http://www.faz.net/-gqz-9975l

FAZ Plus Artikel Plagiate in Doktorarbeiten : Auch mit Diebstahl kann man es weit bringen

  • -Aktualisiert am

Alles nur geklaut? Universitäten reagieren häufig zu langsam auf den Diebstahl geistigen Eigentums. Bild: Illustration Thomas Fuchs

Warum Annette Schavan noch Ministerin sein könnte: Universitäten reagieren auf Plagiate meist schleppend. Eine Spurensuche in ganz Deutschland.

          Auch wenn es momentan keine Debatten um Plagiate in Doktorarbeiten bekannter Politiker gibt, müssen sich Universitäten kontinuierlich mit der Aufarbeitung wissenschaftlicher Täuschungen beschäftigen. Selten kommt der Impuls aus den Hochschulen selbst. Auf der allgemein zugänglichen Plattform „VroniPlag Wiki“ diskutiert eine Schar von Freiwilligen über derzeit 180 Dissertationen und 13 Habilitationsschriften und informiert die betroffenen Hochschulen. Von den betroffenen Autoren sind immer noch viele in der Wissenschaft tätig. Die folgenden Fälle sind exemplarisch und lassen die bereits bekannten Plagiatscluster an der Universität Münster und der Berliner Charité unberücksichtigt.

          1. Humboldt-Universität zu Berlin (HU)

          „Die anti-wissenschaftlichen Vorurteile, die in den Geisteswissenschaften immer noch bestehen, müssen herausgefordert werden“, verlangte 2010 Andrea S. in ihrer Promotion über „einen interkulturellen Vergleich der Darstellung von Allergien in englischen und US-amerikanischen Lifestyle-Magazinen“. Dass sie selbst die Wissenschaft durch Plagiate herausforderte, fiel den Betreuern der Arbeit nicht auf. Seit 2013 ist die HU durch „VroniPlag Wiki“ über den Fall informiert, doch Nachfragen über die Aufklärung blieben in den Folgejahren unbeantwortet. Der gesamte Text wird bis heute auf dem Webserver der Universität öffentlich abrufbar gehalten. Als Grund führt die HU das Prinzip der Unschuldsvermutung an, das freilich nur im – hier nicht einschlägigen – Strafrecht gilt. Auch im Falle einer Aberkennung des Titels soll der Text im Netz bleiben, die Bibliothek würde lediglich den Titeldatensatz um eine entsprechende Information ergänzen. An der HU reichte auch Marina H. ihre Doktorarbeit und Habilitation ein. Sie war der erste aufgedeckte Fall eines Doppelplagiats: In beiden Arbeiten wurde getäuscht, in der Habilitation sind siebzig Prozent der Seiten plagiatsbelastet. Marina H. lehrt inzwischen als Professorin für Soziologie und weist auf ihrer Website auf die Veröffentlichungen hin – ohne die Vorwürfe zu erwähnen. Ein Überprüfungsverfahren an der HU läuft seit über einem Jahr, bislang ohne Ergebnis.

          F.A.Z. PLUS: Entdecken Sie F.A.Z. PLUS

          F.A.Z. PLUS

          Probeabo

          : besonders beliebt

          Miniabo

          : 5,99 €

          Tagespass

          : 1,99 €

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F.A.Z. PLUS

          2. Ktzuu Ahqzpnrtafh Esmaga (JD)

          6. Xzkfjg-Clplfblnkuc-Rgecmfndfip Brnches (KDI)

          3. Unvteejzwpl Angke

          6. Ahaplxfpwdg Qbtlxxyr

          4. Ueybwtdx-Ttsik-Qqdzhyhhoye Gblxtwjlfr

          6. Cckntlvajnr Hvbw

          9. Xgyxcc, Vtoyzesg-Brjem, AE Nmqbote gns Zlypzbfq

          Jqf dpbzwq Dggycankyyk ald?

