http://www.faz.net/-gqz-85p29
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 17.07.2015, 16:11 Uhr

Autonomie der Forschung Auf dem Weg zu einem geistigen Korsett

Universitäre Forschung nähert sich der Wirtschaft. Der Professor Christian Kreiß warnt davor, Forschungsziele an Geldinteressen zu knüpfen. Mehr Recherche hätte seinem klar formulierten Ergebnis gut getan.

von

Siebzig Prozent von Forschung und Entwicklung leisten in Deutschland Wirtschaft und Industrie selbst. Warum sollte auch die universitäre Forschung um den Preis ihrer Unabhängigkeit die Nähe zur Ökonomie suchen? Von dieser Frage geht das Buch des ehemaligen Investmentbankers und heutigen Wirtschaftsprofessors Christian Kreiß aus. Man ahnt, dass die Antwort nicht kleinlich ausfallen wird.

Thomas Thiel Folgen:

Auf dem Weg zur Autonomie sind die Universitäten der Wirtschaft in den letzten Jahren immer näher gerückt. Auf der nächsten, derzeit beschrittenen Etappe ins globale Wissenschaftssystem wird Hochschulpolitik sogar explizit als Standortpolitik betrieben. Trotzdem ist der finanzielle Einfluss zunächst einmal nicht so groß wie vermutet. Nur ein Fünftel der Drittmittel und fünf Prozent der gesamten Hochschulfinanzierung stammen aus der Wirtschaft, seit 2006 ist der wirtschaftliche Drittmittelanteil prozentual nicht mehr gestiegen.

Kreiß verweist auf indirekte Verquickungen. Wenn die Wirtschaft nur teilweise für akademische Kooperationen aufkommt, würden private Profite staatlich subventioniert. Starken Einfluss übe die Wirtschaft auch über universitäre Gremien aus, in denen sie stark vertreten sei, besonders durch das machtvolle Instrument des Hochschulrats. So wird – nicht überall, aber doch vermehrt – Rendite zum Forschungsziel und Geisteswissenschaften und Grundlagenforschung zum unprofitablen Geschäft.

Gesponserte Schulbücher

Das Buch trifft auf ein verbreitetes Unbehagen in der Wissenschaft an der Gängelung durch die Wirtschaft, das unter dem Begriff Solutionismus kursiert. Man sucht kurzfristige Lösungen für Probleme, die andere vorgeben, und verliert das eigene Forschungsziel aus den Augen. Themen werden nach Fördermitteln flexibel umgeschrieben. Wer in der Konstellation prekärer Nachwuchswissenschaftler und finanzkräftige Institution das Sagen hat, ist leicht zu erraten.

35316497 © AP Vergrößern Die amerikanische Tabaklobby konnte die Deklarierung von Tabak als Suchtmittel um 15 Jahre verschleppen.

Das macht die Zusammenarbeit nicht durchweg anrüchig. Es mangelt aber nicht an zweifelhaften Fällen. Einige Schlaglichter: Google ließ sich für das Book Settlement vom Mitarbeiter eines staatlich finanzierten deutschen Instituts ein Gutachten schreiben, bei dem es nicht nur das Ergebnis, sondern gleich auch die Argumentation vorgab; die Deutsche Bank spendierte der Humboldt-Universität ein Institut für Finanzmathematik, bei dem sie bis zu Forschung und Stellenvergabe hineinreden wollte; Kinder werden in gesponserten Schulbüchern seit Jahren diskret an die Wirtschaft herangeführt – mit freundlicher Unterstützung der Politik, die das Sponsoring an Schulen für „zulässig und erwünscht“ erklärt. Das Argument, es reiche die Transparenz der Kooperationen, lässt Kreiß zu Recht nicht gelten. Es ändere nichts an der einseitigen Forschungslenkung.

Tatortreife Methoden

Das trifft auch auf die beliebten Stiftungsprofessuren zu, die nicht nur einseitig ausgewählt, sondern auch wirtschaftsnah besetzt bleiben, wenn sie von den Universitäten übernommen werden. Die deutsche Energiebranche unterhält ihre rund dreißig Stiftungslehrstühle nicht in der Germanistik. Aus geförderten Instituten gingen bereits umstrittene, für die Atombranche vorteilhafte Empfehlungen hervor. Gleichwohl ist die Zahl der Stiftungsprofessuren in Deutschland nicht hoch.

Überraschenderweise nähert sich das Buch dem manipulativen Gebrauch der Wissenschaft mit Beispielen aus den Vereinigten Staaten. Die sind zweifellos spektakulär, wie dasjenige des von der Tabakindustrie fürstlich honorierten Mediziners Ragnar Rylander, der mit manipulierten Studien jahrelang die Schädlichkeit des Passivrauchens bestritt. Aber die angeführten Fälle liegen weit auseinander und auch schon etwas zurück.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Arbeitsvergeudung

Von Dietmar Dath

Der Fleiß der Bienen ist sprichwörtlich. Wenn ihrem Eifer etwas in die Quere kommt, hat das handfeste gesundheitliche Gründe. Ganz anders hingegen die Fleißbienchen des modernen Arbeitslebens: ihnen steht die Ahnungslosigkeit ihrer Kollegen im Weg. Mehr 3 4