http://www.faz.net/-gqz-8dw7p
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 24.02.2016, 16:58 Uhr

Indische Universitäten Wie viel Religion verträgt ein Bildungssystem?

Was es bedeutet, wenn die Idee eines säkularen Staates ins Wanken gerät, lässt sich in Indien studieren. Eine hindu-nationalistische Bewegung versucht, das Bildungs- und Kulturleben in die Hand zu nehmen und Wissenschaftlern den Mund zu verbieten.

von Axel Michaels
© dpa Gegen religiöse Bevormundung: Protest gegen die Verhaftung des Studentenführers Kanhaiya Kumar in Neu Dehli

Mit nahezu siebenhundert staatlichen und etwa 225 privaten Universitäten sowie mehr als 35 000 Colleges ist Indien nach den Vereinigten Staaten und China der größte Bildungsmarkt der Welt. Zwar beträgt der Anteil der Schulabgänger an den Hochschulen nur achtzehn Prozent, aber das macht bei der hohen Bevölkerungszahl Indiens - jeder sechste Mensch kommt aus diesem Land - annähernd sechsundzwanzig Millionen Studenten. Allein 3,2 Millionen davon und damit mehr als die Gesamtzahl aller deutschen Hochschüler studieren Ingenieurwesen oder andere technologische Fächer, 3,8 Millionen Naturwissenschaften, etwa 750 000 Medizin. Kein Wunder, dass Indien viele hervorragende Wissenschaftler hervorgebracht hat, darunter elf Nobelpreisträger wie den Wirtschaftswissenschaftler Amartya Sen.

Nimmt man die immer wieder berichtete, wenngleich fragliche Tatsache hinzu, dass die erste Universität der Welt im fünften Jahrhundert vor Christus in Nalanda im nördlichen Bundesstaat Bihar gegründet wurde und Indien auf eine reiche wissenschaftliche Literatur in Sanskrit zurückblickt, kann das Land mit vollem Recht stolz auf sein Bildungssystem sein.

Und doch ist diese höhere Bildung in letzter Zeit ins Gerede gekommen. Bücher, darunter die der Religionswissenschaftlerin und Harvard-Professorin Wendy Doniger oder des renommierten Historikers Ramachandra Guha, wurden zensiert. Wissenschaftler wurden wegen unliebsamer Passagen in ihren Büchern tätlich angegriffen. Der Journalist und Vorsitzende des Thinktanks Observer Research Foundation, Sudheendra Kulkarni, wurde bei der Vorstellung eines Buches des ehemaligen pakistanischen Botschafters mit schwarzem Schmierfett überschüttet. Die Spitzen von wissenschaftlichen Verbänden und Organisationen sowie Universitäten werden zielgerichtet durch hindunationalistische Getreue ausgewechselt.

Der Schriftsteller und Englischprofessor K.S. Bhagavan, der das Kastensystem rechtfertigende und frauenfeindliche Verse der Bhagavadgita anprangerte, steht wegen Morddrohungen unter Polizeischutz. Der Schriftsteller und ehemalige Universitätspräsident M. M. Kalburgi oder die linken Aktivisten Narendra Dabholkar und Govind Pansare wurden bereits ermordet. Das öffentliche Klima ist so aufgeheizt, dass es zu interreligiösen Spannungen und Konflikten kommt. Den Höhepunkt bildete die Lynchjustiz an einem Muslim im Norden Indiens, dem der Mob unterstellt hatte, Rindfleisch gegessen zu haben. Ohne einzugreifen, sahen dabei Regierungsbeamte zu.

Akhil Bharatiya Vidyarthi Parishad (ABVP) march against Jawaharla © dpa Vergrößern Protest studentischer Aktivisten gegen anti-nationale Bewegungen an der Jawaharlal University in Neu Dehli

Vor zwei Wochen hat die Verhaftung des Studentenführers Kanhaiya Kumar der angesehenen Jawaharlal Nehru University (JNU) in Neu Delhi zu landesweiten Protesten geführt, welche die Titelseiten vieler Zeitungen bestimmten und deren Folgen noch nicht abzusehen sind. Die Anklage gegen Kumar lautet auf Anstiftung zum Aufruhr. Eine kleine Gruppe von Studenten wollte der Hinrichtung des kaschmirischen Freiheitskämpfers Afzal Guru gedenken. Dabei sei es angeblich zu antinationalen Slogans gekommen. Immer häufiger versuchen hindunationalistische Studentengruppen demokratische oder linksliberale Versammlungen auf diese Weise zu verunglimpfen und die indische Öffentlichkeit gegen sie aufzubringen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
Glosse

Der Mondeo-Mann geht wählen

Von Gina Thomas

Was der Brexit auslöst: Der ehemalige Premierminister und Labour-Politiker Tony Blair empfiehlt, notfalls auch die Konservativen zu wählen. Was bezweckt er mit der Empfehlung? Mehr 0