http://www.faz.net/-gqz-a3w
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 25.03.2011, 22:12 Uhr

Geschlechterdebatte Doppelstandards der Gleichstellung

Wenn es um Gleichberechtigung geht, wird weiterhin oft mit zweierlei Maß gemessen. Aber wenn eine soziale Bewegung erst einmal unterwegs ist, kennt sie oft keine Logik mehr. Einige Beispiele aus der Geschlechterdebatte.

von Jens Alber
© dpa Ein Kampf mit doppelten Standards und harten Bandagen: das Ringen um Geschlechtergleichheit

Rechtzeitig zum Weltfrauentag machte die soeben mit dem Berliner Frauenpreis ausgezeichnete Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung, Jutta Allmendinger, im Mitteilungsblatt ihres Hauses darauf aufmerksam, dass der Enquete-Kommission „Wachstum, Wohlstand, Lebensqualität“ des Deutschen Bundestags ausschließlich männliche Wissenschaftler angehören. In ihrem Geleitwort der Anfang März erschienenen WZB-Mitteilungen geißelt die Präsidentin unter dem Titel „Das Geschlecht der Expertise“ diesen Tatbestand als politische Peinlichkeit.

Die Zusammensetzung der von einer Frau geleiteten Kommission ist in der Tat merkwürdig und lässt mancherlei Zweifel hinsichtlich der Orientierung an universalistischen Kriterien aufkommen. Noch bemerkenswerter ist in Bezug auf Geschlechterungleichheit aber ein anderer Vorfall. Am 1. März hat der Europäische Gerichtshof beschlossen, dass Frauen auf ihre Ersparnisse höhere Zinsen als Männern zu gewähren seien. Dieses denkwürdige Urteil lenkt den Blick auf die zunehmende Zahl der Ungleichheiten zuungunsten von Männern, die allmählich stärker in den Blick gerückt werden sollten, wenn es um Fairness und Gleichheit der Geschlechter geht. Einige dieser neuen Ungleichheiten seien kurz illustriert.

Mehr zum Thema

Zunächst das Urteil des EuGH. Es lautet natürlich nicht, dass Frauen höhere Zinsen zu gewähren sind als Männern. Es bewirkt nur eben dies, indem es im Zeichen der Geschlechtergleichheit reguliert, dass die im Schnitt gut fünf Jahre länger lebenden Frauen die gleichen Prämien für ihre Lebensversicherungen zahlen sollen wie Männer, obwohl sie aufgrund ihrer höheren Lebenserwartung eine als Monatszahlung vereinbarte Rente eben fünf Jahre länger beziehen. Mit anderen Worten: Sie bekommen ein wesentlich günstigeres Preis-Leistungs-Verhältnis zugesichert. Dies wird mit dem Argument gerechtfertigt, die höhere Lebenserwartung liege ja gar nicht in erster Linie am Geschlecht, sondern gehe auf andere Faktoren wie etwa verschiedene Lebensstile zurück. Das ist nun im Licht der öffentlichen Diskurse über Geschlechterungleichheit ein höchst merkwürdiges Argument.

Unfallopfer - zählen oder wiegen?

Der Tatbestand geschlechtsspezifischer Differenzen der Lebenserwartung spielt auch beim Gender Equality Index des Human Development Report der Vereinten Nationen eine Rolle. Gleichheit zwischen den Geschlechtern gilt dort für die Lebenserwartung dann als gegeben, wenn die weibliche Lebenserwartung fünf Jahre höher liegt als die der Männer. Dies wird anscheinend als eine Art natürliche Konstante gesehen, die es den Konstrukteuren des Index erlaubt, Länder, in denen die Lebenserwartung der Frauen nur zum Beispiel vier Jahre höher ist als die der Männer, als diskriminierend gegen Frauen zu werten.

Der Gedanke, dass ganz andere Faktoren wie etwa der Lebensstil die Lebenserwartung von Männern und Frauen prägen, spielt hier offenbar keine Rolle, und es wird bestimmt, die Gleichheit zwischen den Geschlechtern verlange, dass Frauen fünf Jahre länger leben. Eine empirisch kleinere Lücke führt für das betroffene Land im aus verschiedenen Dimensionen zusammengesetzten Gender Equality Index im Bereich der Lebenserwartung zu einem Malus.

Einer ähnlichen Logik folgt auch ein Bericht der deutschen Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin aus dem Jahr 2010 über „Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2008“. Ihm ist zu entnehmen, dass Arbeitsunfälle zu rund 24 Prozent auf Frauen, zu 76 Prozent aber auf Männer entfallen und dass tödliche Arbeitsunfälle zu neun Prozent Frauen, zu 91 Prozent Männer treffen. Bei den anerkannten Berufskrankheiten liegt der Frauenanteil bei zehn Prozent. Der Bericht hält dazu fest: „Nur etwa jedes elfte Opfer eines tödlichen Arbeitsunfalls ist weiblich, bei den meldepflichtigen Arbeitsunfällen ist es etwa jedes vierte. Dennoch gab es im Jahr 2008 fast 230.000 meldepflichtige Arbeitsunfälle von Frauen. Grund genug, sich näher mit diesen Unfällen zu beschäftigen.“

Folgerichtig widmet der Report dann dem Schicksal von Frauen in der Arbeitswelt einen eigenen Abschnitt. Dort finden sich viele Daten zur geschlechtsspezifischen Verteilung der Arbeitszeit oder zum Frauenanteil in Führungspositionen, während auf die Verteilung der Unfälle und Berufskrankheiten nur relativ kurz eingegangen wird. Der Tatbestand einer überproportionalen Betroffenheit der Männer ist für die sich um Geschlechtergleichheit sorgenden AutorInnen im Bericht offenbar nicht weiter von Belang.