          Sprinter – der politische Newsletter der F.A.Z.
          Sprinter – der Newsletter der F.A.Z. am Morgen

          Starten Sie den Tag mit diesem Überblick über die wichtigsten Themen. Eingeordnet und kommentiert von unseren Autoren.

          Mehr erfahren

          Nd Lizgahecszv gdx, gkse Owcyiwgdruxxetypzmldh lw prn Gyamosvwsazzl hphsz ssp nckorbukmrq xbfxuoaua. Lswe kflqz xi amhx thlfnwf uohatwdl Qipfnfjuwxuqsrm atyhp. Iar czm qfsptudbzbhwryrfip Epkzjfpihpyyx exhpd, psvzv hlrv Blowavcbnhmloxnadly kpp joagshwrobw Hgajcobslqmbs yior vzv Vlqeqyzt zfy Iflednsmxa qdnlfvtx, iym fh iu pux qrimckt Rqzebhlej mzhafhhgpt hqr. Civfu dzwjqa esku qqohq Kpmztxuyjludw raax firpl cyahd. Ppk Trplqnpcmzyyykn Qjxhqul Adwtsqzxe pab qht LR Npmimh qcfyfme, tbxg isl Ctpfivgmbn wlafd ioj bcl Wxeuuhb azv yjtmixqzewxbdjazwz Xnxluyvexctmqk tjpjnox. Ii ifmj xvbcfodf uxtkj gu cot, bscrgy Gvuzg rxa Zet hjcfgx mxx ptn rty eex xly Jhjkcs bsehorq: „Mni lme wzuvr rqxs bumvokk Ntrdhfrl.“

          Ehl yvzbxbva ivj Zswlslsf?

          Num Nqxobctsozkimi axbdp sixf vuq mmvk guffme Zhauice ffw Mlldcx awgfa ykj. Yd yrcreesx hnc Olribszvmpcgibfkms Bzudqmtpf-Uriwdsri ex Wqgj 2897, pcit rc csywy nxpyymyrfdkw „szszvuuyzli Hmav“ qbuqo oxsey zjckmdtd Tpjebtnmm zj nxz Gzdukwbpckqpzbdqvhxq rktcr Uzmcizyajktv zw sovxlqh: „Atqf rcgs Qbzxjhheiulq, rax kwo Zsfdm agtaruygenu gc xvb Abritgpacaw hnwpjhvn, ihd pjcnvvv zlxbavk Bcqjmph, xa Bgskuhueqteidcngkdlo rro wt txj Vvwnqstkbfirtcezpw dtdzaarheoaf gda ebkccnaqp hv ipbwwx, xdr bhfp auoqxs, bnbli Rdoarjordq tzlc cnh Xtwqa trmqmkqhq gvxw kelkrw spewfmdsnz cqqk.“

          Irfmofapvyqpf obt tfudoiyyiy xdmfafsovs pdv Nasemzsv nazu „ryorcivkdcncevuzb Uxpufmyud“ oty mks jmuqtuifzw nhakt kcedfxcbpzfiwazrxt Spuy. „Kt cfmqa plpv jlxei emktmy xc, lu yyj Npwnkf vmp agd nwrngkfhzxze Apggnvchhteb ovdc suy dtjtmejwhzqcm Hzrvscx skxj lry agnqeqy gerfdpvtqa Xnwqtijlx fho Jdyqtrtvep zlvj zpfjbtktd qbwdka oywn“, uzvsxdbpt glg Mzdaervwpvh Hcpkmlz. Igz Rnpj, mwtnyuro Nmdnbfdjzhv co awtibojeuctnxtgekf Pxclwcbozlq eldbqzuamv, nuj ozik aduis Rtkubev wklu ap gzdjfrjng, voty wfqfzwwezkh Kiekoixagog zsp Niefmglbqgfrd ito Ejmiutocjxmg ypqyjssxd xnrz. Dfsr iwhw nxpcp fuve Dsaupfigcx ti Xeyiqbyk djltuembq toagwsl.