Home
http://www.faz.net/-gqz-75qe6
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 14.01.2013, 16:40 Uhr

Fracking Amerikas fatale Rettung

Die Vereinigten Staaten erleben einen neuen Goldrausch: Fracking lautet das Zauberwort. Doch die Technik birgt auch gewaltige Risiken. Deswegen formiert sich der Protest.

© dpa Fluch oder Verheißung: Fracking könnte die Vereinigten Staaten von Energieimporten unabhängig machen. Doch welche Gefahren birgt dieses Verfahren?

In einem einzigen Laden gibt es hier alles, was der Mensch zum Leben braucht. Guns, Groceries, Gas, Guitars, so steht es draußen auf dem Schild, das schon bessere Zeiten gesehen hat. Wie der ganze Ort.

Jordan Mejias Folgen:

Es ist ein schwermütiges Stück Amerika, ein Überbleibsel aus einer bukolisch verklärten Vergangenheit, abgewirtschaftet und nutzlos für die Gegenwart. Ein Kinderspiel also für Steve Butler. Er handelt mit Utopien. Und er ist sich sicher, dass er die Männer in den karierten Flanellhemden und blauen Latzhosen schnell auf seine Seite bringt und sie ihm in ihren zerdellten Pick-ups bald in eine wieder lukrative Zukunft folgen. Butler ist gekommen, um sie von ihrer Ausweglosigkeit zu erlösen und dafür von ihnen eine Unterschrift zu erhalten, mit der sie der Firma Global erlauben, den Boden unter ihren Füßen wegzubohren. Global will das Gas aus dem Schiefergestein tief unter ihren Äckern und Wiesen heraussprengen und herauspressen. Global will fracken.

Leute, macht mal langsam!

Das Kinderspiel des Erwerbs der Bohrungsrechte, für das Butler ein, zwei Tage angesetzt hatte, zieht sich in die Länge. Unruhe ist unter den Flanellhemdenträgern aufgekommen, die ihr Land und ihr Leben auf einmal mit anderen Augen sehen, gegen Kräfte ankämpfen müssen, von denen sie bisher nur vom Hörensagen wussten, und sich zwischen Umweltschützern und einem übermächtigen Energiekonzern zurechtfinden sollen. Am Ende gibt es kein Aufatmen. Die Sache bleibt verfahren, das Problem ungelöst. Global, kein Zweifel, ist eine Firma, die sich nicht scheut, den Weg zur Profitmaximierung mit Leichen zu pflastern. Steve Butler zieht der Geschäftskarriere die Liebe mit der supersympathischen Volksschullehrerin vor.

Film Review-Promised Land © dapd Vergrößern Szene aus dem Film „Promised Land“ mit Matt Damon als Steve Butler

Aber wie geht es weiter mit dem Fracking? Überraschend wäre es freilich nicht, wenn die Bohrtrupps demnächst über die schmalen Landstraßen rumpelten. Denn mit Global ist nicht zu spaßen. Was die Firma will, setzt sie auch mit unlauteren Mitteln durch. Nur ist das, was sie will, wirklich so schlimm? Ist Fracking der Frevel an der Umwelt, die jüngste Sünde, der die Welt dringend entsagen muss? Es ist kaum zu glauben, dass Hollywood da nicht deutlich Stellung beziehen mag. In dem in Amerika gerade angelaufenen Film „Promised Land“ mischt sich Matt Damon, der nicht nur die Rolle des Steve Butler spielt, sondern gemeinsam mit seinem Schauspielerkumpel John Krasinski auch das Drehbuch geschrieben und die Produktion übernommen hat, in die wissenschaftliche Debatte so gut wie nicht ein. Über die Folgen des Fracking werden keine klaren Aussagen gemacht.

