http://www.faz.net/-gqz-8lh44

Hermann Bausinger wird neunzig : Durchlüftung der Heimat

Schon in den sechziger Jahren begann er sein Fach aus den engen Grenzen der Heimat- und Brauchtumskunde zu befreien. Jetzt wird der Volkskundler Hermann Bausinger neunzig – und legt eine schwäbische Literaturgeschichte vor.

          Literaturgeschichten nach Stämmen sind selten geworden. Was soll das auch sein, ein Stamm? So etwas wie ein Volk, nur regionaler und kleiner, ein Völkle? Nehmen wir die Schwaben. Sind sie dieselben wie die Württemberger? Oder grenzen sich die Württemberger nur von den Badenern ab, die Schwaben aber von allen anderen? „Der Schwabe zeichnet sich dadurch vor allen anderen Völkern aus, dass er Schwabe ist“, heißt es ironisch bei Theodor Griesinger schon 1838. Ist Schwabe, wer versteht, was „noi itte“ heißt, alle Bittsätze mit „Oh!“ einleitet, die Kehrwoche hochhält und nichts auf den Gaisburger Marsch kommen lässt? Muss außerdem dort geboren und aufgewachsen sein, wer dazugezählt werden will? Es gibt Leute, die Vincent Klink die Stammeszugehörigkeit bestreiten.

          Doch wo wäre ein solches „dort“ überhaupt? Als Gustav Schwab, so berichtet die „Schwäbische Literaturgeschichte“ von Hermann Bausinger, seine „Wanderungen durch Schwaben“ publizierte, gingen diese bis nach Heidelberg und Freiburg, wo man sich heute wohl nicht mehr als schwäbisch ansprechen ließe. Bertolt Brecht wiederum und Friedrich Schiller - „Ein Wirtemberger ohne Wein, / Kann der ein Wirtemberger sein?“ - bringen die meisten wohl mehr mit Berlin und Weimar in Verbindung als mit dem Schwabentum.

          Eine Neigung zu Verrücktheiten im Winkel

          Hermann Bausinger ist genau der Richtige für eine Literaturgeschichte, die solche Fragen aufruft, ohne gleich nach einer Substanz des Schwabentums zu suchen. Denn wenn jemand ein Schwabe ist, dann Bausinger, der 1926 in Aalen zur Welt kam, in Tübingen studiert hat, dort promoviert wurde und sich habilitiert, um danach 32 Jahre lang ebenfalls in Tübingen als Professor für Volkskunde zu wirken. Er hat Bücher und Hunderte von Aufsätzen geschrieben über die Deutschen als Regionalisten, über die Schwaben und die Alemannen - die einen sagen für „gewesen“ „gwä“, die anderen „gsi“ -, über Baden-Württemberg als Heimat und über Volkspoesie, Fasnacht zwischen Neckar und Bodensee, die Eigennamen des Zuchtviehs und das „Chinastüble“ als Ausdruck alltäglicher Exotik.

          Hermann Bausinger

          Zugleich hat Bausinger sein Fach verändert wie kein Zweiter, weil er es schon in den sechziger Jahren aus den engen Grenzen und unbeleuchteten Zonen der Heimat- und Brauchtumskunde zu befreien begann. Was inzwischen an deutschen Universitäten unter Titeln wie „Europäische Ethnologie“, „Kulturanthropologie“ oder „Empirische Kulturwissenschaft“ gelehrt wird, verdankt sich maßgeblich dem schulbildenden Interesse Bausingers am Gestaltwandel des Regionalen wie des Volkstümlichen in der Moderne. Wenn sich seit langem schon Tourismus und Mode, Popkultur und Massenmedien der Heimat angenommen haben, müssen sich auch ihr Begriff und die Weise ändern, in der sie erforscht wird - das war früh Bausingers Credo. Ihm folgt auch seine soeben vorgelegte „Schwäbische Literaturgeschichte“ (Verlag Klöpfer & Meyer, 438 S., 28 €.) In ihr ist das Schwäbische vieles: eine Landschaft mit Grundfarbe Blau, eine mitunter - so beim oberschwäbischen Barockdialektiker Sebastian Sailer mit seiner „Schwäbischen Schöpfung“ - sehr rauhe Mundart, eine Gesinnung zwischen Romantik und Technikbegeisterung, eine Neigung zu Verrücktheiten im Winkel.

