http://www.faz.net/-gqz-76axm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 10.02.2013, 10:33 Uhr

Wissenschaftliches Publizieren Muss ich das lesen?

Utopien universaler demokratischer Ideenverbreitung gibt es viele. Wie aber funktioniert wissenschaftliches Publizieren in der vernetzten Gesellschaft tatsächlich?

von Valentin Groebner
© AKG Iwan Iwanowitsch Tworoschnikow (1848-1919), „Bauernjunge beim Lesen“

Das Netz ist eine mythische Fabel, die so oft wiederholt worden ist, dass sie ihre eigene Wirklichkeit geschaffen hat. Das ist die Erzählung vom Zusammenbruch aller Grenzen und Hierarchien, vom entfesselten Wildern und Sammeln, von der großen kreativen selbstbefruchtenden Unübersichtlichkeit. Der Radartyp, der selbstgesteuert durch das unüberschaubar gewordene Angebot driftet: „Man erkennt ihn an seinem Lässigkeitskult und an seiner Medienobsession, an rastloser Informationssammlung und an fun-morality.“ Besorgte Beobachter mahnen, dass die Bildung dabei zur „austauschbaren Ware verkommt“, aber andere feiern das endgültige Verschwinden des Autors, der in der „Geburt des Lesers“ wiederauferstehe. Nicht etwas Fertiges abliefern, sondern selbst als Schreibender wahrnehmbar bleiben in einem Prozess ohne vorher ausgemachtem Ziel, in dem der Leser zusammen mit vielen anderen die Texte ständig über- und weiterschreibt.

Hier geht es natürlich ums Bloggen, um Schreiben in den neuen sozialen Netzwerken - oder etwa nicht? Mein erstes Zitat vom rastlosen Informationssammeln und der lässigen Medienobsession stammt aus Helmut Lethens Studie über die späten 1920er Jahre, das zweite aus Hans Magnus Enzensbergers Polemik über Taschenbücher von 1962 und das dritte, vom Ende des Autors, von 1968. Es stammt von einem Professor für Literaturwissenschaft, der mit seinem unverwechselbaren Sound dafür gesorgt hat, dass sein eigener Name sich eben nicht in der von ihm so gelobten vielstimmigen „écriture“ aufgelöst hat: Er hieß Roland Barthes.

Die Erlösung ist nahe

Seither ist dieser wunderbare, vielseitig befähigte, polymorph-kollektive Autor-Leser überall, seit 45 Jahren. Es ist relativ einfach, in den programmatischen Texten zum Internet Konzepte zu finden, die sehr viel älter sind als der Personalcomputer. Sie stammen aus der linken Gegenkultur der sechziger Jahre und sind Weiterentwicklungen noch älterer Motive, die in den romantischen Jugendbewegungen um 1900 formuliert worden sind und bei den Theosophen und Esoterikern der Jahrzehnte nach 1870, inklusive Madame Blavatski und Annie Besant.

Dieser weiche warme Hippie-Kitsch wird in den Netzutopien umso unübersehbarer, je enthusiastischer sie sind. Sie versprechen nichts weniger als Erlösung durch Gemeinschaft qua medialer Vernetzung. Das Ende der Materialität, die Überschreitung aller Grenzen, die digitale Verflüssigung und Beschleunigung von allem, Körper, Zeit und Geld inbegriffen - wenn wir nur kreativ genug sind, aber hochdiszipliniert, und mit den neuen smarten tools vierundzwanzig Stunden am Tag mit allen anderen online. Wir seien, so die Botschaft, gerade nur noch zwei, drei technische Kleinigkeiten davon entfernt und sollen uns ganz offen und locker dafür machen und bereit zu allen Anstrengungen, weil sich die Utopie lohnen wird. Diese Erlösungsprophetie lese ich jetzt, in unterschiedlichen Varianten, seit 1993.

1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Computerweltschöpfer Der heiße Krieger

Vannevar Bush sah nicht nur Hyperlink und Desktop voraus. Im Denken des Militärstrategen verdichteten sich Atombombe und Computer zu einer tödlichen Einheit: dem militärisch-industriellen Komplex. Mehr Von Martin Burckhardt

22.06.2016, 12:10 Uhr | Feuilleton
Goodbye EU Reaktionen aus dem Netz zum #Brexit

Nach der Entscheidung der britischen Bevölkerung gegen einen Verbleib in der EU dauerte es nicht lange bis zu den ersten Kommentaren in den sozialen Medien. Wir haben für Sie originelle Beiträge auf Instagram, Twitter und Youtube gesammelt und in ein Video gepackt. Mehr

24.06.2016, 15:37 Uhr | Politik
Pionier der Datenverarbeitung Mit Engelbarts Maus machten andere Mäuse

Unter den Computerweltschöpfern war er der innovativste: Douglas C. Engelbart hatte in den sechziger Jahren bereits alle Ideen, die die heutige Datenverarbeitung prägen. Mehr Von Martin Burckhardt

21.06.2016, 15:17 Uhr | Feuilleton
Buchbinder Bedrohte Leidenschaft

Zwei Buchbinder aus Frankfurt lieben ihr Handwerk. Aber immer weniger große Unternehmen nehmen ihre Dienste in Anspruch, die Innung hat sich aufgelöst. Der Jüngere der beiden hofft auf das Internet - der Ältere nicht. Mehr Von Jörn Wenge (Text) und Nina Hewelt (Bild)

03.06.2016, 12:20 Uhr | Rhein-Main
Britische Befindlichkeiten Die Insel unseres Missvergnügens

Eben weil wir Engländer sind, treten wir für unser Recht ein, keine Europäer zu sein: Den Briten waren beim EU-Referendum nationale Mythen wichtiger als die Vernunft, die sie vor einer Isolation bewahrt hätte. Mehr Von Gina Thomas, London

25.06.2016, 13:35 Uhr | Feuilleton
Glosse

Armer WDR!

Von Rose-Maria Gropp

Institution mit „Schwerpunkt auf Information und Kultur“? Wie der WDR, der einst verfemte Kunst rehabilitieren und ihr an einem öffentlichen Ort Raum geben sollte, sich selbst ad absurdum führt. Mehr 1 21