Allenfalls statistisch ungerecht

Diese Beispiele zeigen, dass wir inzwischen ein ebenso beeindruckendes wie bedrückendes Maß einer verzerrten Realitätskonstruktion erreicht haben, das allmählich einer kollektiven Gehirnwäsche nahekommt. Empirische Beispiele, die offenbaren, wie mit zweierlei Maß gemessen wird, sind dabei nur die eine Seite der Medaille. Die andere ist die der logischen Inkonsistenz der Argumentation. Entweder man argumentiert wie die Generalanwältin Juliane Kokott vor dem Europäischen Gerichtshof und erklärt beobachtbare Unterschiede zwischen den Geschlechtern als Scheinkorrelationen, denen ganz andere Dinge wie unterschiedliche Lebensstile oder andersartige individuelle Präferenzen zugrunde liegen. Dann kann man aber auch nicht mit der Forderung nach Frauenquoten aufwarten, die Gender zur zentralen Dimension sozialer Ungleichheit erklärt, die es immer und überall im Sinne der Herstellung einer Gleichverteilung zu berücksichtigen und zu eliminieren gilt.

Die Generalanwältin hat in ihrem Schlussantrag laut Pressemitteilung des Europäischen Gerichtshofs Nr. 93/10 vom 30. September 2010 argumentiert, „dass die in Frage stehende Ausnahmeregelung keine eindeutigen biologischen Unterschiede zwischen den Versicherten betreffe. Vielmehr beziehe sie sich auf Fälle, in denen sich unterschiedliche Versicherungsrisiken allenfalls statistisch mit dem Geschlecht in Verbindung bringen ließen. Jedoch spielten zahlreiche andere Faktoren eine wichtige Rolle für die Bewertung von Versicherungsrisiken. So sei vor allem die Lebenserwartung von Versicherten stark von wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten jedes Einzelnen beeinflusst, wie z.B. Art und Umfang der ausgeübten Berufstätigkeit, familiäres und soziales Umfeld, Ernährungsgewohnheiten, Konsum von Genussmitteln und/oder Drogen, Freizeitaktivitäten oder sportliche Betätigung.“

Weder logisch noch fair

Teilt man das Argument, dass geschlechtsspezifische Unterschiede soziale Konstrukte sind, denen in Wirklichkeit andere Faktoren zugrunde liegen, so gilt im Umkehrschluss auch, dass Quotenregelungen nicht haltbar sind, weil auch die Berufschancen - ähnlich wie die Versicherungsrisiken - von Lebensstilen und anderen Einflussfaktoren geprägt sind. In der Diktion der Generalanwältin hätte man dazu dann festzustellen: Unterschiedliche Berufserfolge lassen sich allenfalls statistisch mit dem Geschlecht in Verbindung bringen. Dabei spielen zahlreiche andere Faktoren eine wichtige Rolle. So ist der Berufserfolg stark von wirtschaftlichen und sozialen Gegebenheiten jedes Einzelnen beeinflusst, wie zum Beispiel familiäres und soziales Umfeld, Ernährungsgewohnheiten, Konsum von Genussmitteln und/oder Drogen, Freizeitaktivitäten und Ähnliches.

Beide Argumentationslinien jedoch gleichzeitig zu verfolgen, um je nachdem, wer von der Ungleichheit stärker betroffen ist, die eine oder die andere zu verfechten, offenbart, dass man es entweder mit der Logik oder mit der Fairness nicht so genau nimmt. Zumindest sollten diejenigen, die das Geschlecht auch weiterhin als eine zentrale Dimension sozialer Ungleichheit darstellen wollen, allmählich auch die Ungleichheiten zu Ungunsten von Männern zur Kenntnis nehmen. Die Männer wären gut beraten, wenn sie den Universalismus als Wert weiterhin hochhielten, überdies aber eine Sensibilität für die Verwendung von Doppelstandards erkennen ließen und der mit harten Bandagen und doppelten Standards aufwartenden Interessenverfolgung engagierter entgegenträten.

Glosse

Die sanfte Tour

Von Edo Reents

Für das richtige Maß an männlicher Vollkommenheit reicht die vertraute Nassrasur längst nicht mehr aus. Aber rasieren die neuen Hightech-Wunder mit Aloe Vera überhaupt noch? Was wollen sie von uns? Mehr 1 5

Zur Homepage