http://www.faz.net/-gqz-3gyh

Fotografie : Drahtseilakt zwischen Kunst und Reportage - Fotos vom 11. September

  • -Aktualisiert am

Zeugnis ablegen: Magnum-Fotografen und der 11. September Bild: dva

Neuer Bildband: Die Magnum-Fotos vom 11. September - ein Versuch, das Ereignis nicht zu ästhetisieren und es dabei doch zu tun.

          Wir haben gelernt, großformatige Publikationen, in denen es um reproduzierte Bilder geht, auf eine ganz bestimmte Art und Weise in die Hand zu nehmen. Sorgsamer schlagen wir sie auf, langsamer blättern wir sie durch als andere Druckwerke. Irgendwie, so vermuten wir, ist hier mehr Kunst zu Hause, gehen visuelles Material und Text im günstigen Falle eine Einheit ein, wollen uns die Bilder etwas sagen.

          Das Magnum-Buch zum 11. September, das die Deutsche Verlags-Anstalt exklusiv für die deutschsprachigen Länder verlegt hat, verlangsamt den Prozess des behutsamen Annäherns gewaltig. Und das, obwohl es kein formstrenges Layout gibt, die Texte in skriptartiger Schreibmaschinentype stehen, ein Inhaltsverzeichnis fehlt und nach 123 Seiten plötzlich ein neues Kapitel aufgeschlagen wird; Kraut und Rüben statt ordentlicher Inszenierung.

          Verzicht

          Es ist das Bild einer Zerstörung, ein Ur-Bild sozusagen, das diesen Umgang zu erfordern scheint. Das Bild und seine Folgebilder erscheinen nochmals vor den Augen der Weltöffentlichkeit. Der innere Anspruch der Fotografen, die in der dokumentarischen Tradition von Magnum stehen, galt der Authentizität des Ereignisses und dem weitgehenden Verzicht auf eigenes Zutun.

          Folgerichtig versucht der Bildband, von dem als „Buch“ die Rede ist, ästhetische Geste zu unterdrücken. Die Fotografen, die sich am 11. September zu einem Agentur-Treffen in der Stadt aufhielten, wollen schlicht kund tun, was sie am Morgen des 11. September, an dem das World Trade Center einstürzte, an dem Tausende von Menschen panisch flüchteten, an dem Feuerwehr und Polizei in den gespenstischen Winkeln einer brennenden Stadt Menschenmögliches zu leisten versuchten, gesehen haben.

          „Ich traue Worten nicht. Ich traue Bildern“, pointiert der Fotograf Gilles Peress und verzichtet auf erläuternde Bildlegenden. Sein Kollege Adam Wiseman erinnert sich: „Ich habe mich hinter der Kamera versteckt. Meine Kamera war es, die zur Zeugin wurde.“ Beide wollen davon überzeugen, dass sie die Bilder des 11. September - lässt man die nicht hintergehbare Subjektivität des Hinschauens selbst außer Acht - weitgehend ungefiltert haben passieren lassen und deshalb nichts weniger als Wirklichkeit erfahren und ins Bild gebracht haben.

          Zeugnis

          Auch der Herausgeber des Bandes, Magnum-Fotograf Thomas Hoepker, unterstreicht diesen Anspruch in einem eigenem Beitrag: „Ich glaube sehr an die Dokumentarfotografie, ich glaube daran, dass man Bilder vom wirklichen Leben machen muss. Als ich die Bilder unserer Fotografen durchsah, waren auch einige dabei, die sehr schön oder originell komponiert waren - aber sie betonten das Kunstvolle ihrer Fotografie, nicht so sehr das Erzählen einer Geschichte. Wir haben diese Bilder nicht in unser Buch aufgenommen.“

          Der erklärte Zweck des Buches sei es gewesen, Zeugnis abzulegen, denn in einem solchen Augenblick müsse man ganz bescheiden sein. “Wenn etwas derartiges geschieht, kann nichts, was man tut, die richtige Antwort auf diese Ungeheuerlichkeit geben.“ So ernst gemeint dies ist, die weitgehend konzeptlose Realisierung in einem Buch beweist die Absicht, möglichst absichtslos zu dokumentieren und ist insoweit schon Konzept. Schlimmer aber, die Wirklichkeit war vorinszeniert, fürs Fernsehen, für die Fotografen. Ein noch so sachliches Auge hat dieser Wahrheit nicht ausweichen können, nicht einmal das des Magnum-Fotografen.

