichtum einer Stiftung zugeführt. Das wird jetzt gefeiert. Mehr Von Michael Hierholzer

22.01.2015, 11:15 Uhr | Rhein-Main
Modewoche Tokio Kimonos für Frauen mit Sexappeal

Kimonos gelten als der Inbegriff japanischer Sinnlichkeit – doch heute tragen die meisten Japanerinnen westliche Mode. Auf der Modewoche in Tokio versuchen die Designer Jotaro und Sansai Saito mit ihren neuen Kreationen, junge Frauen wieder für das traditionelle Kleidungsstück zu begeistern. Mehr

19.10.2014, 11:26 Uhr | Stil
Saudi-Arabien Salafist verbietet Schneemänner

Durch den Norden Saudi-Arabiens ist ein Schneesturm gefegt. Daraufhin fragten Väter einen Prediger, ob sie nun mit ihren Kindern Schneemänner bauen dürften. Die Antwort: nein. Aber Obst aus Schnee ist erlaubt. Mehr

13.01.2015, 14:13 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 16.02.2013, 12:14 Uhr

Pegida oder Jedem sein Vorurteil

Von Harald Welzer

Ressentiment ist durch Information nicht zu belehren. Die Debatte mit Pegida-Akteuren ist daher nutzlos. Und fahrlässig ist es, ihnen auch noch eine mediale Bühne zu bauen, wie es das öffentlich-rechtliche Fernsehen gerade macht. Mehr 266 43