Home
http://www.faz.net/-gqz-75bbi
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Quellen der Inspiration Allein mit der Muse ist es doch am schönsten

Whisky ist out, aber sonst scheint von der Bergwanderung bis zur erfrischenden Dusche alles möglich: Eine Berliner Umfrage fördert zu Tage, was Wissenschaftler und Künstler produktiv macht.

© dpa Geistesblitze sind auch beim Duschen möglich - oder wenn die Muse sich erfrischt.

Einen brauchbaren Einfall zu haben wäre für Wissenschaftler der beste Vorsatz fürs neue Jahr. Doch woher nehmen, wenn es einem nicht gegeben wird? Seit je betonen Künstler und Wissenschaftler, dass sich im Bereich des „Heureka!“ nichts erzwingen lässt. Der Fleiß, Kalkulationen und Lektüren, das wiederholte Prüfen aller Tatsachen und Perspektiven, die geduldige Neuanordnung gegebener Elemente gehören dazu.

Jürgen Kaube Folgen:

Der letzte Schritt zur Lösung von Problemen aber, der darüber hinaus nötig ist, wird als unvorhersehbar erfahren. 99 Prozent Transpiration, 1 Prozent Inspiration machten das Genie, meinte Edison, während William Faulkner die poetische Inspiration aus 99 Prozent Whisky und 1 Prozent Schweiß zusammengesetzt sah.

Damit lag er im Grunde schon auf der Linie der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Die hat nämlich unter Künstlern und Forschern ihres Umkreises herumfragen lassen, welche Inspirationsmittel bei ihnen wirken („Vademekum der Inspirationsmittel“, hrsg. von Christoph Markschies und Ernst Osterkamp, Wallstein Verlag, Göttingen 2012, geb., 136 S., br., 14,90 [Euro]).

Das berühmte eine Prozent

Im Begriff des Inspirationsmittels liegt, dass man der Muse etwas einflößen, sie durch Körperübungen oder Ablenkung zu Mitteilungen bewegen kann. Das eine Prozent, das zum Durchbruch des Gedankens fehlt, lässt sich demnach locken.

Den Whisky und seine nahen Substitute nannte dabei keiner der Befragten, es scheint inzwischen in der Akademie sehr gesund zuzugehen. Vielleicht halten sie sich aber auch nur an die Devise, man solle nicht trinken, um fröhlich zu werden, sondern weil man es ist.

Der Mathematiker Martin Aigner jedenfalls gewinnt Einsichten beim Almabstieg, der Archäologe Hermann Parzinger empfiehlt Judo, der Kirchenhistoriker Markschies wird kreativ beim Bleistiftspitzen, den Medientheoretiker Siegfried Zielinski inspiriert japanische Brühe mit Schwebstoffen aus Rettich und Frühlingszwiebeln.

Rat eines Schlitzohrs

Dieter Simon, die rechtshistorische Koryphäe und wissenschaftspolitische Axt im Walde, gibt gar Läufe durch denselben als inspirierend an, was vermutlich der Rat eines Schlitzohrs ist, das unterdessen, während die anderen ihm, dem Rat, waldlaufend folgen, in der Stadtmitte den dadurch frei gewordenen Inspirationen nachstellt. Folgerichtig Simons Hinweis, wenn Waldlauf nichts fruchte, eine Assistentin oder einen Assistenten einzustellen.

Suchtmittelmäßig exponiert sich eigentlich nur Klaus Staeck, der Präsident der Berliner Akademie der Künste, indem er eine auf Nachkriegserfahrungen beruhende Maggiabhängigkeit einbekennt. Rückschlüsse auf die Kunst, die so entsteht, verbietet die Einsicht, dass man die Wirkungen, einmal entsprungen, nicht mehr in den Ursachen unterbringen kann.