          Somit sind einige der ausgewählten Arbeiten, von denen viele beim schnellen Hinhalten der Kamera zustande kamen, Monumente auf Papier, solche freilich ohne den erklärten Willen, Monument zu sein. Auch sind sie - bis zu einem bestimmten Grad - Denkmal, im Sinne des Architekten Peter Eisenman, der auf die Frage, wie man den gefallenen Türmen gedenken könnte, antwortete: „Das Denkmal ist in den Medien“. Der Reportagewillen der Fotografen wird von dieser Vor-Inszenierung teilweise so sehr überschattet, dass frühere Bilder, zum Beispiel solche aus dem Filmschaffen Hollywoods, aufscheinen. Obwohl die Magnum-Arbeiten gerade keine Kunst beanspruchen, stehen sie doch im Bann irritierender Künstlichkeit.

          Moral

          Natürlich hat der filmische Dauer-Loop des in den Tower hineinfliegenden Flugzeugs auf CNN eine ganz andere, eben gezielt inszenatorische Dimension. Hiervon ist der Magnum-Band, der um visuelle Integrität bemüht ist und die Bedeutung dieses Erbes dokumentarischer Fotografie ernst nehmen will, weit entfernt. Hoepker möchte der Öffentlichkeit, die das Vertrauen darein verloren hat, dass ein Foto Beweis und Dokument ist, wiedergeben. Und das Gefühl dafür, was im Umgang mit Fotografie moralisch richtig ist.

          Umso mehr erstaunt die romantische Haltung, mit der das Buch beschlossen wird. „Abschied von Türmen“ heißt der Epilog, für den frühere Magnum-Bilder von den noch hochragenden Twin Towers zusammengetragen wurden. Der 11. September erhält am Ende ein bildliches Andenken, so als ob Magnum nur der Kraft des Sichtbaren trauen würde. In den Bildern zuvor aber waren die Türme gerade in der Leerstelle schau- und fühlbar.

          New York, 11. September von Magnum-Fotografen. 144 Seiten mit 92 ganz- und doppelseitigen Farbfotografien, Deutsche Verlags-Anstalt, Stuttgart München 2002, EUR 29,90. Ein Teil des Verkaufserlöses und des verlegerischen Reingewinns aus diesem Buch wird dem „New York Times 9/11 Neediest Fund“ zugeführt.

          Quelle: @koe

          Weitere Themen

          „Schloss aus Glas“ Video-Seite öffnen

          Kinotrailer : „Schloss aus Glas“

          „Schloss aus Glas“, 2017. Regie: Destin Daniel Cretton. Darsteller: Brie Larson, Woody Harrelson, Naomi Watts. Verleih: StudioCanal Deutschland. Kinostart: 21. September 2017

          Topmeldungen

          Die Stimmung bei der AfD-Spitze ist angeschlagen. Der Bundesvorsitzende Jörg Meuthen (links) versucht in den eigenen Reihen für Ruhe zu sorgen.

          Streit in der AfD : Kein Wort, zu niemandem

          Kurz vor der Bundestagswahl kann auch die AfD keinen Skandal mehr gebrauchen. Wie der Vorsitzende Jörg Meuthen verhindern will, dass Äußerungen von Frauke Petry weitere Kreise ziehen.
          Martin Sonneborn am Donnerstag im Verwaltungsgericht in Berlin

          Martin Sonneborn im Interview : Vielleicht handeln wir bald mit Devisen

          Die Partei „Die Partei“ hat sich mit dem Verkauf von Geldscheinen ein nettes Zubrot verdient. Das war rechtens, sagt nun ein Gericht. Dabei hat schon Satire-Parteigründer Martin Sonneborn ein paar Ideen, wie die Partei sonst zu Geld kommen kann.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.