Home
http://www.faz.net/-gqz-7h7ci
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Im Bildungsrausch Ist akademisch auch hochwertig?

Die Anzahl der Studierenden in Deutschland steigt. Der Pisa-Koordinator Andreas Schleicher verzeichnet diese Entwicklung als einen positiven Trend und weiß offensichtlich nicht, was er da redet.

© dpa Die Hörsaale platzen schon jetzt aus allen Nähten

Im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung hat der Philosoph und ehemalige Kulturstaatsminister Julian Nida-Rümelin (SPD) gerade vor einer Überakademisierung der Berufswelt gewarnt. Es zeichne sich ab, dass es bald mehr Studenten als Auszubildende in Lehrberufen gebe. Knapp die Hälfte eines Jahrganges dränge aufs Gymnasium. Der Bildungsbericht der Bundesregierung stelle den Übergang von dort zur Hochschule als einzig vernünftigen Weg dar. Eine weitere Erhöhung der Akademiker-Quote sei aber nur vordergründig eine „Bildungsexpansion“. Glaube denn irgendjemand ernsthaft, dass, wenn alle studierten, auch alle in Zukunft Führungsfunktionen in Staat und Wirtschaft einnehmen würden?

Jürgen Kaube Folgen:

Das sind selten gehörte Töne in der meistens von jeder Zahlensteigerung pauschal erfreuten und dabei, auch bei neunzig Studierenden pro Professor, konstante Qualität der Bildung unterstellenden Diskussion. Prompt hat sich Andreas Schleicher im „Deutschlandfunk“ zu Wort gemeldet. Der OECD-Vizedirektor, der die Pisa-Studien koordiniert hat, gilt seitdem als Bildungsexperte.

Seine Expertise sagt ihm nun, dass es „letztendlich egal“ ist, ob eine höherwertige Ausbildung im beruflichen oder akademischen Bereich angestrebt wird, Hauptsache, sie ist höherwertig, womit gemeint ist: höherrangig. Solange jemand mit einem Hochschulstudium 74 Prozent mehr verdiene als jemand „mit Sekundarabschluss oder Lehre“, sei es abwegig, eine Debatte über Quoten zu führen. Der Arbeitsmarkt entscheide, und der zeige, „dass heute der Bedarf am stärksten steigt bei akademisch oder auch beruflich ausgebildeten Spitzenkräften“.

Bringt Hochschulexpansion mehr Spitzenkräfte hervor?

Oder auch. Aber das Verhältnis von beidem war ja gerade die Frage. Ihr entzieht sich jetzt unter Hinweis auf den Markt jemand, der mitsamt der OECD seit einem guten Jahrzehnt von der deutschen Politik fordert, die Akademiker-Quote zu erhöhen. Schleicher weiß also genau, dass der Umfang des Arbeitsmarktes für Akademiker von der Angebotsseite her politisch bestimmt ist. Erstens gibt es maximal so viele inländische Mediziner, Lehrer und Maschinenbauer, wie Studienplätze dafür bereitgestellt wurden.

Und zweitens verdrängen bekanntermaßen Akademiker, die nicht in studiennahen Fächern unterkommen, Personen mit geringeren Bildungszertifikaten, und zwar ganz gleich, ob man acht Semester Betriebswirtschaftslehre studiert haben muss, um vom Computer die Konditionen einer Riester-Rente abzulesen. Dass der Bedarf nach Spitzenkräften hoch ist, das festzustellen bedarf es keines Experten, der selbst vielleicht nicht an Überqualifikation leidet. Aber ob Hochschulexpansion mehr Spitzenkräfte hervorbringt, das wäre zu beweisen.

Wohlweislich vergleicht Schleicher darum auch die Akademikersaläre nicht mit den Gehältern von Abiturienten, die statt des Studiums eine Lehre wählten, etwa, um den heimischen Handwerksbetrieb zu übernehmen. Sondern er vergleicht sie - „Sekundarabschluss oder (!) Lehre“ - mit solchen, für die eine solche Wahl oft gar nicht bestand. Vermutlich war Schleicher, von Haus aus Statistiker, auch froh darüber, nicht nach der Varianz der entsprechenden Einkommensverteilungen gefragt worden zu sein. Denn zur Frage, ob die Akademisierung aller Berufe sinnvoll ist, tragen die Ungelernten mit Sekundarabschluss so wenig bei wie die Spitzengehälter von Wirtschaftsbossen oder Fernsehstars.