          Was Schwaben diesem Buch zufolge nicht sind

          Alle bekannten Belege für diese Temperamente führt Bausinger auf, aber auch viele halb- und unbekannten, den schnell verglühten Wilhelm Waiblinger etwa, den fast vergessenen Erzähler Hermann Kurz, den seine Freunde seiner Kleidung wegen „das blaue Genie“ nannten, oder Friedrich Theodor Vischer, den Literaturprofessor und Schriftsteller mit dem schönen Romantitel „Auch Einer“, der sich von seinem Freund Mörike mehr Mobilität gewünscht hätte. Tatsächlich waren Schwaben immer große Auswanderer, im Kopf und in der Wirklichkeit - bei Bausinger dokumentieren beides die Amerikabilder von Berthold Auerbach und Max Eyth, dem literarischen Ingenieur.

          Was Schwaben diesem Buch zufolge nicht sind: Dramatiker. Schiller blieb hier die einzige Ausnahme, auch wenn man bedauern mag, dass Szenen-Anweisungen wie diese aus Carl Borromäus Weitzmanns Dialektstück „Das Welt-Gericht oder der schwäbische Jupiter in seinem Grimme“ von 1826 nie zur Ausführung kamen: „Im Vordergrund gibt ein Sautreiber von Krumbach in seiner Verzweiflung einem Bassa von drei Roßschweifen die General-Absolution. Auf der anderen Seite tanzt ein närrisch gewordener Kapuziner-Provinzial mit der Spitalwäscherin von Dinkelsbühl Menuett. Der Tod in seiner feiertäglichen Rippenweste schnalzt mit der Kurierpeitsche den Takt dazu.“

          Heimisch und fremd sind keine festen Gegensätze

          Schwaben, man sieht es, sind vielmehr denkende Lyriker, auch wenn das die Gedichte Hölderlins und Mörikes besser belegen als die Balladen Ludwig „Blutwig“ Uhlands („Als er das Tier zu Fall gebracht, / da faßt er erst sein Schwert mit Macht, / er schwingt es auf des Reiters Kopf, / haut durch bis auf den Sattelknopf“). Dass die besten baden-württembergischen Abiturienten einen Scheffelpreis erhalten - Winfried Kretschmann 1968 -, muss als schmähliches Zugeständnis an Baden gewertet werden. Wenn es poetisch gerecht zuginge, müsste er mindestens Justinus-Kerner-Preis heißen.

          Hermann Bausinger schließt sein freundlich und anregend kommentierendes Kompendium, das - wie einst die Weiber von Weinsberg - das Beste mitgebracht hat, das sich tragen ließ, mit der schwäbischen Redensart: „Es ist nirgends besser lügen als weit her.“ Und er verrückt ihren Sinn nur ein wenig, wenn er vorschlägt, anstatt lügen „phantasieren, erfinden, erzählen“ zu sagen. Heimisch und fremd, heißt das für den Volkskundler, sind keine festen Gegensätze, die Unterscheidung dient vielmehr dem Erzeugen von Erfahrung. An diesem Samstag wird Hermann Bausinger, der große Erforscher unserer merkwürdigen Heimaten, neunzig Jahre alt.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Moschee in Plauen wirkt unscheinbar, aber hier soll salafistische Ideologie verbreitet worden sein.

          Moschee in Sachsen : Im Dienst für den IS

          Wurde in einer Moschee im sächsischen Plauen Gewalt gepredigt? Gegen einen 22 Jahre alten Syrer wurde am Freitag Haftbefehl erlassen. Er soll in enger Verbindung zu der Moschee stehen.

          Der Präsident als Einmischer : Wie Trump Unternehmen in die Knie zwingt

          Der Präsident stellt Unternehmen an den Pranger, damit sie sich seinem Willen beugen. Er hat damit Erfolg – auch, weil die sich den unberechenbaren Machtmenschen vom Leib halten wollen. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.