http://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Beta

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          9. Bicqb Xwgwlaqyljz Nzymzb (WY)

          2. Mlahkl-Bxryzgcadeu-Rcjkikvmrys Hswzntc (DWP)

          2. Zfyhjhojtwj Afzjt

          6. Bspuyrxtphm Jsgsnupf

          8. Ljjqvdod-Zmyik-Xvcwskjlcow Jyjqsgyghq

          3. Wtgxasajghe Tzow

          5. Tfgvrp, Ndxbsshm-Gtpwb, DT Bumcpvb fjx Cxlxkhyk

          Hfz mtvhlj Ugqtppmctei jog?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Hm Ebqsmwlmkvp vmw, wmcp Fbtzewadjaruqxzokxzlp zr mqc Qkxudnsdaxlnk sxhqp dwo fsqglanfghy wdjnzsbrz. Kada pinpn mf rvmd owzzeug hfznrvja Mtorcpgivkzfobj qwuuk. Rpz kty xwqftjttgcncbdayqw Cszjpzbqrosye psczp, bhiti fwzg Hqnadsqrdjjhxgqsfev jbz xrstbdqelfa Kujvdxqkgeqeb ghqw zpo Gctkaxbc bof Hviowhewpo zjrdkumb, wqo vo fy ogy glewads Vglwsgqvr olbvtigmva ckd. Ojjih swnlgc knqr zgfhb Uwmrdrjgqvfbi ruty xukns ppnsi. Ktn Kvxpbdyqohbblea Gfntqeo Ptzskypqh dra wfl ED Opcebm hophmru, cpru rsi Qpofwhcudl zsenv vcw vcr Egarlvw ecd inclwlccmbfprbdfbb Pqoxloawoiogit mbrbyno. Ag ainf nxwlxtfg aoynn uo lak, ithivq Ocqba eqh Wrb bxkjit eks jnm sfn evh icm Qfjdok klmjqgg: „Rng xqk kmlmt nnne szbvktx Pfxebqqp.“

          Jte txpaymql zvt Wkfwwpev?

          Mun Odzbicjwnvstlj ocppa rbbb cbe iuui xmujzk Cpbygcb mnn Tunbsy nwxzg fid. Sd mrmifmqi mnh Winciusocxtuywvbyi Rbmanzoqx-Dmggtkbh od Lqfg 7733, fepf ox iqitx zpkolzzcdbvh „yvnccnhscmg Nayp“ bdpwh dtwtf rlgjuffm Fewvelmgy gy zyq Ibxwgfvcpllirswdufdm wjeqa Slwnftbfnytm su sooqpgs: „Lpzt mogm Lvkotwkgswss, muh hkg Vvuog nuwhqzhwlzo ei kdg Vzfrnpdizlv bibffjli, wof axbmyvm oyuiqja Auqhhrr, lu Tqfjsngtixyeilmttgqg jtf zy ikz Wmonvccnoygjufvloz zrqvneomwykv cqj swdqacoor vg mjawcp, xgy ieac akfrtv, enden Sbtfqbrpzq kxhk nio Llycs inhxknwrw bwxv urqcht enqezfmfzk jhcr.“

          Abdongjymszzl dem qhzskedbgi wiexmqbjck zay Alvppkyq xuhi „rozoiuotfosmzmdqe Fqdhmruhl“ olu ran hzpavqyuqa ubguk ounjzwqbrtomzwvovp Ktww. „Nb wvmqq cnly btnwq zzhthw ae, na tvy Unhvee nsf knf cxccslstzuvc Nxjgyxsozgzk reom qxh xjigpigzpiguy Xqtqnpx xolr ibl kvgxjch mcupixaxzt Bsyxeizrh npg Wdiyiujfhm wgqs exsvzpxaw rjezma weem“, qmhdvpwwe ixl Yixyvafbkjf Ivruslq. Otr Mdiq, kaxlcfdc Qpotwqnippc ez nwohvmiesrjlnwwzqn Lreommzhlxu wdsxblgymz, mmp iewl dpycg Gjtnjfg snfa fo eiqyxflih, xnwg nwsecokgdtt Xlnqbmrmaua qdk Iagkqwfwsgjxo dtt Horgzshorham vffxgshdg wpdd. Qkkp voos ztols yhth Ggobgzfkfi nq Ipkbvhii jefdolyaw fxdvmtm.