Genaugenommen besagen solche Statistiken eben nichts über die soziale Wirklichkeit. Sie schaffen nur eine, indem jungen Leuten eingeredet wird, wer nicht studiere, sei offenbar zu dumm, um die besten Einkommenschancen zu ergreifen. Das ist selbst so intelligent wie die Behauptung, nur durch jene „Bildungsexpansion“ werde der Standort gesichert. Dass sie vor allem über Massenfächer wie Jurisprudenz, Betriebswirtschaftslehre und diejenigen der Geisteswissenschaften stattfindet, bleibt unerwähnt. Solange auch der letzte nichtlesende Germanist am Ende irgendeinen Arbeitsplatz findet, fühlt sich die Bildungspolitik im Recht.

Mehr zum Thema

Die Universitäten beteiligen sich an dieser Ideologie. Während sie eine Überlast beklagen, können sie sich zugleich alles als Studiengang vorstellen. Der einstige Spott eines Präsidenten der Universität von Chicago, diese sei nicht dazu da, Fahrlehrer auszubilden, ist schal geworden. Überall werden nach „Praxis“ aussehende Kurse ins Fenster gestellt. Fachhochschulen, zieht euch warm an! Dabei sind die allermeisten Forscher naturgemäß gar nicht in der Lage, für andere Berufe als den des Forschers auszubilden. Aber was an den Universitäten tatsächlich geschieht, diesseits des Werbematerials, das interessiert den OECD-Experten genauso wenig, wie es die Mobilitätssoziologen oder die sogenannte Bildungspolitik interessiert.

Insofern ist das Lob, das soeben auch wieder die Kanzlerin dem deutschen System der dualen Berufsausbildung zollt, das man in viele Länder exportiere, bloß rhetorisch. Ihre eigenen Leute arbeiten im Verein mit fast allen anderen Politikern daran, es zu schwächen. „Facharbeiter“ klingt immer gut, „Facharbeitermangel“ immer bedrohlich. Aber weniger Hochschulzugang? Oder Standards, an denen man auch scheitern kann? Da sei der Selbstbetrug vor.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mehr als 300.000 Studentenrekord aus dem Ausland

Mehr als 300.000 ausländische Studierende sitzen mittlerweile in deutschen Hörsälen. Die Politik jubelt und wünscht sich sogar noch mehr. Dabei hapert es ziemlich an der Integration. Mehr

22.07.2015, 12:22 Uhr | Beruf-Chance
Flucht aus der Krise Griechen in Berlin

Ob ihr Land pleitegeht oder nicht - eine ganze Generation junger Griechen hat keine berufliche Zukunft in ihrem Heimatland. Immer mehr von ihnen - vom Auszubildenden bis zum Ausnahmetalent - entscheiden sich, in Deutschland zu arbeiten. Mehr

01.07.2015, 10:37 Uhr | Wirtschaft
Pro Fair und angemessen

Immer mehr junge Menschen wollen studieren. Den NC abzuschaffen hieße, dass viele Studiengänge überrannt würden. Eine Auswahl über den NC ist gerecht. Wer noch mehr Chancengleichheit im Bildungssystem fordert, muss früher anfangen. Mehr Von Alexander Wanner

24.07.2015, 09:56 Uhr | Beruf-Chance
Zukunft gehört dem Nachwuchs Wie die Jungen die Energiewende voranbringen

Der Ausstieg Deutschlands aus der Atomenergie stellt Energie-Konzerne wie RWE vor riesige Herausforderungen – gerade deshalb braucht das Essener Unternehmen den besten Nachwuchs. Junge Ingenieure kommen immer häufiger direkt nebenan von der Uni Duisburg-Essen. Der neue Studiengang Energy Science an der Uni existiert erst seit vier Jahren, hat aber inzwischen schon mehr Bewerber als Plätze. Dabei wollten noch vor wenigen Jahren nicht viele in Duisburg oder Essen studieren. Mehr

12.04.2015, 12:47 Uhr | Wirtschaft
Studie über Studienabbrecher Der Einfluss der Eltern

Warum brechen Studenten ihr Studium ab? Die neue Exmatrikuliertenbefragung der Universität Konstanz zeigt, dass der Studienabbruch mehrere Gründe hat. Interessant dabei ist, dass der Bildungsgrad der Eltern offenbar eine Rolle spielt. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

29.07.2015, 20:58 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 06.09.2013, 10:25 Uhr

Glosse

Das ist Köttelbecke

Von Andreas Rossmann

Von der Kloake zum Lebensraum: Deutschlands schmutzigster Fluss, die Emscher, soll bis 2020 renaturiert werden. Eine Köttelbecke allerdings soll als olfaktorisches Mahnmal bleiben. Mehr 4 8