http://www.faz.net/-gqz-73tl1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.10.2012, 09:36 Uhr

Plagiat Möge, wer nicht zitiert, vermisst werden und vergessen

„Sag es im Namen dessen, der das Zitierte erkundet hat“ - auch die Antike und das Mittelalter kannten das Problem des Plagiats und halfen sich mit Bannsprüchen.

von Giuseppe Veltri
© Rafael Herlich Lese, was dasteht, und nicht vergessen, woher man es hat: Die Talmud-Tora-Schule im Frankfurter Westend

Die aktuellen (vermeintlichen) Plagiatsfälle zwingen uns, über den Nachweis von Zitaten in allen Universitätsdisziplinen nachzudenken und möglicherweise umzudenken. Erst seit dem 18. Jahrhundert - durch das britische „Statute of Anne“ von 1710 - ist ein Buch als Objekt des Urheberrechtes geschützt, das später auf alle Produkte ausgeweitet wurde, auf die ein Urheberanspruch geltend gemacht werden kann.

Darf man aber grenzenlos und straffrei zitieren, wenn man den Autor angibt? Nicht bedingungslos. In den deutschen Ländern wird das Urheberrecht durch verschiedene Gesetze und Novellen geregelt, wobei die Länge des erlaubten Zitats, wenn es als solches gekennzeichnet ist, nicht ausdrücklich thematisiert wird.

In den Vereinigten Staaten diskutiert man den Umfang eines Zitates (fair use rule is short quotes), der eine ausdrückliche Genehmigung durch den Verlag erfordert. Das Urheberrecht besteht in der Regel in einem finanziellen Anspruch, der in den Geisteswissenschaften vom Verleger geltend gemacht wird. Der Verfasser bekommt bestenfalls Tantiemen und in Deutschland eine Entschädigung durch die VG Wort.

Protos Heuretes

Alt ist das Urheberrecht also nicht. Von der Antike bis in die Frühe Neuzeit ging man mit Texten frei um, obwohl gleichzeitig das Recht des Erfinders sehr geschätzt wurde. Die antike Literatur kennt kein Copyright, obschon sie sehr gern eins gehabt hätte, hätte sie gewusst, wie dieses Recht einzuklagen gewesen wäre. Die antiken Autoren beschwerten sich jedoch, wenn ein „Räuber“ ihre eigenen Werke weiterverkaufte. Schon der römische Dichter Martial klagte darüber, dass es Menschenräuber gebe, die seine eigenen Epigramme wie Sklaven gestohlen und weiterverkauft hätten, Sklavenhändler, Menschenräuber, plagiarius eben.

Beschwerden gab es auch, wenn kein Plagiat vorlag, wie im Falle der antiken und mittelalterlichen Proteste von Juden und Christen gegen den „Raub der Wissenschaften“. Bekannt sind ihre Klagen, dass die Griechen und die Römer erst recht nicht alles selbst erfunden, sondern sich des Öfteren der Fälschung und der Hehlerei schuldig gemacht hätten. Dazu kann auf den Topos des Protos Heuretes (“Erster Erfinder“) verwiesen werden, der in jüdischen und christlichen Texten so aufgefasst wird: Weder die Buchstaben des Alphabets, geschweige denn die Technik, Kunst und Staatsverfassung hätte die Griechen neu erfunden, sondern reichlich und genussvoll von anderen Völkern (vor allem aus der Tora) abgeschrieben und als eigene Entwicklung betrachtet.

Bat Mitzwa - Ein jüdisches Mädchens feiert in der Frankfurter Westendsynagoge ihre Bat Mitwa. Im jüdischen Glauben ist es eines der wichtigsten Feste. Nach der Bat Mitzwah gilt man als Erwachsen. © Wohlfahrt, Rainer Vergrößern Die Grenzen zwischen Kommentar und Zitat dürfen nicht verwischen

Die literarische Dynamik des „Ersten Erfinders“ ist eine apologetische Antwort auf die Vorherrschaft der Griechen in einer Zeit, in der die hellenistische Kultur und das aufkommende Römische Reich beinahe eine Monopolstellung innehatte, die die angrenzenden, unterjochten Kulturen beunruhigte. Angesichts der eindringenden Macht der griechischen Philosophie, Literatur und vor allem der neuaufkommenden Wissenschaften (Medizin, Mathematik und so weiter) fühlten sie sich überflüssig, der eigenen Tradition und Kultur beraubt. Daher ihre Klage über Erfindungen, die keine waren.

Verschleierung als Schutz vor Plagiaten

Es wäre jedoch naiv, zu glauben, dass die antiken Gelehrten und Autoren nur die Suche nach der Wahrheit vor Augen hatten, ohne auf das Menschliche, das Wirtschaftliche Wert zu legen. Nun, mit bestimmten Texten lässt sich der eigene Ruhm pflegen, durch andere auch der Geldbeutel. Die Schrift oder die Wissensquelle wird daher zum ökonomischen Faktor, der nicht zu unterschätzen ist. Wohl deshalb hat man schon in der Antike und im Mittelalter alle möglichen Taktiken angewendet, um ökonomischen Schaden abzuwenden.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Der neue Böhmermann Es kann sein, dass Hitler dann klagt

Um den türkischen Präsidenten Erdogan geht es im Neo Magazin Royale diesmal nur am Rande. Dafür beschert Jan Böhmermann RTL einen heißen Abend: Er hat zwei falsche Kandidaten bei der Show Schwiegertochter gesucht eingeschleust. Mehr Von Michael Hanfeld

12.05.2016, 23:03 Uhr | Feuilleton
Hüte mit Tradition Hersteller Borsalino verjüngt sich

Seit 160 Jahren stellt der italienische Hutmacher Borsalino Hüte her, unter anderem für Humphrey Bogart, Harrison Ford oder Pharrell Williams. Doch seit einigen Jahren befindet sich das Unternehmen in schwerem Fahrwasser, Investoren sollen die Marke neu beleben. Mehr

11.05.2016, 19:20 Uhr | Stil
Geschmackssache Die Kunst des kulinarischen Ehegattensplittings

Gaststätten in Sportvereinen sind oft gastronomische Notstandsgebiete. Im Grunewald-Tennisclub ist das anders. Denn dort steht Sonja Frühsammer am Herd, die beste Köchin Berlins. Mehr Von Jakob Strobel y Serra

20.05.2016, 14:13 Uhr | Stil
Unternehmen Plötzlich waren sie Teil des Systems

Unter den Nazis ging es mit den Vileda-Erfindern Freudenberg moralisch bergab. Von der Schuhprüfstrecke im KZ Sachsenhausen wussten selbst die Nachkommen nichts. Die Aufarbeitung fördert Erschreckendes zutage. Mehr Von Carsten Knop

15.05.2016, 15:41 Uhr | Aktuell
Zum Tod von Fritz Stern Ein Alliierter der Vernunft

Er war eines Heine würdig. Der Historiker Fritz Stern war von nie versiegender Großzügigkeit gegenüber den Deutschen. Als großer Liberaler warnte er vor jeder Form politischer Religiosität. Ein Nachruf. Mehr Von Patrick Bahners

19.05.2016, 06:39 Uhr | Feuilleton
Glosse

Gott geht offline

Von Michael Hanfeld

„Godspot“ nennt die Landeskirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz das Projekt: Sie rüstet alle Kirchen mit W-Lan aus. Ob da der göttliche Funke überspringt? Mehr 10 10