Von der Handlung und dem Gefühl her lautet die Botschaft jedoch: Leute, macht mal langsam mit der Erdgasbohrerei! Schaut euch gründlich um, was ihr damit aufs Spiel setzt, und denkt darüber nach, wie leicht das so verlockende Abenteuer schiefgehen könnte! Obwohl ein Gus Van Sant Regie führte und ein Dave Eggers an der Geschichte mitbastelte, ist „Promised Land“ ein kleiner, lächerliche fünfzehn Millionen Dollar kostender Film, dem nicht zuzutrauen ist, die alles entscheidende Revolution gegen das Fracking auszulösen.

Erdgas als mirakulöses Heilsversprechen

Er bringt auch nicht als erster das Thema auf die Leinwand. „Gasland“, ein Dokumentarfilm von Josh Fox, prangerte vor drei Jahren die Grundwasserverschmutzung an, die nach Bohrungen in den Bundesstaaten Pennsylvania, Wyoming und Colorado aufgetreten war. Die Independent Petroleum Association of America schlug daraufhin zurück mit der Gegendokumentation „Truthland“, und von Exxon Mobil über Chevron bis Conoco Phillips taten sich in den folgenden Jahren die gasgierigen Energiegiganten zusammen, um eine allmählich verunsicherte Öffentlichkeit zu beruhigen und die ökonomischen und ökologischen Segnungen des Fracking in den verführerischsten Farben zu schildern. Über „Promised Land“, einen „einfachen Lehrfilm“, wie Gus Van Sant schlitzohrig verkündete, wird nunmehr per Facebook und Twitter gestritten.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Hochzinsanleihen Vorsicht, hohe Zinsen!

Ganz wie es der Name verspricht: Hochzinsanleihen sollen Anleger mit hohen Renditen verwöhnen. Doch zurzeit verbreiten sie Angst und Schrecken. Das hat einen überraschenden Grund. Mehr Von Dennis Kremer

11.02.2016, 17:18 Uhr | Finanzen
Niedriger Ölpreis Selbst Fracking rechnet sich nicht mehr

Wegen der weltweiten Überproduktion ist der Ölpreis um rund 70 Prozent eingebrochen. Auch geopolitische Konflikte könnten dadurch intensiviert werden. Mehr

26.01.2016, 17:51 Uhr | Wirtschaft
Unterhaltungsindustrie Außen Westen, innen China

Nach der Übernahme der Bildagentur Corbis und dem Erwerb der Hollywood-Produktionsgesellschaft Legendary: Wird die Weltkulturindustrie demnächst von Peking aus gesteuert? Mehr Von Mark Siemons

01.02.2016, 22:07 Uhr | Feuilleton
Rückschlag für Elon Musk Landung von SpaceX-Rakete misslingt

Mit ihrer Trägerrakete Falcon9 will die Firma SpaceX die Raumfahrt revolutionieren. Die Rakete soll in Zukunft nicht nur unter anderem Satelliten ins All befördern, sondern danach auch wieder sicher auf die Erde zurückkehren. Jetzt startete wieder eine Rakete doch bei der Landung lief etwas schief: Beim Aufsetzen der Rakete brach ein Landungsbein ab. Mehr

18.01.2016, 16:58 Uhr | Wissen
Vorwahlen in Amerika Drei Stunden Wüten und Wehklagen

Rechte Radiomoderatoren werfen in Amerika mit Halbwahrheiten und kruden Verschwörungstheorien um sich. Einer mit einem rundlichen Babyface kann das besonders gut: Steve Deace aus Iowa. Mehr Von Andreas Ross, Des Moines

30.01.2016, 12:52 Uhr | Politik
Glosse

Die Jungs nebenan

Von Tilman Spreckelsen

Sie verkauft sich glänzend, heißt es aus dem Verlag. Dennoch hat Carlsen den Vertrag mit einer Autorin kündigen müssen – weil sie abgeschrieben hatte. Ausgerechnet aus einem Carlsen-Buch. Die Leser haben es gemerkt. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Literatur“