http://www.faz.net/-gsn-89s52

Im Gespräch: Patrik Schumacher : Der Algorithmus gestaltet subtiler

  • Aktualisiert am

Architektur und Mensch als offenes Projekt: Patrik Schumacher, Direktor und Partner bei Zaha Hadid Bild: Friedemann Bieber

In der Architektur wird inzwischen das meiste von Programmen erledigt. Der Architekt Patrik Schumacher erklärt im Interview, wie sich eine Architektur errechnen lässt, die sich menschlichen Sozialformen anpasst.

          Herr Schumacher, können Sie sich vorstellen, dass es irgendwann Maschinen gibt, die bessere Architekten sind als wir Menschen? 

          Ja, das kann ich mir sehr gut vorstellen. Es gibt in einem Architekturbüro immer eine Arbeitsteilung und ob die jetzt zwischen mir und einer anderen Person besteht, oder zwischen mir und einem Computer, ist mir egal. Es gibt, denke ich, Computerprogramme, die menschliche Designintelligenz ersetzen können. Wir arbeiten bei Zaha Hadid sehr viel mit Algorithmen; gleichzeitig sind Zeichenarbeit und das Kopieren und Ausfüllen von Skizzen per Hand so gut wie verschwunden. 

          Was sind das für Algorithmen? 

          Wir haben Algorithmen, bei denen ein Designer nur über über Randbedingungen und Selektionskriterien entscheidet, etwa über Prinzipien, nach denen der Algorithmus dann Straßen in eine Landschaft legt. Ein Teil der Entwurfsarbeit ist dem Programm überlassen. Die Auswahl des Programms liegt aber bei uns, Einzelentscheidungen übernimmt der Computer. Besonders spannend sind Algorithmen, die evolutionsähnliche Prinzipien einsetzen, um Lösungen zu finden. Die sind in der Architektur-Avantgarde schon verbreitet.

          Gibt es etwas, das Maschinen können oder vermutlich bald können werden, das menschliche Architekten nicht so gut können?

          Im technischen Bereich ermöglichen sie eine viel höhere Subtilität. In einem Zeitalter, in dem wir per Hand verglichen, gerechnet und Systeme entwickelt haben, waren die Systeme sehr simpel. Man hat zum Beispiel Stützen, Träger und Platten hergenommen und die Möglichkeit, dass diese Dinge ineinandergreifen und sich gegenseitig unterstützen, nicht haben wollen, weil man das nicht nachvollziehen konnte. Also hat man die Systeme in Einzelteile zerschnitten, sie ineinander gelegt und damit alles überdimensioniert, weil man nicht anders rechnen konnte. 

          Und die Komplexität der Systeme lässt sich nun besser abbilden? 

          Ja, über Computersysteme wird das jetzt nachvollziehbar. Im Moment ist die Schwierigkeit noch, das in der Herstellung zu handhaben. In Handarbeit wäre das astronomisch teuer. Aber manche Baufirmen sind jetzt so hoch gerüstet, dass die Übersetzung der elektronischen Daten direkte Instruktionen an Maschinen ergeben, die diese Elemente herstellen. 

          Beschäftigen Sie sich selbst mit diesen Neuerungen? 

          Ich arbeite eher nicht an der technischen, sondern der sozialen Funktionalität von Räumen. Bisher musste ich meine Intuition und Erfahrung nutzen als jemand, der ein bestimmtes urbanes Leben kennt und sich vorstellen kann, wie Lebendigkeit erzeugt werden kann. Jetzt versucht man, Computerprogramme zu entwickeln, die den sozialen Lebensprozess, der in den Räumen stattfindet, mit so genanntem Agent Based Crowd Modelling modelliert. Man bricht herunter, wie Menschen sich verhalten, fast auf eine Art Reiz-Reaktionsschema. 

          Durchbrochene Form: Entwurf eines Wohnhochhauses der Schweizer Architekten Herzog de Meuron im New Yorker Tribeca Viertel
          Durchbrochene Form: Entwurf eines Wohnhochhauses der Schweizer Architekten Herzog de Meuron im New Yorker Tribeca Viertel : Bild: AP

          Funktioniert das?

          Das funktioniert bereits, wenn es um Zirkulationsprozesse geht, um Evakuierungsszenarien zum Beispiel, oder um Fußgängerströme. Es stellt sich heraus, dass die Muster, die entstehen, auf recht einfachen Verhaltensweisen basieren. Das würde ich nun gerne generalisieren, um subtiler darzustellen, wie Kommunikationssysteme entstehen, und simulierte Akteure mit Informationen zu füttern und so mit mehr Handlungsoptionen auszustatten. 

          Weitere Themen

          Bäume müssen nicht vermenschlicht werden Video-Seite öffnen

          Kritik an Peter Wohlleben : Bäume müssen nicht vermenschlicht werden

          Die Deutschen lieben den Wald. Der Förster Peter Wohlleben schreibt in seinen Büchern, Bäume liebten sich auch untereinander. Der Forstwissenschaftler Prof. Christian Ammer von der Georg-August-Universität Göttingen durchbricht jetzt die Bestseller-Idylle: Massensterben ist an der Tagesordnung, der Wald muss nicht vermenschlicht werden, um Bewunderung hervorzurufen.

          Topmeldungen

          Es lebe die Partei! Hostessen bei der Eröffnung des Nationalen Volkskongresses, der im März in Peking stattfand.

          Chinas Kommunisten-Kongress : Die Partei der Superlative

          Wenn sich die Kommunistische Partei zum Kongress trifft, blickt die Welt auf eine Organisation, die China fast so fest im Griff hat wie zu Maos Zeiten. Die Kommunisten haben den Kapitalismus verinnerlicht. Was ist ihr Geheimnis?

          Kommentar : Merkels Stichworte für Jamaika

          In der Renten- und Pflegepolitik warten schwierige Aufgabe auf Union, Grüne und FDP. Merkels Jamaika könnte der großen Koalition hier ähnlicher sein, als dem Land guttut.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.