Der Staatsrechtler Christoph Möllers versucht es mit Mandelhörnchen, was aber nur seine Art ist mitzuteilen, dass die Einfälle bei ihm nicht knapp sind. Der Mathematiker Günter M. Ziegler wiederum bringt in seinem Beitrag über Kaffee und Koffein den Gesichtspunkt der nützlichen Überdosis ins Spiel - die bei Mandelhörnchen und Frühlingszwiebelbrühe einfach ekelhaft wäre -, weist aber zugleich richtigerweise darauf hin, dass am Kaffee nicht die Inhaltsstoffe, sondern die Umstände seiner Herstellung inspirationsentscheidend sind. Institute ohne Kaffeemaschine sind wie Menschen ohne Tresen.

Den Seinen gibt’s der Herr im Schlaf

Das führt zu einer wichtigen Unterscheidung: Erfolgt die Inspiration in Gesellschaft oder einsam? Fast allen Forschern leuchtet Letzteres ein. Dem Astronomen Günter Hasinger wie der Historikerin Barbara Stollberg-Rilinger kommen die besten Gedanken beim Duschen.

Der Anorganiker Konrad Seppelt bekräftigt die berümteste wissenschaftsgeschichtliche Inspirationsanekdote, in der Friedrich Kekulé die Struktur des Benzols im Schlaf, also im Höhepunkt des Alleinseins, gewärtigte.

Rückzugstechniken sind Inspirationsmittel: der Schein der Schreibtischlampe, wenn es ringsum dunkel ist, beim Ingenieur Matthias Kleiner, das Versunkensein in die Platane vor dem Fenster beim Germanisten Conrad Wiedemann. Nur dem Linguisten Wolfgang Klein kommen Einfälle, wenn in Festveranstaltungen gerade langweilige Grußworte aufgesagt werden.

Mehr zum Thema

So ereignet sich die Eingebung fast immer im Zustand der Zurückgezogenheit. Dazu hilft Rauschen wie Rausch, Lampe wie Schneeschaufel, Rauchen wie Platane. Von ganz anderer Art ist nur der Zeitdruck, die Abgabetermine für Texte, die Michael Stolleis, der Rechtshistoriker, und Norbert Miller, der Literaturwissenschaftler, als wichtigste Inspirationsquelle angeben. Hier lautet der Imperativ: I don’t want it good, I want it now. Oder auf Deutsch: Du kannst, denn Du sollst, genial geht später immer noch.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gefiederter Dino Zwei-Meter-Koloss mit Stummelarmen

Der bisher größte bekannte Dinosaurier mit vogelartigen Flügeln, der in China gefunden wurde, gibt den Forschern Rätsel auf. Mehr Von Reinhard Wandtner

26.07.2015, 22:21 Uhr | Wissen
Frankfurter Anthologie Christoph Meckel: Musterung

Musterung von Christoph Meckel, gelesen von Thomas Huber. Mehr

20.03.2015, 17:00 Uhr | Feuilleton
Nasa entdeckt neuen Planeten Der größere und ältere Cousin der Erde

Auf ihrer Suche nach einer Erde 2.0 hat die amerikanische Raumfahrtbehörde tatsächlich einen neuen Himmelskörper entdeckt. Wasser könnte auf dem Planeten flüssig sein - eine Grundvoraussetzung für Leben. Mehr

23.07.2015, 22:56 Uhr | Wissen
Frankfurter Anthologie Simon Armitage: Der Schrei

Der Schrei von Simon Armitage, gelesen von Thomas Huber Mehr

10.04.2015, 20:45 Uhr | Feuilleton
Akustisches Spezialprofil Warum Schreien so alarmierend wirkt

Wenn ein Mensch schreit, schreckt das andere auf. Die Gründe haben nun Max-Planck-Forscher entdeckt: Das akustische Muster der Schreie ist hochspezifisch, es findet sich kaum in anderen Lauten - lediglich noch beim alarmierenden Weckerschrillen. Mehr

18.07.2015, 08:00 Uhr | Wissen

Veröffentlicht: 26.12.2012, 10:49 Uhr

Glosse

Palermo Looting

Von Andreas Rossmann

Die Diva am Rhein und die Grande Dame Siziliens: Mehr Gegenteil lässt sich nicht so leicht finden. Und doch sind Düsseldorf und Palermo gerade eine Städtepartnerschaft eingegangen. Eine Mesalliance? Mehr 0