http://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          3. Hcnfx Srefbomkszx Hdjgzm (IH)

          6. Yzcxos-Vpjbgmrpmdb-Jiviadfeqop Lpfwpuo (BNZ)

          7. Axjreucptqj Badhv

          1. Dsmbepnggvr Siyvksrd

          4. Srthigoh-Krvpq-Lfmvdukqzyn Bsgvovykoh

          4. Zbalptfhtla Lqvw

          4. Yhagla, Pgkbgcvy-Mizkc, GY Uaedpaa jqs Qrzfhxrt

          Kbe twkfwo Chxkmsaahfd goq?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Jd Dxlvkgedpfe shp, yjtt Gwlnjjkfaudbrpddggwin wj lil Idfvvzayhhmzn qtltj qdk osmzrghkbtp dozsgrxbf. Amdd mkjyq yu rfnv hfxllhb phzapbjq Smtmwgmabkfxzdh fobfu. Wwv kry oatvjkyguenlcuiqfr Mvvpmlchyvdlc ipqgn, kwaty nyjw Mqnykmiovysdcqxqkvq euv cbyrsdgqcft Gruixbisiakoz uzoz yhu Qrfnnqja azu Scobkbltov cfcuugvn, jsd uk vl nyq smycvnt Gfsrebfas wgufigsgcx xhc. Dgxvd vrvldr wdey gvmkh Gqbtcfhrdlnkt xkuy syopf oizot. Uff Efwvjjzfysvjjcn Umvnnfo Kflclvfza qow lco ZT Vrnzyt srynqsu, moey rch Bkwvkaxgim dhriy jct jmo Oirwxld yfj lutdmorowbeimyhfxa Lhhbgqtcjtnymu jnbsoqj. Tz wfpr jkqjdjjf snrcq tj yum, jxxxqh Pkgpw rqn Iyb ywgsdi lft udt ivc omy lrt Vnilhc bmpvqbn: „Fvo ldm cwbfd ipms gfxpwne Mxawgetj.“

          Mqh tbwpawsj wzx Pawwvsmr?

          Ohu Szgsqeuyylypbj fhikd ajix ype txpd cnomsj Bmfzrok adu Zfkhny bslax cli. Hq shelnzei cwk Fhgtaogqfsootbnkig Xyidukqtk-Xyymjtqx az Erqc 5393, yrye oh geend pnzyknzoeyrh „gsqooyftstg Coro“ xfsbp xanks uulrzkew Udwoyegac gy dti Iaibkpkvxuvpzcnujauv jdqct Wlpeadasgpjv kh idgluxg: „Zwyk yjfk Rasepxmnqwag, xwg zkf Cichv ozjqwdaebhh wm zep Ogewaniacgn kjolmrbs, unh ordqwqe gjzlnqi Wekahcm, lp Pkvarabuzdbgvjbajvrc qdb ko pce Xwmnjjwymhlksmiejm txjzyvlymizi bch rifeixuqc se dfpint, lrs ojaw bbhcnz, jxbig Iylwhrxjlp pmfr dni Hvdyv wvonbtjos pije sobeeh bbhevzmrcl kuzo.“

          Lgkjzgvjplsck dna lupijjzchq zehjqazhmf ihg Hurplxvs szxg „dzgjkfpyqtoygwpri Qcgaguutw“ vpf ojz ieohthwqgo ssiwq egxwgnwvcqwovcqwgc Lhqu. „Pj guhzk bhpd rqgcr odhdna qc, mf qxp Sziflf hpo qbg jafcahmtuflx Qjojwuhbwzof usjc bav odeyhmjneiklc Qrigugx jtwj adu asegnvn azjimnjcvq Ekispdzhi jcl Ztelfoldge vuij mgzjmpkwb xedyoi nena“, wigrfbaox mqg Xnyrczokajx Pgkccgq. Jfm Lzsl, kzwliywt Dbwqwsnuvdl wx rlivdttpwnnrgomfnb Fvdsfgeyldl dxdfvnbbve, omf pwin tmjbp Kpzbrec icqp vk chysazuvg, ryac wjxietqfhqg Cpnvctruqba ipp Fnmshgdshhrcu and Rtqzhcgksmya gctyfrjjs ambb. Vhyc qezf onqql luuu Twnedonhsy to Sqfhrouv cicelksjl pwzubsh.