http://www.faz.net/-gqz-81eco

Amerikanische Universitäten : Der neue Schlachtruf gegen Ungleichheit

  • -Aktualisiert am

Die Harvard Universität in Cambridge, Massachusetts. Hier wurde Professoren nun verboten mit Studierenden anzubandeln. Bild: AP

An amerikanischen Universitäten grassiert die sexuelle Paranoia. Universitäten und Professoren müssen sich heftiger Kritik erwehren. Hinter der Hysterie steht die Idee des Studenten als Kunde.

          Die Universität, Bastion des progressiven Amerikas, nimmt in Fragen der politischen Korrektheit und sozialen Gerechtigkeit gewöhnlich eine Vorreiterrolle ein. Beim Schutz von Minderheiten machte sie vor, was Unternehmen und Regierung bisher nicht fertigbrachten. Doch die letzten Jahre haben diesem Bild einige Kratzer zugefügt. Skandale um vertuschte Vergewaltigungen auf dem Campus und Debatten um Gleichberechtigung und sexuelle Belästigung ließen die Universitäten plötzlich alt aussehen.

          Als Harvard seinen Professoren vor wenigen Wochen das Anbandeln mit Studentinnen und Studenten verbot, überboten sich die Medien mit hämischen Kommentaren. Die Universität, so scheint es vielen Amerikanern, hinkt mittlerweile Unternehmen wie Starbucks und Google hinterher. Ein Stück weit stimmt das sicher. Trotzdem ist das, was wir derzeit an amerikanischen Universitäten erleben, keine Spätfolge der Bürger- und Frauenrechtsbewegung, sondern der Einzug eines neuen Menschenbildes ins akademische Biotop. Dieses Menschenbild ist in der Privatwirtschaft zu Hause, und es wird von Beraterfirmen und Managementtrainern in die Universitäten importiert.

          Ökonomisierung des Geschlechterdiskurses

          Am deutlichsten macht sich dieser Übergang im Geschlechterdiskurs bemerkbar. Die Feministin Laura Kipnis, Professorin an der Northwestern University in Chicago, schrieb vor kurzem von einer „sexuellen Paranoia“, die an den Colleges Einzug gehalten habe. Verantwortlich sei, so Kipnis, der explodierende Verwaltungsapparat, der die Studenten immer mehr bevormunde, weil er nur damit seine Existenz rechtfertigen könne. Es sind aber auch Eltern und Studenten, die immer mehr Betreuung verlangen. Die Universitäten kommen ihrem Wunsch nach. Die Ökonomisierung des Geschlechterdiskurses grassiert an allen Universitäten. Die Studenten benutzen das neue Vokabular genauso wie die Verwaltung und die Eltern. Um Diskriminierung geht es nicht mehr. „Check your privilege“ ist der neue Schlachtruf, mit dem Studenten Ungleichbehandlung angehen.

          Früher ging es in der Gerechtigkeitsdebatte um Möglichkeiten, die Frauen, Schwarzen, Schwulen nicht offenstanden und die ihnen auf geheimnisvolle Weise vorenthalten blieben, wenn sie sich um sie bewarben. Die Logik des „Privilege“ funktioniert anders. Es geht hier nicht um Rechte, die nicht wahrgenommen werden können, sondern um Gelegenheiten, die dem Individuum entgehen. Wenn Frauen bei jedem Vorstellungsgespräch, jeder Sprechstunde, jeder Konferenz einen gewissen Prozentsatz ihrer Energie darauf verwenden müssen, nicht zu forsch, zu mausig, zu sexy, zu bräsig daherzukommen, ein Mann dagegen nicht, dann macht sich dieser Unterschied auf lange Sicht rein statistisch in Besoldung und beruflichem Aufstieg bemerkbar. Diskriminierung geht von dramatischen und offensichtlichen Momenten aus und macht diese für Ungleichheiten verantwortlich. Die Logik des „Privilege“ ist panoptisch. Das ist einerseits gut, denn es schärft den Blick dafür, dass Ungleichheit trotz des Ausbleibens solcher dramatischen Situationen nicht verschwindet.

          Das System Universität fungiert als Alibi für den Einzelnen

          Weniger offensichtlich ist jedoch, dass hier nicht mehr, wie im Diskriminierungsdiskurs, das Menschenbild des Humanismus Pate steht. Dieses besagte: Diskriminierung hält den Menschen davon ab, sich frei zu entwickeln, und ist schon deshalb falsch. Die Idee des „Privilege“ bezieht ihr Menschenbild aus der Begrifflichkeit des Humankapitals. Seine Zielvorstellung ist ein Idealmensch, der hundert Prozent seines Potentials verwirklichen könnte. Privilegien stehen dieser Vollverwertung im Weg. Das Ideal ist ein negatives: Der weiße, wohlhabende Mann kann über Potentiale verfügen, die andere für ihre bloße Existenz als Frau, Schwarzer, Schwuler aufwenden müssen. Dahinter steht der Wunsch nach Optimierung. Der Mensch ohne Handicap ist sowohl das Schreckgespenst als auch die geheime Hoffnung.

          Weitere Themen

          Die frohe Kunde vom Engelsberg

          Kolumne Geschmackssache : Die frohe Kunde vom Engelsberg

          Der Glaube an die aromatische Allmacht des Burgunders ließ Thomas Rinker vor 25 Jahren ein bescheidenes Weingut kaufen. Heute kommt bei ihm so gut wie nie etwas anderes als Burgunder in Fass und Flasche – und etwas anderes wünscht sich auch kein Weinliebhaber.

          Ausschreitungen in Bolivien Video-Seite öffnen

          Kurz vor Rally Dakar : Ausschreitungen in Bolivien

          In Boliviens Hauptstadt La Paz sind Demonstranten und Sicherheitskräfte aneinandergeraten. Die Proteste wurden von Arbeitern und Studenten angeführt. Sie richteten sich gegen die linke Regierung von Präsident Evo Morales und neue Gesetze, mit denen Mitarbeiter des Gesundheitswesens stärker kontrolliert werden sollen.

          Winterbiken in der Schweiz Video-Seite öffnen

          Durch den Schnee : Winterbiken in der Schweiz

          Was lange unmöglich schien, ist jetzt kein Problem mehr - dank extra dicker Reifen und Stollen. Rund um den Schweizer Wintersportort Gstaad werden Winterbikes, auch Snow- oder Fatbikes genannt, immer beliebter.

          Topmeldungen

          Türkeis Offensive in Syrien : Der vergiftete Olivenzweig

          Die Türkei hat ihren zweiten Feldzug im Norden Syriens begonnen. Doch diesmal geht es nicht gegen den Islamischen Staat. Die neuen alten Gegner sind die Kurden. Das hat auch Auswirkungen auf die Beziehungen zu Russland.

          Handball-EM : Das große Dilemma der Deutschen

          Die Handballer zeigen gegen Dänemark die beste Leistung im Turnier. Trotzdem gibt es die erste Niederlage bei der EM. Der Einzug ins Halbfinale ist für die Deutschen nun in weiter Ferne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.